Kontakt

7553-01 Psychologische Deeskalation - Kommunikation und Umgang mit schwierigen Personen

Der regelmäßige Kontakt mit Schülerinnen und Schülern bringt es mit sich, dass man an schwierige Personen geraten kann. Provokationen, verbale Angriffe und auch Beleidigungen können dabei auftreten und den schulischen Alltag erschweren. Eskalationen sollten frühzeitig erkannt und rechtzeitig reguliert werden. Dabei muss zum einen eine angespannte Situation mit der Person richtig eingeschätzt werden und zum andern ein entprechendes Verhaltensrepertoire abgerufen werden können. Deeskalation beginnt bei der Kommunikation. Daher wird diesem Aspekt genügend Raum gegeben. Es werden zudem weitere wichtige Inhalte bearbeitet: Umgang mit psychisch belasteten Schülerinnen und Schülern, Bedrohungen und Suizidankündigungen. Entscheidend dabei ist natürlich auch, die eigenen Emotionen unter Kontrolle zu haben. Die hierfür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten werden vermittelt und trainiert.

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/paedagogisches_institut/aktuell_51991.html>