Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1046 / 13.10.2017

Bürgerbefragung „Leben in Nürnberg 2017“ beginnt

In der Zeit von Mitte Oktober bis Ende Dezember 2017 befragt die Stadt Nürnberg im Zuge einer repräsentativen Stichprobe 10 000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger, um ein aktuelles Bild von den Wohn- und Lebensverhältnissen zu gewinnen. Die Befragung wird schriftlich und per Post durchgeführt. Mit einem Freikuvert kann der ausgefüllte Fragebogen bequem an das Amt für Stadtforschung und Statistik zurückgeschickt werden.

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält dann ein kleines „Dankeschön“ – nach Wahl einen Gutschein für einen städtischen Hallen- beziehungsweise Freibadbesuch oder einen Besuch eines städtischen Museums – zugeschickt. Darüber hinaus werden Geldpreise verlost: 250 Euro als Hauptgewinn sowie fünf mal 50 Euro. Als besonderer Höhepunkt locken mehrere Berlinreisen für jeweils zwei Personen, welche die Nürnberger Mitglieder des Deutschen Bundestags zur Verfügung stellen.

Die Schwerpunkte der diesjährigen Wohnungs- und Haushaltserhebung sind:

  • Die Bürgerbefragung liefert die nötigen Informationen, um den Nürnberger Mietenspiegel zu aktualisieren. So erhalten Mieter und Vermieter eine unparteiisch erhobene und verlässlich erstellte Übersicht über die aktuellen Mietpreise. Damit können beispielsweise Rechtsstreitigkeiten wegen der Miethöhe vermieden beziehungsweise auf zuverlässiger Grundlage geregelt werden.
  • Um bürgerfreundlich Dienstleistungen und Einrichtungen anbieten zu können, sind aktuelle und zuverlässige Informationen über die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger zu den städtischen Angeboten notwendig. Die Bewertung verschiedenster Aspekte des Lebens in Nürnberg, zum Beispiel Umwelt, Verkehr, Soziales und Kultur, bildet deshalb einen Schwerpunkt.
  • Fragen zur Wohnung und Wohngegend werden regelmäßig in Wohnungs- und Haushaltserhebungen gestellt. Besondere Themen sind in diesem Jahr Umzugsgründe und der Erwerb von Wohneigentum.
  • Die Fragen zum Sicherheitsgefühl in der eigenen Wohngegend und im städtischen Raum werden wieder aufgegriffen.
  • Fragen zur Beteiligung und Mitgestaltung in der Nachbarschaft und im öffentlichen Leben ergänzen das breite Themenspektrum der Bürgerumfrage.
  • Nicht zuletzt gehört es zur guten Tradition der Nürnberger Bürgerbefragungen, nach den zurzeit größten Problemen in der Stadt zu fragen.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly wendet sich in einem Begleitbrief direkt an die ausgewählten Personen und bittet sie um Unterstützung. Er appelliert an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, den Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen: „Da sich die städtische Politik und Planung an den tatsächlichen Verhältnissen und Bedürfnissen der Menschen in Nürnberg orientieren soll, ist mir Ihre Meinung wichtig.“ Ohne die Beteiligung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger würde die Erhebung sonst trotz aller Mühen und Kosten ein verzerrtes Bild und damit schlechte Grundlagen für die städtische Planung und Politik liefern.
Oberbürgermeister Maly weist auch darauf hin, dass die Angaben selbstverständlich absolut anonym verarbeitet werden. Dafür sorgen das Statistische Amt und die Datenschutzbeauftragte der Stadt. Die Befragten werden mit einem ausführlichen Informationsblatt über die Ziele und das Verfahren der Erhebung aufgeklärt.

Weitere Auskünfte erteilt die Stadt Nürnberg, Amt für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth, unter E-Mail Umfrageteam@stadt.nuernberg.de oder Telefon 09 11 / 2 31-1 03 66.

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de