Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Die Energie der Sonne nutzen

Photovoltaikanlage Willstätter

Solarinitiative Nürnberg

Das Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg hat bereits 2010 die Solarinitiative Nürnberg gestartet und die ENERGIEAGENTUR nordbayern GmbH mit deren Durchführung beauftragt. Die Stadt Nürnberg fördert die verstärkte Nutzung der Solarenergie.

Es sollen Nürnberger Bürgerinnen und Bürger und Unternehmer kompetent und firmenneutral über die Chancen und Möglichkeiten für den weiteren Ausbau der Solartechnik informiert werden.

Die Solarinitiative Nürnberg bietet:

  1. Initialberatungen für Bürger und Unternehmen
  2. Beratungsdienstleistungen (nach Vereinbarung)
  3. Presse-/Öffentlichkeitsarbeit

Telefonische Beratung

Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter oder schicken Sie uns eine E-Mail zu Ihrem Anliegen und Ihrer Erreichbarkeit.
Wir rufen Sie innerhalb von 1-2 Werktagen zurück.

Telefon: 09 11 / 37 65 16-42

Photovoltaik

Auch wenn die Photovoltaik nur einen geringen Anteil an der Gesamtstromerzeugung ausmacht, stellt sie unter den erneuerbaren Energien in Nürnberg doch einen relevanten Anteil dar. Der rasante Ausbau der Photovoltaik begann im Jahr 2000 mit der Einführung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG).

Entwicklung Pv Leistung Bis 2020

Bild vergrößern

Entwicklung der Photovoltaik in Nürnberg

Entwicklung Pv Eeg Einspeisung Bis 2020

Bild vergrößern

Entwicklung der Photovoltaik in Nürnberg

Am Stichtag 31.12.2020 gab es in Nürnberg ca. 3.200 PV-Anlagen mit einer installierten Gesamtleistung von ca. 55.700 Kilowattpeak (kWp). Etwa 9 % dieser Anlagen sind auf Gebäuden der Stadtverwaltung Nürnberg installiert.

Im Jahr 2020 betrug der ins Netz eingespeiste Strom aus Photovoltaik 36.145 Megawattstunden (MWh). Das bedeutet eine Einsparung von ca. 16.000 Tonnen CO2. Bezogen auf das Stadtgebiet lieferten die PV-Anlagen 2020 ca. 1,4 % des Gesamtverbrauchs Nürnbergs und versorgten umgerechnet ca. 9.000 Haushalte (4-Personen) mit Strom.


Photovoltaikanlage

Aktuelle Fakten zur Photovoltaik in Deutschland

Deutschland lässt das fossil-nukleare Energiezeitalter hinter sich. Photovoltaik wird in unserer nachhaltigen Energiezukunft eine bedeutende Rolle spielen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE bietet eine Zusammenstellung aktuellster Fakten, Zahlen und Erkenntnisse, die eine gesamtheitliche Bewertung des Photovoltaik-Ausbaus in Deutschland unterstützen soll.


Photovoltaik - Neue Chancen 2018 Teaser

Neue Chancen für die Photovoltaik durch Versorgung vor Ort

In einer, vom Solarenergiefördervereins Bayern (SEV) e.V. finanziell geförderten, Broschüre werden anschaulich die vielen Einsatzmöglichkeiten der PV-Stromnutzung vor Ort dargestellt. Von der ergänzenden PV-Stromlieferung, über die Mieterstrom-Vollversorgung, die Vermietung von PV-Anlagen an jeweilige Stromnutzer bis hin zur Selbstversorgung der privaten oder gewerblichen Mieter mit Strom und Wärme aus Photovoltaik und teils auch aus BHKW.


Marktübersicht Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen

Das Online-Portal der Fachzeitschrift pv magazine bietet eine aktuelle Marktübersicht Batteriespeichersystemen für Ein- und kleineren Mehrfamilienhäusern und kleineren Gewerbebetrieben. Von 40 Anbietern wurden Informationen zu über 300 Systemen abgefragt. Die Angaben enthalten Details unter anderem zum Aufbau, zur Batterie und bei vielen Systemen zum Preis.


Solarthermie

Durch die stark gesunkenen Kosten im Bereich der Photovoltaik ist in den letzten Jahren der Zubau bei der Solarthermie nahezu stagniert. Viele Bürgerinnen und Bürger investieren bevorzugt in eine PV-Anlage und verwenden den erzeugten Strom teilweise für die eigene Warmwasserbereitung.

Im Jahr 2004 betrug die installierte Fläche solarthermischer Anlagen noch 8.117 m². Am Stichtag 31.12.2020 waren ca. 3.450 Anlagen installiert. Die Fläche ist auf immerhin 35.000 m² angestiegen und hat sich damit mehr als vervierfacht.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/klimaschutz/sonnenenergie.html>