Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Rückblicke:


Frauenempfang am 5. März 2009


Die Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg lud am 5. März 2009 zum Empfang in den Historischen Rathaussaal ein.

Ida Hiller und Horst Förther, Bürgermeister der Stadt Nürnberg, sprachen Grußworte. Renate Maltry, Vizepräsidentin des Deutschen Juristinnenbundes, Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht und Familienrecht, referierte zur Frauengleichstellung im 21. Jahrhundert und stellte die Position des Deutschen Juristinnenbundes dar. Die Veranstaltung wurde musikalisch untermalt von FLUTE D'ACCORD - Gudrun Bähr und Sandra Ruß.


Kongress: Chancengleichheit Als MehrWert am 29./30.11.2007


Chancengleichheit Als Mehrwert 29./ 30.11.2007

Tagung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes am 29./30.11.2007 im berliner congress center (bcc)

Ida Hiller, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg, hat an der ersten Fachtagung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes teilgenommen. Dr. Martina Köppen, Leiterin der ADS,
berichtete über Arbeitsschwerpunkte und Inhalte der Anfragen an die Stelle.

Chancengleichheit Als Mehrwert Foto

18. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen in
Köln vom 5.-7.11.2006
Ida Hiller mit Kolleginnen und Alice Schwarzer


Besuch des Europäischen Parlaments in Straßburg am 12./13.7.07


Flaggen des Europäischen Parlaments

FRAUEN IN EUROPA

40 engagierte Frauen aus Mittelfranken - darunter die Nürnberger Frauenbeauftragten Ida Hiller und Eva Löhner - folgten am 12. und 13. Juli 2007 einer Einladung der Europa-Abgeordneten Lissy Gröner nach Straßburg in das Europäische Parlament.

Zwei Tage lang stand der Informations- und Erfahrungsaustausch über europäische Gleichstellungs- und Menschenrechtspolitik sowie der Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern auf der Tagesordnung. Von der Verankerung der Gender Mainstreaming-Methode für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Entwurf für eine europäische Verfassung über die Fortsetzung des Europa-Programmes "Daphne" zur fortgesetzten Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen bis hin zur Kennzeichnungspflicht für Gen-Lebensmittel wurde der Themenbogen weit gespannt.

Die ausführlichen und intensiven Diskussionen mit EU-Parlamentarierinnen über diese (frauen-)politischen Inhalte waren umrahmt von einem interessanten Besichtigungsprogramm in Straßburg mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Gruppenbild Frauen in Europa

40 Frauen aus Mittelfranken folgten am 12. und 13. Juli einer Einladung der Europa-Abgeordneten Lissy Gröner (vordere Reihe, dritte von links) nach Straßburg in das Europäische Parlament


Ohne Glanz und Glamour - Prostitution und Frauenhandel im Zeitalter der Globalisierung (April/Mai 2007)

In der Zeit von 18. April bis 14. Mai 2007 zeigte das Nürnberger Frauenbüro in Kooperation mit der Fachstelle für Frauenarbeit der ELKB im Frauenwerk Stein, dem Netzwerk für KARO, Nürnberg, der Evangelischen Frauenarbeit in Bayern/EFB und der evangelischen stadtakademie, Nürnberg in der Norishalle Nürnberg die Wanderausstellung von TERRES DES FEMMES e.V.: "Ohne Glanz und Glamour - Prostitution und Frauenhandel im Zeitalter der Globalisierung".

Die Ausstellung wurde begleitet von einer Reihe von Referaten und einem Filmvortrag; die angebotenen Führungen durch die Ausstellung wurden gerne angenommen.

Finnisage mit Siglinde Graf am Redepult

Finissage am 14. Mai 2007

Im Bild: Siglinde Graf, Fachstelle für Frauenarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern im FrauenWerk Stein


Internationaler Frauentag 2007 - Grußwort Ida Hiller anlässlich DGB-Aufruf: Weitergehen! Zwei Schritte vor. Keinen zurück.



Feier anlässlich 20 Jahre Frauenbüro der Stadt Nürnberg am 27.2.07


Seit November 1986 besteht das Nürnberger Frauenbüro; anlässlich des 20sten Geburtstags wurde im November 2006 die internationale Karikaturenausstellung "FrauenWelten" gezeigt und am 27. Februar 2007 die Kabarettistin Hilde Wackerhagen eingeladen, die ironisch eine Standortbestimmung der Frauenpolitik vornahm. In der vollbesetzten Tafelhalle amüsierten sich mehr als 500 Gäste gemeinsam mit der Frauenbeauftragten Ida Hiller, ihrer Stellvertreterin Eva Löhner und der Mitarbeiterin Stefanie Händler. Der Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, als einziger Grußwortsprecher zugelassen, zeigte sich einsichtig und meinte, dass für die nächsten 20 Jahre noch genügend ungelöste Probleme zu bearbeiten sind.

