Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
   
Nr. 413 / 06.05.2011

Rad à la carte: Fahrradverleihsystem „NorisBike“ gestartet

 

Startschuss für das Fahrradleihsystem „NorisBike“: Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly haben am heutigen Freitag, 6. Mai 2011, das vom Bund geförderte neue öffentliche Verleihsystem an der Station am Heilig-Geist-Spital in der Altstadt in Betrieb genommen. Künftig stehen den Nürnbergern auf ihren Wegen durch die Stadt insgesamt 750 ausleihbare Fahrräder an 66 Standorten zur Verfügung.

Das Projekt ist eines der neun vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung geförderten Modellvorhaben „Innovative Öffentliche Fahrradverleihsysteme – Neue Mobilität in Städten“. Insgesamt beträgt die Förderung bundesweit 12,7 Millionen Euro. Auf das Modellprojekt in Nürnberg entfallen davon 1,9 Millionen Euro. „Mit öffentlichen Fahrradverleihsystemen, wie ‚NorisBike‘, wird eine sinnvolle Verknüpfung von Radverkehr und ÖPNV erreicht. Damit leisten wir einen wirkungsvollen Beitrag zu einem nachhaltigen und umweltverträglichen Verkehr in unseren Städten und Regionen“, sagte Bundesverkehrsminister Ramsauer.

Nürnberg ist eine der ersten Städte im Rahmen der Modellvorhaben, in der solch ein System in Betrieb genommen wird. „Das Modellprojekt ist Teil unserer Radverkehrskampagne ‚Nürnberg steigt auf‘, mit der wir den Radverkehrsanteil im Stadtgebiet auf 20 Prozent steigern wollen. Wir hoffen, dass ‚NorisBike‘ dazu beträgt, das positive Radverkehrsklima weiter zu stärken“, betonte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Mit einem dichten Netz an Leihstationen innerhalb des Rings startet in Nürnberg eines der innovativsten Verleihsysteme in Deutschland. Das Nürnberger Projekt, das federführend das Verkehrsplanungsamt des städtischen Baureferats entwickelt hat, setzt insbesondere auf Kundenfreundlichkeit mit leichter Registrierung und einer sehr engen Verzahnung mit dem öffentlichen Personennahverkehr.

Begleitet wird das Projekt von einer Evaluation, die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung finanziert und von der Stadt intensiv unterstützt wird. „Durch die Modellvorhaben wollen wir mit einem einfachen Zugang zu den Leihfahrrädern und einer tariflichen Integration in den ÖPNV eine attraktive Alternative zum Auto schaffen. Gerade für den Berufs- und Pendelverkehr ist das reizvoll, weil die täglichen Ziele sich so besser erreichen lassen – ohne nervende Staus oder lästige Parkplatzsuche. Die Stärkung des Radverkehrs durch innovative Ansätze wird auch eines der zentralen Themen des Nationalen Radverkehrskongresses sein, der am 30./31. Mai auch in Nürnberg stattfindet“, sagte Bundesverkehrsminister Ramsauer.

Die „NorisBike“-Standorte sind eng mit dem öffentlichen Personennahverkehr verknüpft, um so beide Verkehrsträger des Umweltverbunds besser miteinander kombinieren zu können. „Damit schaffen wir ein neues umweltfreundliches Mobilitätsangebot für die Besucher, Pendler und Einwohner Nürnbergs“, sagte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Längere Wartezeiten oder ungünstige Taktung außerhalb der Hauptverkehrszeiten können mit dem Verleihsystem umgangen sowie Lücken im Bus- und Bahnliniennetz geschlossen werden.

Die VAG Nürnberg unterstützt das Projekt finanziell und personell. Wichtige Projektpartner von „NorisBike“ sind auch die beiden Gewerbegebiete Südwestpark und Nordostpark, wo es ebenfalls Stationen gibt und deren dort ansässige Unternehmen das Projekt als wichtigen Standortfaktor betrachten.

Ein neues mit dem Betreiber nextbike GmbH entwickeltes, funkbasiertes System ermöglicht eine einfache Ausleihe und Abgabe der Räder mittels Kundenkarte. Die Kundenkarte – ideal für regelmäßige Nutzer – kostet acht Euro pro Jahr. Während Inhaber von Kundenkarten zum halben Preis fahren (50 Cent pro 30 Minuten pro Tag oder fünf Euro Tagespreis) erhalten VAG-Abokunden besonders günstige Konditionen: Sie fahren die erste halbe Stunde pro Tag kostenlos und können die Kundenkarte kostenlos für die Dauer des Modellvorhabens bis 31. Dezember 2012 bekommen. Touristen und andere Besucher Nürnbergs können Fahrräder auch ohne „NorisBike“-Kundenkarte ausleihen. Alle Nutzer müssen sich einmalig übers Internet, per Handy oder an einer der 66 Stationen registrieren und können sofort losradeln.

Mit dem Betreiber nextbike GmbH aus Leipzig hat die Stadt einen Partner gefunden, der garantiert hat, das Projekt auch nach dem Modellzeitraum bis 31. Dezember 2012 mindestens weitere drei Jahre ohne städtischen Zuschuss zu betreiben. Damit ist die Kontinuität des Projekts für fast fünf Jahre gesichert. Weiterer Vorteil: „NorisBike“-Kunden können auch in anderen Städten, in denen nextbike ein Fahrradverleihsystem betreibt, leicht Fahrräder ausleihen. maj

 
 

 
Startschuss für das Fahrradleihsystem „NorisBike“
Startschuss für das Fahrradleihsystem „NorisBike“ in Nürnberg: Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, und Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly (v. r.) haben am heutigen Freitag, 6. Mai 2011, das vom Bund geförderte neue öffentliche Verleihsystem an der Station am Heilig-Geist-Spital in der Altstadt in Betrieb genommen.
 
Hier erhalten Sie das Bild in Druckauflösung (868078 Byte).