Kontakt

Fachbereich Geschichte Sozialkunde

Das Fach GSk stellt nach dem neuen LehrplanPLUS für bayerische Wirtschaftsschulen ein Kombinationsfach der beiden früheren Fächer Geschichte und Sozialkunde dar. Eine enge Verknüpfung bereits vor der Lehrplanreform voraussetzend bilden diese beiden nun eine sich inhaltlich ergänzende Verschmelzung beider Fachrichtungen von der 7. bzw. 8. bis zur 10. Jahrgangsstufe und verbinden Ereignisse der früheren sowie jüngeren Vergangenheit und ihrer Grundlagen mit politisch-gesellschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart.

So wird den Schülerinnen und Schülern an verschiedenen Beispielen verdeutlicht, welche Auswirkungen historische Handlungen, Erfindungen, Geschehnisse u.Ä. auf die Zeit, in der wir leben, und auf die Zukunft haben.

Der Stadt Nürnberg kommt aufgrund ihrer immensen historischen Bedeutung eine Sonderrolle in den folgenden Bereichen zu: Reichsstadt Nürnberg, die erste Eisenbahn und Stadt der Reichsparteitage. Zahlreiche Museen, Gedenkstätten und weitere außerschulische Lernorte bieten den notwendigen Platz für Exkursionen und Entdeckungen in der Heimat.


Verschiedene Arbeitstechniken werden erlernt und Grundfähigkeiten geübt und gefestigt:

• Auswerten von Textquellen, Grafiken, Diagrammen und Tabellen
• Arbeiten mit verschiedenen Medien
• Eigenständiges Recherchieren
• Erstellung und Präsentation ergänzender Referate


Auszug aus dem LehrplanPLUS:
An der Wirtschaftsschule ist das Fach GSk
von zentraler Bedeutung für die Allgemeinbildung. Die Schülerinnen und Schüler erwerben hier unverzichtbare Kompetenzen, die sie dazu befähigen, sich in der heutigen Welt zu orientieren und als mündige Bürger nicht nur in einer Demokratie zu leben, sondern diese aktiv mitzugestalten.
Ansprechpartnerinnen: Anne Deglmann, StRin (Elternzeit bis Sept. 2020) / OStRin Josefine Peller


Quellennachweis:
Foto Sozialkunde – bpb.de
Foto GSk – Philipp Wolf, StR
Text – Philipp Wolf, StR

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/berufsschule_12/sozialkunde.html>