Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 582 / 04.06.2019

Geänderte Park- und Verkehrsregeln bei Rock im Park, Lärmwerte und Beschwerdetelefon

Von Freitag bis Pfingstsonntag, 7. bis 9. Juni 2019, findet im Volkspark Dutzendteich Rock im Park statt, eines der größten Open-Air-Rockfestivals Deutschlands. Nachfolgend informiert die Stadt über die Sperrungen von Straßen und Wegen, über die zu erwartenden Verkehrsbehinderungen, das Campen außerhalb des Veranstaltungsgeländes, die geltenden Immissionsrichtwerte und die Erreichbarkeit des Bürgertelefons.

Straßen- und Wegesperrungen
Die Hermann-Böhm-Straße ist bereits während des Aufbaus des Festivals gesperrt. Ab Mittwoch, 5. Juni 2019, ab 8 Uhr, ist das gesamte Veranstaltungsgelände gesperrt. Autofahrerinnen und Autofahrer, Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger ohne Eintrittskarten können dann das Veranstaltungsgelände nicht mehr befahren und begehen.
Im Zuge der Parkplatzbewirtschaftung werden im Umfeld des Veranstaltungsgeländes folgende Straßensperren eingerichtet:

  • Die Zeppelinstraße zwischen der Hans-Kalb-Straße und der Karl-Steigelmann-Straße bleibt von Mittwoch, 5. Juni 2019, ab 9 Uhr, bis Montag, 10. Juni 2019, vormittags, für den gesamten Verkehr gesperrt. Es besteht zwischen der Beuthener Straße und der Regensburger Straße keine Durchfahrtsmöglichkeit mehr.
  • Die Hans-Kalb-Straße in Richtung Stadion ist ab Mittwoch, 5. Juni 2019, ab 9 Uhr, bis Montagvormittag, 10. Juni 2019, gesperrt. Die Zufahrt ist nur für Berechtigte mit einem Sonderparkausweis oder Besucher der Kleingartenanlage und des Stadionbads möglich.

Radfahrerinnen und Radfahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger müssen das Veranstaltungsgelände entlang der Münchener Straße, Bayernstraße, Regensburger Straße, Hans-Kalb-Straße, Beuthener Straße und Karl-Schönleben-Straße umfahren beziehungsweise umgehen.

Der ostseitige Radweg an der Münchener Straße stadteinwärts ist von der Bauernfeindstraße bis zur Bayernstraße von Mittwoch, 5. Juni, bis Montag, 10. Juni 2019, gesperrt. Der stadtauswärtige Radweg auf der Westseite der Münchener Straße ist frei und wird durch Gitterabsperrungen gegen parkende Fahrzeuge gesichert.

Besucherinnen und Besucher des Stadionbads und der Kleingartenanlage am Stadion werden gebeten, Folgendes zu beachten: Von Mittwoch, 5. Juni, bis einschließlich Montag, 10. Juni 2019, steht als Zufahrt nur die Hans-Kalb-Straße zur Verfügung.

Das Veranstaltungsgelände wird nach dem Event vom Veranstalter so schnell wie möglich gereinigt. Die Flächen werden dann Zug um Zug freigegeben. Der Volkspark Dutzendteich soll voraussichtlich ab Freitag, 14. Juni 2019, wieder vollständig nutzbar sein.

Verkehrsbehinderungen
Die Hauptanreise zu Rock im Park wird für Donnerstagvormittag erwartet und vor allem in der Münchener Straße, Bayernstraße, Regensburger Straße, Beuthener Straße, Gleiwitzer Straße und Karl-Schönleben-Straße zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr führen. Die meisten Besucherinnen und Besucher werden über die Münchener Straße anfahren, in der ab Bauernfeindstraße bis Bayernstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde eingerichtet und überwacht wird. Die Durchfahrt Herzogstraße – Zeppelinstraße – Beuthener Straße ist nicht möglich. Autofahrerinnen und Autofahrern, die nicht zu Rock-im-Park wollen, wird dringend empfohlen, das Areal am Dutzendteich am Donnerstagmorgen zu meiden.

