Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1233 / 29.11.2017

„Hau ab!“ schützt Kinder vor sexualisierter Gewalt

„Hau ab! Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder“ hieß es Anfang November 2017 sowohl in der Grundschule als auch für Vorschulkinder im katholischen und im evangelischen Kindergarten in Gebersdorf. Auf einer Plakatwand in der Bibertstraße machen die beteiligten Mädchen und Jungen ihr Anliegen nun für die Öffentlichkeit sichtbar.

„Was heißt eigentlich sexueller Missbrauch? Gibt’s Kinokarten gegen Küsschen?“ … waren beispielhaft die bei dem Projekt an die jeweilige Altersgruppe angepassten und bearbeiteten Themen. Unterstützt von dem Theaterpädagogen Dirk Bayer spielten die Kinder in ihren Klassenzimmern oder Gruppenräumen verschiedene Szenen, probten Strategien des Nein-Sagens und Hilfe-Holens aus und lernten, dass es wirklich wichtig ist, auf das eigene Bauchgefühl zu hören und eben auch „Nein“ zu sagen, wenn sich eine Situation gar nicht gut anfühlt.

Für alle Gebersdorferinnen und Gebersdorfer sichtbar sind die Botschaften der Kinder nun bis Mitte Dezember an der Plakatwand der Bushaltestelle Bibertstraße zu sehen: Denn dort haben die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen ihre Botschaften mit Pinsel und Farbe deutlich gemacht. Die Kinder und Initiatoren wünschen sich viele anregende Diskussionen und Aufmerksamkeit für ihr Thema.

Ohne die finanzielle Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben“ wäre solch eine kontinuierliche, kindgerechte und praxisorientierte Präventionsarbeit nicht möglich, sind sich Roman Wenzel, Vorsitzender des Bürgervereins Gebersdorf, und Michaela Hillebrand, Leiterin des vom städtischen Jugendamt betriebenen Kinder- und Jugendhauses z.punkts, beide für die Koordination des Projekts zuständig, einig. „Denn nur, wenn präventive Inhalte alters- und zielgruppengerecht immer wieder aufgegriffen, neu erklärt, vertieft und geübt werden, können sie nachhaltig wirken“, ist Hillebrand überzeugt. Und dazu gehöre nicht zuletzt neben Elternarbeit, wie sie in Gebersdorf in Form von thematischen Elternabenden geleistet wird, auch ein Wahrnehmen in der Öffentlichkeit. alf

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de