Kontakt

Wege aus der Krise

Die Wirtschafts- und Finanzkrise erfordert ein gemeinsames Vorgehen auf europäischer Ebene.

Die EU hat deshalb eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um Vertrauen, Stabilität und Nachhaltigkeit wiederherzustellen.

Eurospiel

Hierunter fallen korrektive und präventive Maßnahmen im Rahmen der folgenden drei Grundpfeiler:

1. Eine straffere Wirtschaftsagenda mit engerer Überwachung durch die EU;

2. Maßnahmen zur Erhaltung der Stabilität der Eurozone;

3. Maßnahmen zur Sanierung des Finanzsektors.

Nachfolgend werden einige wichtige Maßnahmen davon zur Bewältigung der Finanzkrise näher beschrieben:

Europäisches Semester

Das Europäische Semester

Im Europäischen Semester, das einem jährlichen festen Fahrplan über einen Zeitraum von 6 Monaten folgt, stimmen die Mitgliedstaaten ihre Haushalts-, Wirtschafts- und Strukturpolitik ab.

Euromünzen

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP)

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) dient der Koordinierung der nationalen Steuerpolitiken in der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU). Der Pakt wurde gebildet, um solide öffentliche Finanzen zu garantieren.

Euro

Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), der den befristeten Rettungsfonds EFSF ablösen soll, ist neben dem Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) und dem Euro-Plus-Pakt ein weiterer Beitrag zur Solidarität und Finanzstabilität im Euro-Raum.

Euromünzen

Der Euro-Plus-Pakt

Der Euro-Plus-Pakt soll die bestehenden Koordinierungssysteme zur Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion als Instrument zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit in der Europäischen Union ergänzen.


Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/eu_buero/fokus_krise.html>