Kontakt

Geburt im Ausland

Wenn Sie oder Ihr Kind im Ausland geboren sind und Sie bzw. das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, kann diese Geburt im deutschen Register des Wohnsitzstandesamtes beurkundet werden.

Der Antrag auf Beurkundung einer Geburt im Ausland kann gestellt werden von den Eltern des Kindes, dem Kind selbst, dem Ehegatten oder Lebenspartner des Kindes.

Vorzulegende Unterlagen

Nachdem bei der Nachbeurkundung alle Änderungen ab dem Zeitpunkt der Geburt im Ausland zu beachten und zu erfassen sind, ist teilweise die Vorlage zahlreicher Urkunden erforderlich.

  • Original-Geburtsurkunde des Kindes mit entsprechender Überbeglaubigung und deutscher Übersetzung, falls erforderlich
  • Personalausweis/Reisepass von Vater und Mutter, auch des Kindes, falls vorhanden

Bei verheirateten Eltern zusätzlich:

  1. Aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister bzw. Heiratseintrag (ggf. erhältlich beim Standesamt des Heiratsortes)
    oder
    Heiratsurkunde/Eheurkunde mit Nachweis über die Namensführung in der Ehe; bei Geburt der Eltern des Kindes im Inland: zusätzlich Geburtsurkunden der Eltern
  2. Bei Heirat im Ausland:
    Heiratsurkunde mit Legalisation bzw. Apostille sowie mit Übersetzung eines öffentlich bestellten und allgemein beeidigten Übersetzers; ggf. Bescheinigungen über Namenserklärungen
    Soweit vorhanden: aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister, das auf Antrag angelegt wurde oder Eheurkunde bei Nachregistrierung
    Bei Geburt der Eltern des Kindes im Inland: zusätzlich Geburtsurkunden der Eltern
    Bei vorheriger Eheschließung eines Elternteils in Deutschland: beglaubigte Abschrift des Eheregisters oder Heiratseintrages dieser Ehe oder Heiratsurkunde/Eheurkunde mit Hinweis auf die Namensführung
  • Bei bisher unverheirateten Müttern zusätzlich:
    Geburtsurkunde
    Bei Geburt im Ausland: Geburtsurkunde ggf. mit Übersetzung eines öffentlich bestellt und allgemein beeidigten Übersetzers und Überbeglaubigung

Bei Geschiedenen zusätzlich:

  1. Begl. Abschrift aus dem Eheregister oder Heiratseintrag der letzten Ehe mit Scheidungsvermerk und ggf. Vermerk einer Namensänderung
    bzw.
    Heiratsurkunde/Eheurkunde und Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk und ggf. Namensänderung; bei Geburt des Elternteils im Inland: zusätzlich dessen Geburtsurkunde
  2. Bei Heirat im Ausland:
    Heiratsurkunde mit Legalisation bzw. Apostille sowie mit Übersetzung eines öffentlich bestellten und beeidigten Übersetzers; bei Geburt der Mutter des Kindes im Inland: zusätzlich deren Geburtsurkunde
  3. Bei Scheidung im Ausland:
    Rechtskräftiges Scheidungsurteil und ggf. Scheidungsurkunde, beides mit Legalisation bzw. Apostille sowie mit Übersetzung eines in Deutschland bestellten und öffentlich beeidigten Übersetzers, ggf. Verdienstbescheinigung, ggf. Anerkennungsentscheidung, ggf. Nachweis über Namensänderungen

Bei Witwen zusätzlich:

  1. Begl. Abschr. aus dem Eheregister oder Heiratseintrag mit Vermerk über den Tod des Mannes und ggf. Vermerk einer Namensänderung
    oder
    Heiratsurkunde/Eheurkunde mit Nachweis der Namensführung in der Ehe und Sterbeurkunde des Mannes; ggf. Nachweis über Namensänderung; bei Geburt der Eltern des Kindes im Inland: zusätzlich Geburtsurkunde der Eltern
  2. Bei Heirat bzw. Tod im Ausland:
    Heiratsurkunde bzw. Sterbeurkunde mit Legalisation bzw. Apostille sowie mit Übersetzung eines öffentlich bestellten und allgemein beeidigten Übersetzers; bei Geburt der Mutter des Kindes im Inland: zusätzlich Geburtsurkunde der Mutter

Zur Eintragung des Vaters bei zum Zeitpunkt der Geburt nicht verheirateten Müttern:

  1. Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung und Zustimmung des gesetzlichen Vertreters
  2. ggf. Sorgeerklärung
  3. Geburtsurkunde des Vaters, ggf. mit Übersetzung (wenn Vater ledig)
  4. aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Eheregister bzw. Heiratseintrag oder Heiratsurkunde/Eheurkunde, ggf. mit Übersetzung und Bescheinigung über Namenserklärung (wenn Vater verheiratet oder verheiratet gewesen); bei Geburt des Vaters im Inland: zusätzlich dessen Geburtsurkunde

Bei Aussiedlern benötigen wir zusätzlich:

  1. Vertriebenenausweis oder Spätaussiedlerbescheinigung
  2. Registrierschein
  3. Bescheinigung über alle Namenserklärungen (z. B. nach § 94 BVFG oder zum Ehenamen)
  • Bei eingebürgerten Beteiligten zusätzlich:
    Einbürgerungsurkunde

Legen Sie bitte immer Originaldokumente vor. Für nicht in deutscher Sprache abgefasste Urkunden ist stets eine deutsche Übersetzung eines in Deutschland öffentlich bestellten und allgemein beeidigten Übersetzers erforderlich.

Sämtliche ausländischen Urkunden bedürfen der Legalisation durch die Deutsche Botschaft bzw. einer Apostille durch die Heimatbehörde. Für manche Staaten bedürfen die ausländischen Urkunden auch einer gesonderten Echtheitsüberprüfung durch die Deutsche Botschaft.

Gebühren

Die Bearbeitungsgebühr für die Beurkundung einer Geburt im Ausland im Geburtenregister des Standesamts Nürnberg beträgt derzeit 60,- EUR zuzüglich weiterer anfallender Gebühren, wie z. B. für Namenserklärungen, Urkundenausstellung, etc.

Standesamt Nürnberg

Hauptmarkt 18

4. Stock, Zimmer 417 - 419

90403 Nürnberg

Telefon: 0911 / 231 - 0

Telefax: 0911 / 231 - 5711

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=14177>
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/standesamt/nachbeurkundung_geburt.html>