Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1258 / 05.12.2017

Qualitätsoffensive Wochenmarkt Hauptmarkt

Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas stellt in den Sitzungen des Stadtrats-Ausschusses für Recht, Wirtschaft und Arbeit am Mittwoch, 6. Dezember 2017, und des Stadtplanungsausschusses am Donnerstag, 7. Dezember 2017, die Ergebnisse der Qualitätsoffensive Wochenmarkt Hauptmarkt vor.

Dr. Fraas sagt hierzu: „Ziel der Qualitätsoffensive ist es, den Wochenmarkt auf dem Hauptmarkt qualitätsvoll weiterzuentwickeln und zukunftsfähig zu gestalten. Wir wollen den Wochenmarkt-Hauptmarkt noch attraktiver machen, sowohl für die Kundinnen und Kunden als auch für die Marktkaufleute.“

Kernstück ist eine Neugliederung des Wochenmarkts am Hauptmarkt. Künftig soll es dort drei unterschiedliche Marktflächen geben. Es handelt sich dabei einmal um eine sogenannte feste Fläche für Stände, die jeden Tag kommen und geöffnet haben müssen, eine sogenannte flexible Fläche für Stände, die nur an einzelnen Tagen kommen, und einen sogenannte Aufenthaltsfläche im Zentrum des Markts mit Tischen und Stühlen, in dem die Menschen verweilen, sitzen oder auch die an diversen Ständen frisch zubereiteten Speisen verzehren können.

Eine Neuerung wird es auch hinsichtlich des täglichen Auf- und Abbaus des Wochenmarkts geben. Bislang muss der gesamte Wochenmarkt am Ende eines jeden Markttags abgebaut werden. Sofern der Stadtrat der vorgeschlagenen Änderung der Wochenmarktsatzung zustimmt, dürfen die Stände auf der künftigen festen Fläche grundsätzlich an den sechs Markttagen über Nacht stehen bleiben. An Samstagen und an Vortagen vor gesetzlichen Feiertagen müssen jedoch auch auf dieser festen Fläche die Stände abgebaut werden, damit der Hauptmarkt an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen frei von Marktständen ist.

Hierzu sagt Dr. Fraas: „Mit der Neugliederung schaffen wir die Voraussetzungen für mehr Marktstände auf dem Hauptmarkt. Gerade durch die Möglichkeit, auf der künftigen festen Fläche die Stände nachts stehenzulassen, werden Aufwand und Kosten für die Marktkaufleute reduziert, ebenso die Zahl der Verkehrsbewegungen der Lieferfahrzeuge am Morgen und am Abend. Das schafft einen Anreiz für mehr Marktkaufleute, künftig an jedem Markttag präsent zu sein. Ein Wochenmarkt mit mehr dauerhaften Ständen ist wiederum für die Menschen attraktiver.“

Für die äußere Gestaltung der Stände, auch beim nächtlichen Stehenlassen auf der künftigen festen Fläche und die Gestaltung der Stühle und Tische im künftigen Aufenthaltsbereich, werden in einem weiteren Schritt Gestaltungsrichtlinien erarbeitet.

Der umfangreiche Prozess der Qualitätsoffensive hat im letzten Jahr begonnen mit einer Händlerbefragung, einer Passantenbefragung und einem sogenannten Mystery Shopping, also Testkäufen, bei denen anonyme Testkäufer als normale Kunden auftreten. Zudem wurde mit Vertreterinnen und Vertretern der Marktkaufleute, der Bürgerschaft und der Stadt ein Runder Tisch Wochenmarkt Hauptmarkt gebildet.

Die Ausschussvorlagen können im Internet unter https://online-service2.nuernberg.de/Eris/MeetingPanel/proceed?meetingId=4536&action=selectAgendaItem&agendaItemId=66521 abgerufen werden. tom

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de