Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Ukraine / Russland - Informationen für Unternehmen

Flagge Ukraine



Informationen für Unternehmen

Wir kümmern uns um die Unternehmen, die Fragen und Unterstützungsbedarf haben. Wir bündeln zentrale Links und recherchieren täglich neue Informationen. Wir verweisen auf andere Anlaufstellen und Netzwerke, die ihrerseits ein breites Themenspektrum abdecken. Dazu zählen insbesondere:

Im Folgenden können Sie sich zu einzelnen Fokusthemen informieren.

• Allgemeine Berichterstattung

• Finanzielle Unterstützung

Diejenigen Unternehmen, die von den Einschränkungen betroffen sind, werden voraussichtlich finanzielle Unterstützung erhalten, wenn die beihilferechtlichen Grundlagen auf EU-Ebene geschaffen und von der Bundesregierung genehmigt sind. Die Bundesregierung will Unternehmen und Branchen primär mit Liquiditätshilfen unterstützen:

• Bund-Länder-Bürgschaftsprogramme für von dem Ukraine-Krieg nachweislich betroffene Unternehmen werden fortgesetzt. Anträge können seit dem 29. April 2022 gestellt werden. Die Entscheidung über den Antrag erfolgt erst nach der beihilferechtlichen Genehmigung.
• Temporäre Kostendämpfung des Erdgas- und Strompreisanstiegs für besonders betroffene Unternehmen in Form eines zeitlich befristeten und eng umgrenzten Kostenzuschusses.
• Finanzierungsprogramm für durch hohe Sicherheitsleistungen (Margining) gefährdete Unternehmen.
• Eigen- und Hybridkapitalhilfen als Option zur Stabilisierung von besonders relevanten Unternehmen.
• Das KfW-Sonderprogramm UBR (Ukraine, Belarus, Russland) 2022 ist am 9. Mai 2022 gestartet und stellt Förder- und/oder Konsortialkredite zur Verfügung. Nähere Informationen zu den KfW-Programmen inkl. Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier:

• Alternative Beschaffungs- und Kooperationsmärkte

• Sicherheit & Compliance

• Wirtschaftliche Maßnahmen / Sanktionen

Die verhängten Sanktionen bringen Risiken für Wirtschaftstreibende mit sich. Bei Verstößen gegen die EU-Vorgaben drohen u.a. Geld- oder Freiheitsstrafen. Die Strafen ergeben sich nicht unmittelbar aus den EU-Verordnungen, sondern aus dem Außenwirtschaftsgesetz und dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. Neben den straf- und ordnungsrechtlichen Konsequenzen drohen Unternehmen bei Verstößen gegen die Sanktionen Einträge in das Gewerbezentralregister, die eine Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen und Tenderverfahren im Ausland erschweren. Bitte informieren Sie sich über die wichtigsten Sanktionen:

• Beratung / Kontakt


Hilfsangebote von Unternehmen

Wenn Sie als Unternehmen Hilfe anbieten möchten, finden Sie auf den folgenden Seiten wichtige Informationen.


Beschäftigung in Deutschland

Da sich langfristig für einige Unternehmen die Frage stellt, (ukrainische) Geflüchtete zu beschäftigen, versammeln wir hier relevante Links, die sich von rechtlichen Bedingungen bis zu Weiterbildungsmaßnahmen erstrecken.

Hinweis: Beim Einwohneramt (Ausländerbehörde) erfahren Sie, welche Anträge Geflüchtete für eine erfolgreiche Arbeitsaufnahme vorab stellen müssen

Wichtig: Ein vorläufiges Ersatzpapier (sog. Fiktionsbescheinigung) wird für das Jobcenter benötigt.

Für ukrainische Staatsangehörige, die vor dem 24. Februar 2022 ihren Aufenthalt in der Ukraine hatten, wird ab sofort auf entsprechenden Antrag eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes erteilt. Dieser Aufenthaltstitel berechtigt automatisch zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit oder unselbstständigen Beschäftigung. Die Ausländerbehörde muss bei Titelerteilung die Erwerbstätigkeit erlauben. Sie wird bei Erteilung der Aufenthaltserlaubnis, auch wenn noch kein konkretes Beschäftigungsverhältnis in Aussicht steht, in den Aufenthaltstitel eintragen, dass die Erwerbstätigkeit erlaubt ist. Das bedeutet, dass keine weitere Arbeitserlaubnis einer anderen Behörde erforderlich ist (BAMF, Stand 07.04.2022).

