Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
   
Nr. 152 / 23.02.2011

Öffnung weiterer Einbahnstraßen für Radfahrer

 

In den nächsten Tagen werden weitere Einbahnstraßen für Radfahrer geöffnet. Bei den neuen Abschnitten Seumestraße, Imhoffstraße, Osianderstraße, Hans-Sachs-Gasse oder Neue Gasse handelt es sich um wenig spektakuläre, aber kostengünstige Eingriffe mit großer Wirkung: Lediglich durch Beschilderung und sparsame Markierung werden die Verkehrsteilnehmer auf die neuen Regelungen aufmerksam gemacht.

„Rechtzeitig zu Beginn der Fahrradsaison 2011 entstehen so neue Fahrbeziehungen, die weniger Umwege und kürzere Fahrtzeiten bedeuten und das Radfahren attraktiver und komfortabler machen“, freut sich Bau- und Planungsreferent Wolfgang Baumann. In Nürnberg sind derzeit über 120 Einbahnstraßen für den Radverkehr in Gegenrichtung freigegeben.

Mit Öffnung der Imhoffstraße wird die Route von St. Leonhard nach St. Johannis aufgewertet, denn diese war bisher nur in Nord-Süd-Richtung abseits von Hauptverkehrsstraßen möglich. Von der Schwabacher Straße kommend geht es über die Bauerngasse, die Straße Beim Rochuskirchhof, die Imhoffstraße und die Bleichstraße weiter zur Kleinweidenmühle. Und mit Freigabe der Seumestraße erhofft sich das Baureferat eine Verlagerung des Radverkehrs vom stark frequentierten Gehweg am Dutzendteich. Der Umweg über die Herzogstraße wurde vom Radverkehr meist nicht in Kauf genommen und das Gehweggebot häufig missachtet. Die neue Fahrbeziehung über die Neue Gasse kann helfen, den ebenfalls stark genutzten Leo-Katzenberger-Weg zu entlasten.

Um einen konfliktfreien Verkehrsverlauf zu gewährleisten, appelliert der Baureferent an alle Verkehrsteilnehmer, gegenseitig Rücksicht zu nehmen.