20-Jahre-Fest in der Tafelhalle

Geburtstagsfeier am 27.02.07 mit mehr als 500 Gästen in der Nürnberger Tafelhalle

20 Jahre Fb Fest Tafelhalle

Ida Hiller und Eva Löhner, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg

20-Jahre-Fest in der Tafelhalle

Grußwort des Nürnberger Oberbürgermeisters
Dr. Maly anlässlich 20 Jahre Frauenbüro der Stadt Nürnberg


BAG-Konferenzen 2006 und 2005


18. BAG-Bundeskonferenz, 5. bis 7.11.06 in Köln


An der 18. Bundeskonferenz der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen vom 5. bis 7. November 2006 in Köln nahm auch Nürnbergs Frauenbeauftragte Ida Hiller teil. Gemeinsam mit rund 400 Frauenbeauftragten, Expertinnen und Gästen diskutierte sie unter dem Motto "Erfolgreich zwischen allen Stühlen – Frauenpolitik jetzt!" über die Zukunft der Gleichstellungspolitik. Die Konferenz befasste sich schwerpunktmäßig mit den Bereichen Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik.

Deutlich sei bei dieser Konferenz geworden, dass in den vergangenen 20 Jahren für Frauen viel erreicht wurde, fasst Ida Hiller ihre Eindrücke zusammen: "Wir haben die am besten ausgebildetete Frauengeneration aller Zeiten und die Frauenerwerbsquote steigt. Allerdings gelingt es nur einzelnen Frauen, auch Spitzenpositionen zu übernehmen, siehe Kanzlerin Angela Merkel. Gleichzeitig existiert in Deutschland europaweit die größte Differenz zwischen Frauen- und Männereinkommen und besteht die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung weiter. Nicht die Frauen müssen sich ändern, sondern die Strukturen", sagt Ida Hiller und fordert: "Gender Mainstreaming muss in alle Politikbereiche Eingang finden." Zudem weist sie darauf hin, dass Familienpolitik keine Frauenpolitik sei. "Eine Stärkung der Frauenbewegung ist erforderlich und es tut gut, mit 400 Frauenbeauftragten zu debattieren und sich gegenseitig zu stärken", meint Ida Hiller abschließend.

Gruppenfoto auf der  Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros

18. Bundeskonferenz der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen in
Köln vom 5.-7.11.2006
Ida Hiller mit Kolleginnen und Alice Schwarzer

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~


17. BAG-Bundeskonferenz, 5. bis 7.06.05 in Schwerin

Schweriner Leitsätze "Den Staat geschlechtergerecht gestalten"


Mit den Grundgedanken, die die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) in ihrem Grundsatzpapier: „Frauenagenda zum neuen Sozialstaat“ (Dresdner Dokument) 2003 formuliert hat, hat sie sich gleichzeitig dazu verpflichtet, an der Gestaltung eines geschlechtergerechten Staates hin zur Geschlechterdemokratie weiter zu arbeiten. Die vier großen Themen, die sich aus dem Dresdner Dokument heraus ergaben, wurden zunächst im Rahmen einer Fachtagung und dann in getrennten Arbeitsgruppen weiterentwickelt. Das Ergebnis sind Leitsätze, die den Stand der augenblicklichen Diskussion widerspiegeln.


Der richtige Weg für Vielfalt und Toleranz – Das Antidiskriminierungsgesetz – eine Chance für Frauen (16.3.05)

Frauenempfang im Historischen Rathaussaal am 16.3.05


Brunhilde Raiser, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates und Mitglied des Präsidiums der Evangelischen Frauenarbeit in Deutschland, referierte beim Frauenempfang am 16.3.05 im Historischen Rathaussaal über das geplante Antidiskriminierungsgesetz. Mehr als 300 Repräsentantinnen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Verbänden, Frauenberatungsstellen und engagierten Bürgerinnen interessierten sich für die Position des Deutschen Frauenrates zum Antidiskriminierungsgesetz. Der Deutsche Frauenrat ist die Schirmorganisation für mehr als 60 Frauenverbände, die ca. 11 Millionen Mitglieder vertreten.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/frauenbeauftragte/veranstaltungsarchiv.html>