Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 854 / 24.07.2013

Preise für Kunst und Wissenschaft 2013

In seiner Sitzung am heutigen Mittwoch, 24. Juli 2013, hat der Stadtrat die vom Kulturausschuss vorgeschlagene Vergabe der diesjährigen Preise für Kunst und Wissenschaft der Stadt Nürnberg beschlossen. Das Künstler-Duo Matthias Böhler und Christian Orendt und die Kirchenmusikerin Pia Praetorius werden mit einem jeweils mit 5 000 Euro verbundenen Förderungspreis für Kunst und Wissenschaft 2013 ausgezeichnet. Je ein mit 2 500 Euro dotiertes Nürnberg-Stipendium erhalten der Künstler Tobias Hacker alias Gymmick, der bildende Künstler Thomas May als Leiter des „Grashalminstituts“, der Verein MetropolMusik und die Band Smokestack Lightnin‘.

Gewürdigt werden die Preisträger für die herausragenden Akzente, die sie im Kulturleben der Stadt Nürnberg setzen. Der große Preis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Nürnberg wird im zweijährigen Rhythmus, also erst 2014 wieder, vergeben.

Zu den Preisträgern:

Böhler & Orendt
Das Nürnberger Künstler-Duo Matthias Böhler und Christian Orendt arbeitet seit 2007 gemeinsam an einem künstlerischen Werk, das in herausragender Weise gesellschaftliche wie politische Strukturen hinterfragt. Die Arbeiten der beiden Künstler bestehen aus komplexen Installationen, die einen ironischen und zum Teil sarkastischen Blick auf die Welt werfen. Matthias Böhler (geboren 1981 in Aachen) und Christian Orendt (geboren 1980 in Rumänien), die ihre Ausbildung an der Nürnberger Akademie für Bildende Künste als Meisterschüler beendeten, besitzen inzwischen eine überregionale künstlerische Präsenz, allein ersichtlich aus der diesjährigen Ausstellungsliste mit Stationen wie der Kunsthalle Baden-Baden, dem Kunstwerk Berlin, Museum Schloß Moyland und dem Kunstverein Aschaffenburg.
www.boehler-orendt.com

Pia Praetorius
Im kirchlichen Leben Nürnbergs und im kirchenmusikalischen Angebot der Stadt ist die Kunst- und Kultur-Kirche St. Egidien ein ganz besonderer Ort. Das künstlerische Profil dieser Kirche, ihre lebendige Kirchenmusik und die außergewöhnlichen Programme und Konzerte in Nürnbergs einziger Barockkirche tragen in erster Linie die Handschrift von Pia Praetorius (geboren 1963 in Nordhausen). Seit 1999 ist Pia Praetorius Kantorin in St. Egidien, davor war sie in Berlin und Sonthofen tätig. Sie erarbeitet mit ihren Ensembles wie dem Egidienchor, der schola cantorum nürnberg, dem Lienas-Ensemble und dem Kammerchor St. Egidien Werke unterschiedlichster Epochen und Besetzungen. Dabei stehen Kompositionen Alter Meister und Neue Musik im Zentrum. Kennzeichen ihrer Arbeit ist die multimediale und künstlerische Realisierung der Werke. 2012 setzte Praetorius mit einer Festwoche zur Luther-Dekade unter dem Motto „Reformation und Musik“ für Nürnberg einen musikalischen Schwerpunkt.
www.musik-st-egidien.de/kuenstler/praetorius/index.html
 

Tobias Hacker (alias Gymmick)
Der Sänger, Gitarrist und Zeichner Tobias Hacker (geboren 1973 in Nürnberg) bereichert nicht nur als Künstler den Tiergarten und die Sportplätze Nürnbergs mit seinen unverwechselbaren Cartoons, sondern setzt sich auch seit weit über zehn Jahren mit stetem Erfolg und bemerkenswerter Ausdauer als Liedermacher und Schauspieler für ein Nürnberg voller Lachen ein. Eines seiner bekanntesten Werke ist das Lied „Böse Möbelstücke“ oder auch „Naggerd am Dutzendteich“. Er gewann 1991 den Rio-Reiser-Songpreis sowie einige Jahre später den ersten Poetry-Slam in Nürnberg und ist Mitglied im Impro-Theater „6 auf Kraut“. Er initiierte die Monats-Reihe „Gymmicks Keller Buntes“ im KunstKulturQuartier, illustriert Zeitschriften, Liederbücher und Kinderbücher und fertigt auch Cartoons für das Opernhaus Nürnberg an.
www.gymmick.de
 

