Kontakt

Eckpunkte des Masterplan-Freiraum-Projekts "Wege am Village"

Digitale Premiere

Bild vergrößern

Mit sicherer Hand stellte SÖR-Projektleiterin und Grünplanerin Melanie Meichsner mit Unterstützung der SÖR-IT und SÖR-Presse -und Öffentlichkeitsarbeit insgesamt rund 50 Anwohnerinnen und Anwohnern des Sankt Gallen-Rings das Masterplan-Freiraum-Projekt "Wege am Village" vor. Zuvor waren 1 500 Einladungen zur ersten digitalen SÖR-Bürgerbeteiligung in die Briefkästen verteilt worden. Zahlreiche Ideen und Anregungen der Bürgerschaft werden in die Planung einfließen. Es fanden sich an dem Abend bereits drei engagierte Anwohnerinnen und Anwohner zur Pflege der geplanten Streuobstwiese bereit.

Vom Militär-Krankenhaus zum 'Village'

Auf dem 11 Hektar großen, ehemaligen Wehrmachts-Krankenhaus, das 1935 - 1937 als Standortlazarett errichtet und am 20. April 1945 von der US Armee als Militär-Krankenhaus übernommen worden war, ist nach Abriss des Gebäudekomplexes im Jahr 2001 das neue Wohngebiet 'Village' mit 220 Einfamilienhäusern entstanden.

Der das Areal rahmende rund 4 800 qm grosse Zufahrtsweg mit Stichwegen ins Wohnquartier sowie einem denkmalgeschützten Brunnen aus den 30er Jahren, derzeit in Beton und Asphalt ausgeführt, soll rückgebaut und zu einem hochwertigen Grünstreifen umgewandelt werden.

Den Hintergrund dazu bildet der Masterplan Freiraum, der Urbanität und grüne Freiräume, Dichte und Natur miteinander verbindet und zu einem zentralen Element einer nachhaltigen Stadtentwicklung im Nürnberger Stadtgebiet geworden ist.

Masterplan Freiraum Projekt Wege am Village

Bild vergrößern

Ein weiteres Masterplan Freiraum Projekt bezieht sich auf eine Attraktivierung der "Wege am Village". Hier ein Bestandsbild, aufgenommen im April 2020.

Der gesamte Weg: Was ist geplant?

Der bestehende Asphalt und die Betonschicht des gerade verlaufenden Geh- und Radwegs soll aufgebrochen und durch eine durchgehende wassergebundene Wegedecke mit warmer, heller Farbgebung ersetzt werden. Im Westen kann er vom bestehenden Bordstein gefasst und im Osten in einem ungefassten Übergang in Ansaatflächen münden. 30 alte Alleebäume - vor allem Linden- gehören zum erhaltenswerten Bestand.

Die aktuellen Grünflächen sollen belassen werden und können mit neuen Gehölzen wie Ginster, kleinen Wildrosen und Beerensträucher ergänzt werden.

Ein wärmeliebender Saum als blumenreiche Randstruktur -kräuterreich und mehrjährig- könnte einen langgezogenen Blickfang bilden und zudem Strukturvielfalt am Wegesrand schaffen.

Sankt Gallen Ring mit dem ehemaligen Erschließungsweg

Jetzt ein attraktives Wohngebiet: Der Sankt-Gallen-Ring mit dem kombinierten Geh- und Radweg, dem ehemaligen Erschließungsweg des US-Hospitals Richtung Westpark.

Blühmischung

Bild vergrößern

Die Mischung "Wärmeliebender Saum" im Frühsommer - ein Beispielbild aus einem Privatgarten. Es werden Arten verwendet, die besonders bunt und oft sehr anhaltend blühen. Der Saum erreicht eine Höhe von 80- 140 cm, wäre aufgrund der Raumtiefe optimal an diesem Standort und kann bis zu zehn Jahren bei den dortigen Bodenverhältnissen stabil blühen.

Der Platz rund um den Brunnen: Was ist geplant?