Schutz von Wohngebieten
Die Wohngebiete an der Oskar-von-Miller-Straße, Schultheißallee, Hans-Fallada-Straße, Bettelheimstraße, Bertolt-Brecht-Straße, Bauernfeindstraße, Herzogstraße/Seumestraße/Hagedornstraße, Weddigenstraße und Regensburger Straße (Stichstraße zum Altenheim) werden durch Straßensperren und den Einsatz von Ordnern während der Hauptanreisezeiten gegen unberechtigtes Parken durch Festivalbesucher geschützt.

Campingverbot rund um das Veranstaltungsgelände
Nachdem in den letzten Jahren Besucherinnen und Besucher rund um das Festivalgelände massenhaft verbotswidrig und sicherheitsgefährdend geparkt und gecampt haben, wurde wie im letzten Jahr das Campen auf den Parkplätzen und außerhalb des Veranstaltungsgeländes verboten. Der Straßenrand der Münchener Straße stadtauswärts und der Mittelgrünstreifen werden mit Gittern abgesperrt.

Lärmbeeinträchtigungen
Am Donnerstag, 6. Juni 2019, führt die Band „Die Ärzte“ zwischen 17 und 21 Uhr einen Soundcheck durch, der über das Gelände hinaus zu hören sein wird.
Am Freitag, Samstag und Sonntag darf auf der großen Bühne auf dem Zeppelinfeld (Zeppelin-Stage) bis 23 Uhr gespielt werden, auf der kleineren Bühne auf dem Sportplatz hinter der Arena (Park-Stage) bis 1 Uhr, in der Halle der Arena (ALTERNARENA) bis 2 Uhr, das Zelt auf der Großen Straße darf am Donnerstag, Freitag und Samstag bis 3 Uhr, am Sonntag bis 1 Uhr betrieben werden. Dabei sind an allen Veranstaltungstagen folgende Immissionsrichtwerte einzuhalten: bis 23 Uhr 60 Dezibel (dB)(A), bis 1 Uhr 55 dB(A), bis 3 Uhr 50 dB(A) und von 3 Uhr bis Konzertbeginn 45 dB(A). Bei diesen Werten handelt es sich um einen Mittelungspegel über jeweils zehn Minuten. Einzelne Spitzen können deshalb über diesen Werten liegen. Der Schallpegel wird während der gesamten Veranstaltungsdauer von einem externen Sachverständigen durchgehend gemessen und dokumentiert. Bei einer Überschreitung des Mittelungspegels muss der Veranstalter die Lautstärke reduzieren. Der Sachverständige informiert das Ordnungsamt regelmäßig über den Schallpegel und bei Überschreitung der festgesetzten Werte. Nach der Veranstaltung erhält das Ordnungsamt vom Sachverständigen eine vollständige Dokumentation der Messwerte und kann Verstöße nachträglich durch ein Zwangsgeld ahnden.

Ein Open-Air-Festival ist auch bei Einhaltung der festgesetzten Immissionsrichtwerte leider über das Festivalgelände hinaus zu hören, bei ungünstigen Wind- und Wolkenlagen auch weiter entfernt. Insbesondere die starken Bässe werden häufig als besonders störend und laut empfunden. Aber nicht jede vom Festival hörbare Musik bedeutet, dass die festgesetzten Schallpegel überschritten sind.

Beschwerdetelefon
Das Ordnungsamt der Stadt Nürnberg richtet von Freitag bis Samstag, 7. bis 9. Juni 2019, wieder ein Beschwerdetelefon vor Ort ein. Es ist am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 16 bis 1 Uhr unter 09 11 / 8 18 61 74 zu erreichen und nimmt Lärm- und andere Beschwerden an. Beschwerden wegen zu lauter Musik gibt das Beschwerdetelefon an den Sachverständigen weiter. Bei Häufungen in einem bestimmten Gebiet wird dort eine Messung vorgenommen. Auf Wunsch wird auch eine Messung in der Wohnung der Anrufenden durch Mitarbeiter des Sachverständigen durchgeführt, soweit dies zeitlich möglich ist. tom

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de