Thomas May
Seit vielen Jahren feiert er mit seinem „Grashalminstitut“ und „GrashalmProjekt“ im In- und Ausland Erfolge. Thomas May (geboren 1971 in Weiden), der von 1992 bis 2000 in Nürnberg und Karlsruhe studierte, setzt sich in seinem künstlerischen Arbeiten immer wieder mit der Natur, oder dem, was für Natur gehalten wird, auseinander. In Rauminstallationen und Interventionen verwendet er Pflanzen-Abbilder, mit denen er Räume besetzt, deren Funktion in Frage stellt und/oder Irritationen aufbaut. Seit vielen Jahren setzt er sich mit dem Phänomen Gras auseinander, lässt Besucherinnen und Besucher in aller Welt Halme aus Holz schnitzen, baut interaktive Skulpturen und stellt seine Kunst in einen forschenden Kontext. Er wurde eingeladen nach China, Korea, Japan, Polen, Finnland, Mazedonien und Tschechien. Im Themen-Jahr „Nürnberg spielt Wagner“ zeigt der „Graskünstler“ Thomas May gerade an verschiedenen Orten in der Innenstadt, die einen Zusammenhang zu Wagner und Nürnberg herstellen, seine „Wiesen des Wahnsinns“. Bei den Installationen handelt es sich um Erdkuben, die leise mit den „Meistersingern von Nürnberg“ beschallt werden.
http://grashalminstitut.de/


MetropolMusik e.V.
Das Musikerkollektiv MetropolMusik, von dem es ausschließlich selbstgemachte, frische Kompositionen zu hören gibt, löst ein, was sein Name verspricht: Der einfallsreiche und rührige Verein um den Pianisten Peter Fulda (geboren 1968 in Schwabach) geht zum Musizieren raus in die Region. Die Bandbreite der Konzerte des MetropolMusik e.V. reicht von zeitgenössischer Musik, aktueller Klassik und Jazz bis zu ambitionierter Popmusik, Rock, Folk oder Experimentellem. Ausdrückliches Ziel des Vereins ist, „besonders den kreativen Musikschaffenden ein gemeinsames Forum zu bieten“. Im Herbst organisierte MetropolMusik im Kunstverein Kohlenhof und im Neuen Museum sein drittes Herbst-Festival.
www.metropol-musik.de
 

Smokestack Lightnin‘
Das Alternative-Country-Quartett aus Nürnberg und Schwabach ist eine der besten Live-Bands und eines der wichtigsten Aushängeschilder der regionalen Musikszene. Inzwischen ist der Erfolg, den sich die Band mit bemerkenswerter Beharrlichkeit erspielt hat, auch international. Ihr neues Album wurde in Nashville aufgenommen. Auch Bela B. von den Ärzten arbeitet inzwischen mit den Nürnbergern zusammen. Mit ihrer musikalischen Mischung aus Country, Folk und Rockabilly heben sich Smokestack Lightnin‘ auf hohem musikalischem Niveau von jeglicher Mainstream-Attitüde und aktuellen Musikströmungen ab, verlieren sich dabei aber nicht in Plagiatsbefindlichkeiten oder simplen Drei-Akkordklischees. Seit ihrer Gründung im Jahre 1995 hat die Band über 800 Konzerte absolviert, darunter auch Tourneen mit The BossHoss.
www.smokestacklightnin.de


Verleihung der Preise
Die öffentliche Verleihung der Preise für Kunst und Wissenschaft findet am Montag, 11. November 2013, um 19.30 Uhr in Nürnberg in der Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 62, statt. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei. av

Informationen zu den Preisen, den Preisträgerinnen und Preisträgern und der Verleihung stehen in Kürze im Internet: www.nuernbergkultur.de/kulturpreise

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de