Kontakt

Wir schaffen Platz für alle, „Gans“ sicher!

Wöhrder See

Wöhrder See

Wöhrder See und Sandstrand - unser gemeinsamer Lebensraum

Das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg (WWA) startete 2011 das Projekt “Wasserwelt Wöhrder See“. Ziel ist nicht nur, den Hochwasserschutz dauerhaft zu sichern, sondern ein attraktives Naherholungsgebiet für Nürnbergerinnen und Nürnberger zu schaffen. Daran arbeiten das WWA und SÖR gemeinsam.

Sandstrand als Erholungsraum für Menschen und Lebensraum für Wasservögel

  • Erwachsene können sich eine Ruhepause am Strand gönnen: relaxen auf dem Sonnendeck, lesen oder Musik hören direkt am Wasser
  • Kinder können im Sand spielen, buddeln und Sandburgen bauen
  • Die Verunreinigung von Gänsen schränkt den Aufenthalt am Strand ein
  • Gänse an Gewässern und Erholungsflächen treten nicht nur in Nürnberg auf, sondern in Städten in ganz Deutschland, teilweise in sehr großen Populationen
  • Es gibt wenige Gänsepaare, die am Wöhrder See brüten, die meisten Gänse kommen zur Nahrungsaufnahme

Was tun wir – WWA und SÖR gemeinsam?

  • SÖR und WWA haben gemeinsam ein Wildtiermanagement entwickelt, das ein friedliches Miteinander ermöglicht.
  • Gänse lieben offene Flächen wie den Strand oder die angrenzenden Wiesen, hier können sie Feinde rechtzeitig erkennen und auf den Wiesen weiden, indem SÖR Stauden pflanzt und andere Sichtbarrieren aufstellt, fühlen sich Gänse hier nicht mehr sicher und bleiben fern.
  • Zudem wird den Gänsen der Zugang zum Strand erschwert, indem das WWA Baustämme an den Strand legt und Abgrenzungen ins Wasser baut.
  • Der Strandabschnitt wird 4-5 Mal die Woche gereinigt.
  • Dreimal jährlich wird der Sand an der Strandpromenade aufwendig gesiebt und tiefgründig gereinigt.
Kanadagans am Wöhrder See

Was können Sie tun?

  1. 1.Bitte nicht füttern!
    Das Füttern lockt mehr Tiere an, als sich naturgemäß am See aufhalten würden. Füttern mit Brot schadet den Tieren, ihnen fehlen Mineralien und Vitamine.
  2. 2.Bitte nichts liegen lassen!
    Essensreste und Müll ziehen Ratten an. Im Wasser sinken Futterreste auf den Grund, dort werden sie unter Verbrauch von Sauerstoff zersetzt, was die Wasserqualität schädigt.

Hintergrundinfos Kanada- und Graugänse

Am Wöhrder See gibt es vor allem Kanada- und Graugänse. Selten kommen sie hierher zum Brüten. Wenn, dann verstecken sie ihre Brutplätze im Röhricht oder in Ufernähe im Schutz von Sträuchern oder Stauden. Gänse sind Zugvögel, die sehr weite Entfernungen zurücklegen können. Schnell verbringen sie den Vormittag am Wöhrder See und den Nachmittag im Englischen Garten, um Nahrung aufzunehmen. Was fressen die Gänse? Graugänse ernähren sich hauptsächlich von Wasserpflanzen, Kanadagänse fressen vor allem Gräser, Samen oder junge Schilfpflanzen im flachen Wasser. Im Herbst ziehen die Graugänse dann auf die Iberische Halbinsel oder Nordafrika und kommen erst im Frühjahr zurück. Die Kanadagänse können einen milden Winter auch mal hier verbringen, wenn es friert, weichen sie jedoch nach Südeuropa aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Bitte nicht füttern!
URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/gaense.html>