Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
   
Nr. 636 / 05.07.2011

Fahrradfreundliche Königstraße

 

Mit der Aufhebung der Einbahnregelung in der Königstraße zwischen Hallplatz und Hauptbahnhof für Fahrradfahrer verwirklicht die Stadtverwaltung einen weiteren Baustein der „fahrradfreundlichen Stadt“. Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (SÖR) markiert zwischen dem 4. und 29. Juli 2011 die Königstraße um, so dass künftig das Radfahren gegen die Einbahnrichtung nach Süden hin ermöglicht wird. Die Grundlage dafür bilden die Planungen des Verkehrsplanungsamts, die der Verkehrsausschuss des Stadtrats Ende 2010 beschlossen hat.

SÖR ordnet den Straßenquerschnitt der Königstraße mit Abmarkierungen für Radfahrer neu. Die Nettobreite des mit Schutzstreifen neu markierten Radwegs beträgt 1,50 Meter. Im Zuge der Arbeiten werden ein vorhandener Ampel-Mast im Einmündungsbereich Königstraße / Königstorgraben versetzt und der Bordstein im Bereich des Königstors abgesenkt, damit dieser Abschnitt gegenüber des Hauptbahnhofs gefahrlos von Radfahrern befahren werden kann. Damit wird der Radverkehr gegenüber der Straße Königstormauer auf den heutigen Gehweg geleitet. Bislang musste das Fahrrad auf diesem stark frequentierten Abschnitt Richtung Königstorgraben geschoben werden. Häufig wichen Radfahrer auf den Gehweg aus oder befuhren den 260 Meter langen Abschnitt gegen die Einbahnstraße – unter Missachtung der Verkehrsregeln. Um die Verkehrssicherheit unter anderem auch für die Fußgänger in dem Bereich zu erhöhen, die Erreichbarkeit der Geschäfte für Radfahrer zu verbessern und die südöstliche Altstadt auf kurzem und direktem Weg verlassen zu können, beschloss der Verkehrsausschuss Ende 2010 eine Neuordnung der Verkehrsverhältnisse.

Damit kann an dieser Stelle der Fußgänger-, Auto- und Radverkehr gefahrenlos fließen. Die Kosten betragen 17 000 Euro. Ein Aspekt der Arbeiten ist auch die Umweltverträglicheit. Eingriffe in das Straßenbegleitgrün (Bodendeckerrosen und Gehölzpflanzungen) sind nicht vorgesehen. tom