Kontakt

Projekt Frankenschnellweg

Weniger Stau, weniger Umweltbelastung und ein grüner Tunneldeckel – mit dem kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs wird sich das Nürnberger Stadtbild zwischen Stadtgrenze und dem Dianaplatz im Laufe der nächsten Jahre positiv verändern.

Alle wichtigen Infos zur Baustelle, dem Ablauf und Hintergründen finden Sie hier.

Straßenschild Frankenschnellweg

Empfehlung des Europäischen Gerichtshof für den Frankenschnellweg

Der Europäische Gerichtshof gab die Empfehlung, dass der Frankenschnellweg eine Schnellstraße im Sinne des Europarechts ist. Dann wäre eine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig. Das letztendliche Urteil darüber liegt aber beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München (BayVGH). Das Verfahren dort ruht derweil auf gegenseitigem Einverständnis von Klägern und Beklagten. Beide Seiten streben in Verhandlungen eine außergerichtliche Einigung an.

Die Ostseite des Parks auf dem Tunneldeckel sieht ganz anders aus als die gegenüberliegende Seite.

Stadt macht Umwelt-Check

Vorsorglich und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht möchte die Stadt Nürnberg eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und ein neues Verkehrsgutachten in Auftrag geben. Im Oktober 2016 wurden die Untersuchungen von Land und Natur beendet. Ergebnisse erwartet die Stadt im Sommer 2017.

Verkehrsfluss ohne Umleitungen auf dem Frankenschnellweg

Die DB AG hat im Dezember 2016 den Großteil der Bauarbeiten an der Verbindungsgleisbrücke abgeschlossen. Es fehlen noch Arbeiten, wie zum Beispiel die Elektrifizierung, bis die Strecke im Dezember 2017 in Betrieb genommen wird. Die fehlenden Arbeiten werden den Verkehr auf dem Frankenschnellweg nicht mehr beeinflussen.

Bürgermeister Christian Vogel vor dem Frankenschnellweg

Bürgermeister für das Projekt Frankenschnellweg

Bürgermeister Christian Vogel spricht sich klar für den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs aus. "Wir halten am Projekt Frankenschnellweg fest", macht er in der Videobotschaft deutlich.

Diese Skizze zeigt den Blick auf den Frankenschnellweg mit der acht Meter hohen Lärmschutzwand von Nordwesten aus.

Zielperspektiven Frankenschnellweg

Wie fügt sich der Frankenschnellweg nach dem Umbau in das Stadtbild ein? Wie könnte es später einmal aussehen? Acht „Zielperspektiven Frankenschnellweg“ geben eine Antwort auf diese Fragen. Hier können Sie die Bilder online betrachten. Ab dem 30.06. sind die Zeichnungen in den Schaufenstern des ehemaligen Kaufhofs am Aufseßplatz zu sehen.

Die Kreuzung Rothenburger Straße/ Frankenschnellweg, im Hintergrund ist der Fernmeldeturm zu sehen.

Frankenschnellweg 1.0 – Vor dem Start

Der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs wird das Nürnberger Stadtbild zwischen Stadtgrenze und dem Dianaplatz im Laufe der nächsten Jahre gravierend verändern.
Zeit, um den Frankenschnellweg im gegenwärtigen Zustand zu dokumentieren und im künstlerischen Blickwinkel zu betrachten. Das gelingt dem Nürnberger Fotografen Christian Höhn in seiner Werkreihe „Lineaturen“.

Mehr Infos!

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/fsw.html>