Sie können sich zu allgemeinen Fragen zur Arbeit auf den folgenden Internetseiten informieren:

Erste Anlaufstelle für die Arbeitsvermittlung in Nürnberg bleibt die Bundesagentur für Arbeit. Daneben nimmt sich auch die bayerische Staatsregierung dieser Aufgabe an. So sollen beispielsweise künftig Jobbegleiter und Ausbildungsakquisiteure für Flüchtlinge die ukrainischen Kriegsflüchtlinge bei der Integration in Arbeit und Ausbildung unterstützen. Daneben kommen für ukrainische Flüchtlinge Unterstützungsbedarfe bei der beruflichen Weiterbildung in Betracht, wie z.B. die Maßnahmen des Pakts für berufliche Weiterbildung 4.0, eine Projektförderung über den Bayerischen Arbeitsmarktfonds oder eine Förderung aus dem Programm „Fit for Work – Chance Ausbildung“ (Pressemitteilung der Bayerischen Staatskanzlei vom 29.3.2022).

Die Vermittlung von Arbeit findet u.a. über die folgenden Stellen statt:

Wenn Sie Geflüchteten in Ihrem Unternehmen eine Arbeit anbieten wollen, diese aber (noch) nicht die geforderten Qualifikationen besitzen, können Sie finanzielle Unterstützung über die Bundesagentur für Arbeit erhalten. In diesem Falle gibt es zwei Möglichkeiten:

Eingliederungszuschuss: wenn von der neuen Arbeitskraft eine geringere Leistung als üblich zu erwarten ist. Diese Unterstützung muss vor Arbeitsaufnahme beantragt werden. Arbeitsagentur oder Jobcenter zahlen einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt.

Einstiegsqualifizierung: In sechs- bis zwölfmonatigen Praktika vermitteln Sie erste Grundlagen und lernen die Bewerberin / den Bewerber zunächst kennen. Mit einem monatlichen Zuschuss unterstützt Sie die Arbeitsagentur dabei.

Die vbw hat eine Online-Plattform eingerichtet, deren Ziel ist es, Ukrainerinnen und Ukrainern, die Interesse an einer Beschäftigung haben, mit Unternehmen zusammenzubringen, die Mitarbeitende suchen. Unternehmen mit Personalbedarf können ihre Stellenangebote eintragen. Auf der Plattform gibt es die Möglichkeit, nach passenden Stellenangeboten zu suchen und sich online zu bewerben. Zudem wird eine Hotline (Telefon: +49 89-189 552 91-11, E-Mail: hotline@sprungbrett-into-work.de) angeboten, die sowohl für Unternehmen als auch für Geflüchtete zu relevanten Themen bezüglich der Beschäftigungsaufnahme, Sprachkursen und Qualifizierungsmaßnahmen informiert. Die Übersetzung in ukrainische Sprache wird umgesetzt.

Bei Fragen zum Thema Anerkennung ausländischer Abschlüsse sowie Weiterbildung und Qualifizierung finden Sie auf den folgenden Seiten hilfreiche Informationen:


Informationsveranstaltungen Ukraine / Russland

Unter diesem Punkt verlinken wir ausschließlich kostenfreie Veranstaltungen, die von unterschiedlichen Anbieterinnen und Anbietern durchgeführt werden. Entsprechend ist die Liste nicht als ausschließliche Informationsquelle zu betrachten.


Spendenkonto

Gemeinsam mit dem Partnerschaftsverein Charkiw-Nürnberg e.V. hat die Stadt Nürnberg einen Spendenaufruf zur Unterstützung der ukrainischen Partnerstadt Charkiw gestartet. Das Spendenkonto lautet: DE12 7605 0101 0001 3500 58 bei der Sparkasse Nürnberg. Verwendungszweck: „Hilfsprojekte in Charkiw“.


Ihre Ansprechperson bei der Wirtschaftsförderung Nürnberg


Dr. Romy Hofmann

Telefon 09 11 / 2 31-33 23

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular

Ansprechpersonen aus dem Team der Unternehmensbetreuung der Wirtschaftsförderung Nürnberg


Bitte beachten Sie: Wegen der dynamischen Lage können wir weder Gewähr für Vollständigkeit noch für Aktualität übernehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/ukraine.html>