Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 686 / 08.07.2020

Sicherheitsdienst und To-Go-Verkaufsverbot für mehr Infektionsschutz

Die Stadt Nürnberg reagiert nach den wiederholt großen Menschenansammlungen und Feiern an beliebten Treffpunkten in der Innenstadt mit einem Maßnahmenpaket zum Schutz der Bevölkerung vor Corona-Infektionen. Es tritt nach Gesprächen mit der Polizei und den betroffenen Wirten am kommenden Freitag, 10. Juli 2020, zunächst für dieses Wochenende in Kraft.
 
Die Wirte am Köpfleinsberg organisieren einen Sicherheitsdienst und Barrieren. Die Aufgabe des Sicherheitsdienstes ist es, am Freitag und Samstag jeweils zwischen 18 und 24 Uhr Folgendes sicherzustellen:

  • Beobachtung der Menschenmenge auf dem jeweiligen Platz und der Abstände der Gäste untereinander,
  • Hinweis auf die Abstandsregeln und deren Kontrolle auf den Außenschankflächen (§ 13 Abs. 4 BayInfSMV), auf dem Platz und in seinem unmittelbaren Umfeld von rund 25 Metern (§ 2 6. BayInfSMV),
  • Herstellen der Abstände zwischen den Personen, wenn diese nicht eingehalten werden,
  • Abweisung von Personen, wenn auf Grund der dichten Ansammlung der Menschen die Abstände nicht mehr eingehalten werden (können).

Am Tiergärtnertorplatz erlässt die Stadt Nürnberg ein Verkaufsverbot von To-Go-Getränken. Die Anordnung gilt für Freitag, 10. Juli 2020, auf Samstag, 11. Juli 2020, und von Samstag, 11. Juli 2020, auf Sonntag, 12. Juli 2020, jeweils von 20 bis 5 Uhr.

Polizei, Ordnungsamt und der städtische Ordnungsdienst ADN kontrollieren die Einhaltung der Maßnahmen. Nach dem Wochenende werden die Erfahrungen bewertet.
 
Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum (Sör) platziert an den Standorten Tiergärtnertorplatz und Köpfleinsberg große Pflanzkübel, um dadurch zusätzlich für Abstände zwischen den Personen zu sorgen.
 
Aus Sicht von Polizei und Stadt Nürnberg sind auch die Bereiche am Nord- und am Südufer des Wöhrder Sees an Wochenenden ein kritischer Party-Hotspot. Hierzu zählen die Norikus-Bucht und der Sandstrand mit Kiosk. Um die viel besuchten Flächen besser einsehen und kontrollieren zu können, sollen temporär an beiden Uferbereichen Beleuchtungsmaßnahmen ergriffen werden.
 
Nürnbergs Gesundheitsreferentin Britta Walthelm hofft, dass die neuen Maßnahmen ausreichen und die Infektionsschutzregeln nun eingehalten werden. „Ich bitte nochmals eindringlich alle Bürgerinnen und Bürger: Gefährden wir die niedrige Infektionsrate nicht! Die Gesundheitsvorsorge hat Vorrang.“    fra

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de