Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Nürnberger Hitzeaktionsplan

Pegnitzufer

Bild vergrößern

Die Anzahl der Hitzetage und Tropennächte steigt, das gesundheitliche Risiko für viele Menschen steigt. Der Umweltausschuss hat deshalb am 27. Juli einen Hitzeaktionsplan beschlossen. Er bündelt vorhandene Maßnahmen und baut diese strategisch aus. Der Hitzeaktionsplan setzt sich aus Akut- und Präventiv-Maßnahmen zusammen.


Akut-Maßnahmen

Die akut notwendigen Maßnahmen des Hitzeaktionsplans greifen ab der Hitzewarnstufe 1 und 2 des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der DWD ruft die Hitzewarnstufe 1 aus, sobald die gefühlte Temperatur für zwei Tage oder länger bei etwa 32 Grad oder darüber liegt und es nachts nur wenig abkühlt. Wenn die Temperatur am frühen Nachmittag einen Wert von 38 Grad erreicht, gilt wegen der extremen Wärmebelastung Hitzewarnstufe 2.

Ziel des Hitzeaktionsplans ist es, die gesundheitlichen Folgen von extremer Hitze und den Umgang mit Hitze effizient und hilfreich zu kommunizieren. Die Bevölkerung, vor allem kleine Kinder, kranke und ältere Menschen, soll geschützt werden. Die Stadt will deshalb Hilfsangebote aufbauen und in den Stadtteilen vorhandene Initiativen sowie die Ärzteschaft einbinden. Einen Plan für öffentliche Trinkwasserbrunnen gibt es bereits. Auch einen Plan, der kühle Orte zeigt, soll es künftig geben. Hierfür sollen Bürger befragt werden, wo ihre bevorzugten kühlen Orte sind. Auch gilt es, von der Lebensweise der Menschen in heißen Ländern Tipps abzuleiten. Um mit der zunehmenden Hitze zurecht zu kommen, muss die Stadt in den nächsten Jahren außerdem umgebaut werden.

Der Hitzeaktionsplan soll ab Herbst umgesetzt werden. Im Umweltreferat wird es hierfür eine Koordinierungsstelle geben und eine Arbeitsgemeinschaft „Hitzeaktionsplan-Akut“ gebildet. Die Maßnahmen sollen jährlich zu evaluiert und stufenweise in den Stadtteilen eingeführt werden.


Pocket Park Peststadel Visualisierung

Bild vergrößern

Präventiv-Maßnahmen

Die präventiven Maßnahmen des Hitzeaktionsplans sind als langfristig wirkende Maßnahmen bereits als Zielsetzungen im Klimaschutzfahrplan 2020-2030 enthalten. Konkret geht es um die Berücksichtigung des Klimas und der Gesundheit, beispielsweise beim Bau. Dies kann unter anderem erreicht, wenn zum Beispiel Frischluftschneisen, versickerungsfähigen Bodenbeläge, Grünanlagen, Gebäudebegrünungen oder die Pflanzung von zusätzlichen Straßenbäumen eingeplant werden.

Der Klimaschutzfahrplan 2020-2030 beinhaltet eine Endenergie- und Treibhausgasbilanz, Szenarien für die Jahre 2020, 2030 und 2050, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in verschiedenen Handlungsfeldern wie Wirtschaft, Mobilität und Stadtverwaltung sowie die Auflistung von Maßnahmen zur Einhaltung der Ziele.


Daten und Fakten zu Hitze in Nürnberg

Seit den 1950er Jahren hat sich die Zahl der Hitzetage in Nürnberg verdoppelt. Hitzetage sind Tage mit mindestens 30 Grad Celsius an der Messstation am Flughafen. Wurden bei den Hitzetagen von 1991 bis 2020 im Mittel 13,8 Tage im Jahr registriert waren es in den drei Dekaden von 1961 bis 1990 im Mittel 7,8 Hitzetage im Jahr. Nach einer aktuellen Publikation des Landesamts für Umwelt wird die Zahl der Hitzetage in Bayern bis 2055 um sechs bis 19 und bis 2085 um 16 bis 36 Tage noch weiter zunehmen, und zwar unter der Annahme, dass keine Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

An heißen Tagen entstehen in den stark versiegelten und wenig durchgrünten und durchlüfteten Nürnberger Stadtgebieten Wärmeinseln und gesundheitlich belastende Tropennächte mit Temperaturen über 20 Grad Celsius. Messungen an der Messstation am Jakobsplatz zeigen, dass es am Mittag in der Stadt um mindestens drei Grad wärmer ist als im Umland. Am Jakobsplatz wurden 2018 während einer 17-tägigen Hitzewelle 13 Tropennächte gemessen. Im gleichen Zeitraum gab es nur eine Tropennacht am Flughafen.


Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/hitzeaktionsplan.html>