Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1119 / 02.11.2017

„Zukunft? Zukunft!“: Vortrag, Buchpräsentation, Konzert

Wie werden Menschen in Nürnberg künftig leben, arbeiten, wohnen und lernen? Zu diesen Fragen bietet der Bildungscampus mit seinem neuen Schwerpunktthema „Zukunft? Zukunft!“ seit September 2017 ein abwechslungsreiches Programm, Ideen und Denkanstöße. Aufbruchsstimmung sollen vom 8. bis 10. November 2017 drei Veranstaltungen erzeugen: Ein Vortrag, eine Buchpräsentation und ein Konzert laden zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Zukunft in den Südpunkt, die Stadtbibliothek und das Neue Museum ein.

„whatchaSkool“ – Berufsorientierung für die Generation Smartphone
Ali Mahlodji war Flüchtling, Schulabbrecher und hatte 40 Jobs – von der Putzhilfe bis zum Manager. Heute unterstützt er junge Menschen mit whatchado.com bei der Berufswahl. Diese Online-Plattform ist ein virtuelles Handbuch von Lebens- und Arbeitsgeschichten: Über 6 000 Menschen aus 100 Nationen erzählen über sich und ihren Berufsweg. In seinem „whatchaSkool“-Vortrag am Mittwoch, 8. November 2017, um 10 Uhr im Südpunkt, Pillenreuther Straße 147, erzählt Ali Mahlodji kurz von seinem Werdegang und stellt whatchado.com vor. Die Veranstaltung ist für Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren sowie interessierte Kursleitungen geeignet. Eine Voranmeldung ist bis 6. November per E-Mail an bcn-lernzentrum@stadt.nuernberg.de erforderlich. Der Eintritt ist frei. Restkarten sind am Veranstaltungstag vor Ort erhältlich.

Joachim Radkau: Geschichte der Zukunft
Joachim Radkau gilt als einer der originellsten deutschen Historiker. Der mehrfach ausgezeichnete Autor stellt am Donnerstag, 9. November 2017, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Zentrum, Ebene L1, Gewerbemuseumsplatz 4, sein aktuelles Buch „Geschichte der Zukunft“ vor. Für diese Publikation hat Radkau erforscht, wie sich die Deutschen ihre Zukunft ausgemalt haben und beschäftigt sich mit „Prognosen, Visionen, Irrungen in Deutschland von 1945 bis heute“, so der Untertitel. Aber warum ist es heute interessant, wie Menschen sich einst ihre Zukunft vorgestellt haben? Darauf hat Joachim Radkau eine überzeugende Antwort: „Zukunftsgeschichte, richtig verstanden, wirkt jener Polarisierung der Positionen entgegen, die seit geraumer Zeit die politische Diskussion lähmt, ob es um EU und Nation, Flüchtlinge oder Klimawandel geht.“ Der Eintritt kostet 8 Euro. Eine Anmeldung für die Veranstaltung (Kurs Nr. 00030) ist unter www.bz.nuernberg.de oder im BZ-Servicebüro, Gewerbemuseumsplatz 1, möglich. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Zukunft der Musik – Cello goes digital
Andi Otto hat am Steim (Studio for Electro-Instrumental Music) in Amsterdam ein eigenes Musikinstrument entwickelt – das „Fello“. Der Hamburger Komponist und Musiker spielt das „Fello“ bei einem Konzert am Freitag, 10. November 2017, um 20 Uhr im Neuen Museum, Eingang Klarissenplatz. Dabei wird er auch erläutern, wie das Instrument Musik macht: Andi Otto hat den Bogen des Cellos um ein elektronisches Sensorsystem erweitert, das die Beschleunigung und die Bewegung des Bogens sowie die Stärke des Fingerdrucks erfasst. Mithilfe dieser Daten wird eine Audio-Software gesteuert. So kann er durch die Gesten des Bogens elektronischen Sound aus Live-Samples des verstärkten Cellos spielen. Dies macht „Fello“ zu einem faszinierenden System, bei dem das eigentliche Spiel häufig erst dann beginnt, wenn der Bogen die Saiten verlässt und in der Luft zu tanzen anfängt. Der Eintritt für die Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Neuen Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg stattfindet, kostet 8 Euro. Eine Anmeldung für die Veranstaltung (Kurs Nr. 00034) ist unter www.bz.nuernberg.de oder im BZ-Servicebüro, Gewerbemuseumsplatz 1, möglich. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

Weitere Veranstaltungen und das komplette Programm von „Zukunft? Zukunft!“ befinden sich unter https://bz.nuernberg.de/themen/zukunft-zukunft/. jos

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de