Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 539 / 20.05.2020

Fliegerbombe 3: Evakuierung abgeschlossen

Die Evakuierung infolge des in der Ingolstädter Straße 130 gefundenen Fliegerbombenfragments am heutigen Mittwoch, 20. Mai 2020, ist abgeschlossen. Die Vorbereitungen für die geplante Sprengung des Rests einer ursprünglich 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe sind beendet.  
 
Sprengmeister Michael Weiß hat einen Evakuierungsradius von 100 Metern festgelegt. Um die Explosion bei der Sprengung abzudämpfen, wurde am Fundort ein tiefes Loch gegraben und der Sprengmittelfund mit nassen Strohballen, Wassersäcken und Erde abgedeckt. 260 gemeldete Anwohnerinnen und Anwohner sind von der Evakuierung betroffen. Diese hatte um 19 Uhr begonnen. Für den Transport von zu evakuierenden Bürgerinnen und Bürgern in die von der Stadt eingerichteten Sammelstelle in der Turnhalle der Bertolt-BrechtSchule, Bertolt-Brecht-Straße 39, setzte die VAG Sonderbusse ein. Gegenwärtig sind rund 235 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, THW und Rettungsdiensten im Einsatz. Der Rettungsdienst hat 3 Krankentransporte durchgeführt.
 
Der öffentliche Personennahverkehr ist nicht betroffen, die U-Bahn-Linie 1 fährt auch während der Sprengung im normalen Takt weiter.  
 
Wegen des Sprengmittelfunds hat die Polizei vier Straßenzüge gesperrt: Nerzstraße ab Ecke Ingolstädter Straße, Nerzstraße / Ecke Gerberstraße, Ingolstädter Straße ab Höhe Dr.-Werr-Heim (das Dr.-Werr-Heim ist von der Evakuierung nicht betroffen), Gerberstraße Höhe Haus-Nummer 15.

Die Stadt Nürnberg hat ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 09 11 / 6 43 75-8 88 (Corona-Bürgertelefon) eingerichtet. Bislang gingen rund 40 Anrufe ein.  maj
 
Aktuelle Informationen zum Bombenfund in der Ingolstädter Straße im Internet unter   https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/bombenfund_ingolstaedter_strasse_200520.html

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de