Kontakt

Bänder, die die Welt bedeuten: Slackline in Nürnberg

Text: Christina Bleisteiner

Das Balancieren auf einem schmalen Polyesterband, genannt Slacklinen, ist die neue Trendsportart schlechthin. Ausprobieren kann es jeder, der Lust am Balancieren hat und mal etwas Neues ausprobieren möchte. Zwei Fixpunkte, eine Slackline und los geht der Spaß!

Wie funktioniert Slacklinen?

„Am Anfang fällt jeder runter, das ist ganz normal. Aber wenn man ein wenig dran bleibt, kann man sich schon nach ein bis zwei Stunden länger auf der Slackline halten, das geht ziemlich schnell“, erklärt Thomas Schweiger, der selbst leidenschaftlich gerne auf der Slackline steht. Das schmale Band spannt man zwischen zwei Befestigungspunkte, zum Beispiel Bäume oder Haken an einer Mauer.

Die Schwierigkeit beim Slacklinen ist es, die Balance zu halten, denn die Leine ist dynamisch und ständig in Bewegung. Sobald man den Bogen einmal raus hat, kann man auch Sprünge oder Drehungen ausprobieren. Die meisten Slackliner balancieren barfuß. „Da spürt man das Band besser“, erklärt Schweiger. Probiert man aber mehrere Tricks aus, ist es ratsam Schuhe zu tragen, da das Band sonst auf die Dauer schmerzhaft für die Füße ist.

Was benötigt man zum Slacklinen?

Wichtig ist die Qualität der verwendeten Materialien. Das gilt vor allem für die Halterungen der Slackline: Es sollten ausschließlich Stahlkarabiner verwendet werden, betont Schweiger: Aluminiumkarabiner könnten zu leicht brechen. Außerdem müssen Slackliner darauf achten, dass die Befestigungspunkte dem Gewicht und den einwirkenden Kräften standhalten können. Für die Beschaffenheit der Leine selbst gibt Schweiger keine eindeutige Empfehlung. Hier kommt es stark auf die Einsatzzwecke, die persönliche Fitness und den gewünschten Schwierigkeitsgrad an

Worin besteht der Trainingseffekt?

Slacklinen fördert nicht nur die körperliche Fitness, sondern auch den Geist: Neben Gleichgewichtssinn und Rumpfmuskulatur trainiert man vor allem auch die Konzentration. Außerdem tut die Frischluft Gesundheit und Wohlbefinden gut. Thomas Schweiger fasst es kurz und knapp zusammen: „Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß!“

Wo kann man in Nürnberg slacklinen?

Grundsätzlich kann man überall slacklinen. Aber Vorsicht! Nicht in jedem Park ist das Anbinden der Slackline an Bäumen erlaubt, da die Rinde erhebliche Schäden davon tragen kann. Die Stadt Nürnberg hat an einigen Bäumen Holzmanschetten angebracht, die die Bäume schützen. Die Wöhrder Wiese ist mittlerweile sehr beliebt bei Slacklinern. Fast immer trifft man dort jemanden an, der auf einer Leine balanciert. „Und diese Leute kann man gerne mal ansprechen, die freuen sich darüber. Dann kann man das Slacklinen einfach ausprobieren“, ermutigt Schweiger die potentiellen Slackliner.

Mehr zum Thema

Außerdem interessant

URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/slackline.html>