Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 230 / 02.03.2020

Frankenschnellweg-Ausbau: Umfrage bestätigt Haltung der Stadt Nürnberg

Die am Montag, 2. März 2020, in den „Nürnberger Nachrichten“ veröffentlichtem Umfrageergebnisse zum kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger Nürnbergs für diesen Ausbau stimmt. Damit stützt das Umfrageergebnis die Haltung der Stadt Nürnberg, die weiterhin die Notwendigkeit des kreuzungsfreien Ausbaus betont. Die im Februar 2020 im Auftrag der „Nürnberger Nachrichten“ durchgeführte Umfrage „Nürnberger Trend 2020“ unter 384 wahlberechtigten Nürnbergerinnen und Nürnbergern ergab, dass 68 Prozent der Befragten den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs befürworten.
 
Bürgermeister Christian Vogel erläutert noch einmal die Ziele des Ausbaus: „Vorrangig ist, die bereits seit Jahren bestehende Überlastung der Straßen zu verringern. Gleichzeitig bietet er enorme Chancen für die Stadt und ihre Lebensqualität: Eine Verringerung der Lärmbelastung für die Anwohnerinnen und Anwohner durch Tunnel und Lärmschutzwand, eine Verbesserung der Verkehrsflüsse und, dank des grünen Deckels, ein städtebauliches Entwicklungspotenzial mit einem Park, der nicht nur der unmittelbaren Anwohnerschaft zugutekommt. Dazu kommen neue Geh- und Radwege, sodass eine durchgängige Verbindung zwischen St. Leonhard und Gostenhof für den nichtmotorisierten Verkehr entsteht.“
 
Weiter weist Bürgermeister Christian Vogel darauf hin: „Ein Verzicht auf diesen Ausbau hätte zur Folge, dass zwar jahrelang Baumaßnahmen durchgeführt würden, sich dabei aber verkehrstechnisch nichts ändern würde. Denn: Es wäre eine Sanierung im Bestand notwendig, da in den letzten Jahren nur die notwendigsten Instandhaltungsarbeiten am Frankenschnellweg und im Umfeld durchgeführt wurden – eben im Hinblick auf den kreuzungsfreien Ausbau.“
 
Die Stadt geht davon aus, dass der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) nun die zugesagte Befragung seiner Mitglieder anstößt. Bürgermeister Christian Vogel weiter: „Ich wünsche mir, dass wir die ausverhandelte außergerichtliche Einigung zwischen dem BN, dem Freistaat Bayern und der Stadt Nürnberg zeitnah zum Abschluss bringen können.“
 
Interessierte finden alle Informationen zum kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs unter www.frankenschnellweg.nuernberg.de.    tom

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de