Der Brunnen am Erschliessungsweg

Bild vergrößern

Dieser Brunnen ist in den 30er Jahren geschaffen worden. Wir wissen weder etwas über den Steinmetz noch etwas über seinen ursprünglichen Standort. 1945 hat die US-Armee den Brunnen an die Stelle verlegt. Er bildet seither einen kaum von Verkehrslärm berührten Identifikationspunkt im Quartier. Er könnte möglicherweise wieder reaktiviert werden und sein Ablauf zur Bewässerung der Baumallee genutzt werden. In seinem Umgriff kann mit einer gezielten Pflanzenauswahl auf die Spuren der US-Militärgeschichte an diesem Ort verweisen werden.

Der Platz "Naturnah": Was ist geplant?

Ein Mauer aus gestocktem Ortbeton gehört ebenfalls zum erhaltenswerten Bestand des Areals. Sie ist an einigen Stellen schadhaft und läuft ungeordnet aus. Hier ist eine behutsame Sanierung der Bausubstanz zur Aufwertung der Bestandsmauer möglich.

Denkbar sind auf dem Platz "Naturnah" auch die Schaffung von Aufenthaltsmöglichkeiten durch Sitzbänke, Liegedeck oder Findlinge.

Wegbeleitend niedrige Blühsträucher sowie eine gezielte Anreicherung von Biotopstrukturen wie Totholz, Baumstämmen und Steinhaufen als Sonnenplatz für Lurchi und Co. würden zusätzlich dem Biodiversitäts-Ansatz Rechnung tragen und die dort anliegenden Privatgärten mit ihrer jeweiligen individuellen Ausgestaltung optisch rahmen.
Auch Obstbäume in Form von Exemplaren alter Apfelsorten sind denkbar, die das SÖR-Konzept für Biodiversität umsetzen.

Neue Bäume - 3 Exemplare alte Apfelsorten

Bild vergrößern

Im Zuge des SÖR-Biodiversität-Konzepts ist die Pflanzung von drei Exemplaren alter Apfelsorten im neu gestalteten Grünzug geplant. Diese können entweder in Wild- oder Kulturform ausfallen.

Das Gruen gliedern

Kleine niedrige Steine im Umgriff der Brunnenanlage und längs des Weges als Gestaltungselement sind denkbar. Hier ein Beispielbild.

Zurückgeblättert: Ein Blick in die Geschichte des Standorts

Das Hauptgebäude konnte bis zu 1500 Patienten unterbringen.

Das ursprünglich von der Wehrmacht errichtete Militär-Krankenhaus fungierte ab 1945 als medizinische Versorgungseinheit für rund 120 000 US-Soldaten, die in Nordbayern stationiert waren. Noch im Golfkrieg wurden hier verletzte US-Soldaten behandelt.

Die roten Kreuze kennzeichneten die medizinische Nutzung des Gebäudekomplexes

Standortlazarett, erbaut 1935-1937

Das Areal war 1935-1937 von der Wehrmacht als Standortlazarett erbaut worden. Ein Luftbild der Alliierten Streitkräfte vom 25. März 1945 lässt die Original- Ausmasse erahnen.

United States Army Medical Department

Das medizinische Zentrum für US-Soldaten im Raum Nordbayern

Das Schild kennzeichnete jahrzehntelang die Nutzung des ehemaligen Wehrmachts-Lazaretts durch die US Armee, die ab dem 20. April 1945 das Hospital unter dem Namen "US Hospital" weiterführte.

Der Eingang ins Hauptgebäude

Main Entrance -der Haupteingang ins US Hospital

Ein imposanter Eingangsbereich in das US-Hospital, das bis zum Ende des Kalten Krieges US-Soldaten behandelte und bis zu 2 000 Patienten gleichzeitig aufnehmen konnte.

Grosses Aufmass - das US Hospital von innen aufgenommen

Rückansicht 1982

Die Rückansicht des Gebäudekomplexes, aufgenommen im Jahr 1982, noch auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.

Präsentation Masterplan Freiraum Projekt Wege am Village, Stand 26.11.2020

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/aktuell_68538.html>