Kontakt

Literatur ohne Grenzen: Rumänien. Mihai Ignat präsentiert Gedichte aus drei Jahrzehnten / Donnerstag, 4. April, 19.30 Uhr

Literatur ohne Grenzen: Rumänien. Eros und Alter(n): Mihai Ignat präsentiert Gedichte aus drei Jahrzehnten

Mihai Ignat ist Poet, Essayist und Dramaturg - Jahrgang 1967, geboren in Braşov. Nach dem Studium der Philologie und Literatur in Bukarest und der Promotion 2004 begann seine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn, vom Hilfsarbeiter in einer Polygrafie zum Dozenten und zum associate professor für Literatur an der Universität Transilvania, Braşov und zu einem der renommiertesten, mit Preisen überschütteten und auch im Ausland gespielten Dramaturgen Rumäniens. Auch wenn er behauptet, die Poesie zugunsten des Theaters „vernachlässigt“ zu haben, kehrt er doch immer wieder zu ihr zurück. Mittlerweile sind, seit den Anfängen 1995, mit dem Gedichtband „Klein“ mindestens neun Bände erschienen, zuletzt die „Elegie“: „Die Kälte“ (Frigul, 2018).
Seine Poesie befasst sich zumeist mit den Themen eines das Selbst zerfleischenden Eros, des Versuchs einer (auch für ihn selbst nie präzisen) Definierung der wahren Liebe, der gedämpften und auch lauten Klage des unvermeidbar alternden Mannes, der Angst (der „Kälte“) vor dem Schwinden aller Kräfte.

Lesung in Rumänisch und Deutsch aus den Gedichtbänden: „Klein sagte“ (Klein spuse), Strophen zu zweit“ (Poeme în doi), „Der Wundstar ist ein Haustier“(Cangrena este un animal de casa) „Vielleicht ist die Nacht eben angebrochen“(„Poate noaptea a si-nceput“).
Übersetzung und Moderation: Andrea Wisniowski

Datum: Donnerstag, 4. April, 19.30 Uhr
Ort: Lernwelt / Ebene L0
Eintritt: 8 Euro (ermäßigt 5 / 4 Euro mit Nürnberg-Pass)
Nur Abendkasse, ohne Anmeldung

Veranstalter: Stadt Nürnberg / Amt für Kultur und Freizeit / Inter-Kultur-Büro und Bildungscampus Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Amt für Internationale Beziehungen. Mit freundlicher Unterstützung des rumänisch- deutschen Kulturvereins Romanima e.V. Nürnberg.

Literatur ohne Grenzen ist die Lesereihe des Amts für Kultur und Freizeit / Inter-Kultur-Büro und des Bildungscampus Nürnberg. Autorinnen und Autoren aus aller Welt sind zu Gast und präsentieren ihre Werke in ihrer Muttersprache – dazu gibt es deutsche Übersetzungen.

Rumänisch

Mihai Ignat, poet, dramaturg, eseist, născut în 1967 la Braşov. Studiul filologiei la Bucureşti, doctorat în 2004, conferenţiar universitar la Universitatea Transilvania Braşov. Carieră profesională cât se poate de spectaculoasă: de la muncitor necalificat într-o poligrafie la redactor de ziar, poet, conferenţiar universitar şi – actual - la unul din cei mai apreciaţi şi premiaţi dramaturgi din România, cunoscut şi jucat şi pe scenele din în afara ţării sale de origine. Chiar dacă Mihai Ignat susţine, că ar fi „neglijat“ poezia în favoarea teatrului, se întoarce periodic la începuturile sale, la scrierea de poeme; de la anul debutului său (1995) sunt deja 9 volume. Recent, în 2018, minunata elegie „Frigul“.
În poemele sale Ignat dezbate cu iscusinţă problema acelui eros care dezechilibrează sinele, îl mistuie, este în cautarea unei definiţii (niciodată absolut concrete) a iubirii, a rostului ei. Sunt poeme care disecă marea temă a îmbatrânirii, teama („frigul“) de momentul dispariţiei.
Lectura bilingvă în română şi germană din volumele: „Klein spuse“, „Poeme în doi“ „ Cangrena este un animal de casă“ şi „Poate noaptea a si-nceput“.
Traducere: Andrea Wisniowski.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtbibliothek/aktuell_59342.html>