Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
   
Nr. 778 / 23.07.2009

Delfin im Tiergarten Nürnberg starb an Gehirnentzündung

 
Delfin Eva aus dem Nürnberger Tiergarten ist an einer Gehirnentzündung gestorben. Diese Diagnose stellte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen am Donnerstag, 23. Juli 2009. Einen Zusammenhang mit dem Tod von Seelöwe Mike, der am Montag einem Herz-Kreislaufversagen erlag, gibt es nicht.

Das 40-jährige Delfinweibchen Eva war seit dem 8. Januar 1982 im Tiergarten Nürnberg, wo sie vier Junge erfolgreich aufzog. Naomi und Nemo leben jetzt in Harderwijk/Niederlande, Nando in Münster und Noah in Nürnberg. Mit zwei anderen Weibchen gehört sie zu den erfolgreichsten Delfinmüttern und zu den drei ältesten Tümmlerweibchen in einem europäischen Delfinarium.

Das gestern Nachmittag verstorbene Tier zeigte seit mehreren Monaten altersbedingte Schwächen. Im Frühjahr erholte sie sich vorübergehend wieder und war fit wie früher. Vor zwei Wochen erlitt Eva dann einen körperlichen Zusammenbruch, wobei den Tierpflegern auffiel, dass sie gegebene Handzeichen nicht immer eindeutig umzusetzen konnte. Am Mittwochmittag stellte sie die Futteraufnahme ein, schwamm jedoch wie auch in den Vortagen ruhig und gleichmäßig. Gegen 14.30 Uhr verschlechterte sich ihr Zustand plötzlich. Sie schwamm zum Beckenboden und hatte deutlich erkennbar Probleme mit dem Wiederauftauchen. Eine Tierpflegerin sprang ins Wasser und holte sie an die Oberfläche. Es konnte jedoch nur noch der Tod festgestellt werden.

Eva wurde umgehend im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen auf die Todesursache hin untersucht. Dabei diagnostizierte man als vorläufigen Hauptbefund eine Gehirnentzündung. In der Lunge, den Nieren und der Bauchspeicheldrüse wurden abweichende, altersbedingte Befunde festgestellt. Die genaueren, feingeweblichen Untersuchungen werden erst in den nächsten Wochen abgeschlossen.

Mit dem Tod des am Montag an akutem Herz-Kreislaufversagen verstorbenen 19-jährigen Seelöwenbullen Mike steht der Tod von Eva ursächlich nicht im Zusammenhang. Mike verstarb im Hauptdelfinarium, während Eva in dem 300 Meter entfernten und dem Publikum nicht zugänglichen Zuchtdelfinarium weilte.

Mit Eva verstarb die Stammmutter der Nürnberger Delfinzucht. Auch deswegen ist das Delfinariumsteam besonders betrübt. Den Pflegerinnen und Pflegern war allerdings bewusst, dass sie aufgrund des sehr hohen Alters von Eva mit deren Ableben rechnen mussten. In der freien Wildbahn liegt die mittlere Lebenserwartung bei etwa 25 Jahren. Dies ist nicht zu verwechseln mit dem bekannten Höchstalter von Großen Tümmlern, das unter menschlicher Obhut bei knapp über 50 Jahren liegt. Ein solch hohes Alter hat der Nürnberger Stammvater Moby, der noch in den täglichen Vorstellungen zu sehen ist, fast schon erreicht. tom
 
 
ERROR: Flexmodul „n_bild_presse_250“ nicht installiert