Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
 
Presse- und Informationsamt
Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
 
Leitung: Dr. Siegfried Zelnhefer
Telefon:
Telefax:
E-Mail:
 
Internet:
0911/ 2 31-23 72, -29 62
0911/ 2 31-36 60
pr@stadt.nuernberg.de
 
www.nuernberg.de
Nr. 1171 / 15.11.2007

„Zeit für Ethik“ – Wirtschaftsreferent Dr. Fleck kündigt
neue Initiative zur Stärkung der Unternehmensethik an

 
Die Initiative „Zeit für Ethik“ wurde im Oktober 2007 vom Wirtschaftsreferat
der Stadt Nürnberg gemeinsam mit einem Kreis von Initiatoren ins Leben
gerufen. Ziel der Initiative ist es, Unternehmens- und Führungsethik als
einen wichtigen Standort- und Erfolgsfaktor für Unternehmen in Stadt und
Region Nürnberg bewusst zu machen. Dr. Roland Fleck, berufsmäßiger
Stadtrat und Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg: „Ethische Fragen
gewinnen in den Unternehmen immer mehr an Gewicht und viele
Führungskräfte sind sich ihrer Verantwortung für den Einzelnen und für die
Gesellschaft als Ganzes bewusst. Ich unterstütze die Initiative ‚Zeit für
Ethik’, weil ich davon überzeugt bin, dass Ethik und Unternehmenserfolg
vielfach auch Hand in Hand gehen und nicht notgedrungen das eine auf
Kosten des anderen preisgegeben werden muss.“


Hintergrund sind die im Zuge des Strukturwandels deutlich gewordenen
Unterschiede, wie Unternehmen und Führungskräfte Krisen bewältigen
und managen. Neben Fällen, in denen sich das Management aus Sicht
des Wirtschaftsreferenten seiner Verantwortung gegenüber den
Mitarbeitern eher nicht bewusst war, gab es auch solche, in denen die
Veränderungsprozesse fair und für alle Betroffenen menschlich
kommuniziert und durchgeführt wurden. Viele Unternehmen der Region
verkörpern bereits soziale Verantwortung, ökologische Sensibilität und
ethische Grundsätze nach innen und außen. Unternehmensethik werde
auch zunehmend eine strategische Herausforderung.


Die Initiative will die Orientierung unternehmerischen Handelns an
ethischen Grundsätzen als strategischen Erfolgsfaktor fördern und als
Kennzeichen für eine gemeinsame Wirtschaftskultur zur Diskussion
stellen. Gleichzeitig wird angestrebt, bestimmte ethische Brennpunkte und
Managementmodelle deutlich und schnell sichtbar werden zu lassen und
durch Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit den unternehmerischen
Nutzen und den sozialen Mehrwert ethischer Unternehmensführung
aufzuzeigen. Die Vision ist es, in Nürnberg eine unternehmerische
Plattform mit hoher Reputation und großer praktischer Relevanz zu
etablieren.

Um ihre Ziele zu verwirklichen, setzt die Initiative auf unterschiedliche
Maßnahmen zur Vernetzung der Akteure. Sie veranstaltet Denkräume,
Foren und Tagungen zu verschiedensten Themen und Dimensionen der
Unternehmensethik. Besonders fokussiert wird auf die Einrichtung von
kleineren Gesprächskreisen für Unternehmer und Unternehmerinnen und
Führungskräfte, wie beispielsweise „Kamingespräche“, bei denen sich
Führungskräfte austauschen und ihre ethischen Herausforderungen diskutieren
können.

In der nächsten Zeit soll „Zeit für Ethik“ intensiv kommuniziert und die
bestehende Unternehmensbasis verbreitert werden. Dabei gilt es, vor
allem Unternehmen und Führungskräfte als Botschafter zu gewinnen, die
zusammen mit den Initiatoren einen Kodex für ethisches Management
erarbeiten und für dessen Prinzipien in der Öffentlichkeit einstehen.
Bereits in der Startphase haben sich zehn Unternehmen verständigt, diese
Initiative mit aufzubauen und mit Leben zu füllen.

Die Schirmherrschaft der Initiative „Zeit für Ethik“ hat der berufsmäßige
Stadtrat und Wirtschaftsreferent Dr. Roland Fleck übernommen. Die
Initiatoren vertreten eine große Bandbreite an Praxiszugängen und
bringen ethische und unternehmerische Erfahrungen aus unterschiedlichen Feldern mit: Wolfgang Böhm, Inhaber der Wolfgang
Böhm|Management Partner, Kempten: „Wer – wie Unternehmern und
Manager – auf die Lebensumstände anderer Menschen Einfluss hat, der
ist in besonderer Weise ethisch verpflichtet.“; Dr. Andreas Grabenstein,
Geschäftsführer des Instituts persönlichkeit+ethik, Neuendettelsau:
„Humanistische und christliche Einstellungen sind für gutes Wirtschaften
unverzichtbar, aber nicht selbstverständlich vorhanden. Wir wollen
engagierte Unternehmer und Unternehmen dabei unterstützen, diese
ethischen Einstellungen nicht nur als Regulierung, sondern als Ressource
für den Erfolg wahrzunehmen und zu fördern.“; Christian Summa,
Niederlassungsleiter der von Rundstedt HR Partners, Nürnberg: „Die
tatsächlich gelebte Unternehmenskultur und die damit verbundenen
Wertvorstellungen spielen bei der Gewinnung und dem Halten von Fachund
Führungskräften eine immer entscheidendere Rolle. Die Frage wird
also nicht sein, ob sich zukünftig eine Firma Unternehmensethik leisten
kann, sondern ob sie sich keine leisten kann.“; Frank Thyroff , Leiter des
Amtes für Wirtschaft der Stadt Nürnberg: „Für die langfristige Entwicklung
einer Region ist das soziale Engagement und die soziale Verantwortung
von Unternehmen von zentraler Bedeutung.“.

Dem Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit wird in seiner Sitzung am
Mittwoch, 28. November 2007, über die Initiative berichtet.


Als Ansprechpartner für inhaltliche Fragen steht für die Initiatoren
Dr. Andreas Grabenstein, Institut persönlichkeit+ethik, Am Hammer 27,
90455 Nürnberg, Telefon 09122/88 55 58, E-Mail: grabenstein@proethik.
de, zur Verfügung.