Kontakt

Brückenbericht: Hohe Investitionen notwendig

Die Zahl der Woche am 29. August 2016 beschäftigt sich mit dem Thema "Brücken in Nürnberg". Für 304 davon ist die Stadt zuständig, die jährlich einen Bericht über den Zustand der Bauwerke anfertigt. Und auch 2016 zeigt dieser wieder: Hohe Investitionen sind notwendig, weil viele Nürnberger Brücken marode sind.

Heistersteg über dem Frankenschnellweg

Bild vergrößern

Der neue Heistersteg über den Frankenschnellweg

Genauer heißt das: 48 der städtischen Brücken sind in einem derart schlechten Zustand, dass sie zeitnah instandgesetzt oder erneuert werden müssen. Bei über einem weiteren Viertel der Brücken geht die Tendenz ebenfalls zu einem nicht mehr ausreichenden Bauwerkszustand. So kommt auch der Brückenbericht zum Fazit: "Seit Beginn der Aufzeichnungen 2011 wächst die Brückenmasse der grundlegend zu sanierenden Bauwerke stetig an".

Großteil der Brücken zwischen 30 und 60 Jahre alt

Einer der Gründe dafür, dass die Anzahl der zu sanierenden Brücken zuletzt stieg: Zwischen 1960 und 1979 gab es einen regelrechten Brücken-Boom in Nürnberg. Insgesamt 133 solcher Bauwerke entstanden in diesen 20 Jahren, vor allem im Zuge des Ringstraßen-Baus, der Neuanlegung des Wöhrder Sees und der Querung des Main-Donau-Kanals. Inzwischen sind viele dieser Brücken also bereits über 50 Jahre alt und in diesem Zeitraum den Anforderungen des stetig wachsenden Pkw- und Schwerlastverkehrs ausgesetzt gewesen. Aus der Zeit vor 1930 stammen übrigens lediglich 30 der Nürnberger Brücken.

Hafenbrücken: Investitionen von rund 137 Millionen Euro nötig

Besonders drei große Brücken im Hafenbereich stellen in den kommenden Jahren den städtischen Haushalt vor Herausforderungen: Sie haben eine hohe Bedeutung für die Nürnberger Infrastruktur, wegen Schäden müssen sie aber durch Neubauten ersetzt werden. Es handelt sich dabei um die Brücken an der Hafenstraße über die Südwesttangente sowie über den Kanal und um die Brücke des Frankenschnellwegs, die den Main-Donau-Kanal und die Südwesttangente überspannt. Eine Studie prognostiziert die Baukosten auf rund 137 Millionen Euro. Die Arbeiten sollen im Jahr 2019 beginnen. (job)

Hintergrund: Zahl der Woche

Das Amt für Stadtforschung und Statistik der Städte Nürnberg und Fürth veröffentlicht in in Monatsberichten, Jahrbüchern und vielen weiteren Publikationen sehr regelmäßig Zahlen, die Aufschluss über verschiedenste Entwicklungen in Nürnberg geben. In unserer neuen Serie "Nürnberg numerisch: die Zahl der Woche" stellen wir Ihnen ab Juni 2016 nach und nach einige der Zahlen und deren Hintergründe vor.

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/brueckenbericht_2016.html>