Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1022 / 15.10.2020

Online-Kunstversteigerung zugunsten von Yaqu Pacha

Noch bis Montag, 26. Oktober 2020, 12 Uhr, können Kunstinteressierte bei der Online-Kunstversteigerung des Aquazoo Löbbecke Museums zugunsten der im Tiergarten der Stadt Nürnberg beheimateten Artenschutzgesellschaft Yaqu Pacha e.V. auf ein Kunstwerk bieten. Bei der Auktion „Artists for our nature“, die im Internet zu finden ist unter www.duesseldorf.de/aquazoo, bieten der Bildhauer Jörg Mazur und die Malerin Birgit Jensen je ein Kunstwerk an. Der Erlös der Versteigerung geht vollständig an Yaqu Pacha.
 
Von Jörg Mazur wird die Bronzeskulptur „Kleines Panzernashorn vom Sockel schreitend“ versteigert. Die in der Kunstgießerei Kayser in Düsseldorf gefertigte Skulptur misst 20 auf 10 auf 11 Zentimeter (LxBxH), wurde 2020 gefertigt und vom Künstler signiert. Der Abguss für die Auktion „Artists for Nature“ ist der erste Abguss einer auf 100 Stück limitierten Bronzeedition und stellt das frühere Nürnberger Panzernashorn Ropen dar (www.joerg-mazur.de/skulpturen). Mazur schreibt zu seiner Entscheidung, Yaqu Pacha zu unterstützen: „Die Existenz dieser Skulptur hängt zusammen mit der ‚Deadline‘-Ausstellung von Yaqu Pacha und meiner Delfin-Installation im Historischen Rathaussaal in Nürnberg im Jahr 2007. Da Nürnberg Dürerstadt ist und auch der Historische Rathaussaal einst nach Plänen Dürers bemalt wurde, war es für mich selbstverständlich, bei diesem Aufenthalt auch die Panzernashörner im Zoo Nürnberg zu besuchen. Denn die physische Präsenz von Nashörnern hat mir schon immer imponiert und war mir Inspiration für Zeichnungen, grafische Arbeiten und Malerei.“ Bei seinem Besuch im Tiergarten sah Mazur den Nashornbullen Ropen erst nach einigen vergeblichen Versuchen, ihn aus der hintersten Ecke des Geheges hervorzulocken. Doch schließlich stand das Tier in einem Sonnenfleck, mitten in der Freifläche des Geheges und drehte sich „zu meiner Freude ganz langsam einmal 360 Grad um die eigene Achse. Da ich meine Kamera parat hatte, konnte ich diese Drehung fotografisch festhalten“, so Mazur. Auf der Basis dieser Fotografien entstand die Bronzeskulptur.

Von Birgit Jensen (www.birgitjensen.com) wird das Werk „Waldmaus (1992)“, ein Siebdruck auf Affichenpapier im Format DIN A2 (Auflage: 19/30) zugunsten von Yaqu Pacha versteigert. Jensen unterstützt Yaqu Pacha, weil der Verein „durch Kernprojekte in Südamerika in Kooperation mit internationalen und lokalen Partnern einen wichtigen Beitrag für den Artenschutz“ leistet. Jensen sagt dazu: „Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den wasserlebenden Säugetierarten. Viele von ihnen sind Endglieder der Nahrungskette. Sie gelten als Bioindikatoren, deren Dasein vom Gesamtzustand des Ökosystems abhängig ist. Besonders möchte ich das Engagement von Yaqu Pacha in der Umweltpädagogik unterstützen. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Situation der Menschen in Lateinamerika drastisch verschlechtert. Gefahren wie zum Beispiel Überfischung, Beifang und zunehmende Kontamination der Gewässer führen dazu, dass langfristig ihre Arbeitsplätze gefährdet sind. Yaqu Pachas Strategie ist, durch gezielte Informationen und das Aufzeigen von natürlichen Zusammenhängen, Menschen für die Naturschätze des eigenen Landes zu begeistern und durch Wissen zum Handeln zu ermutigen. Dies ist meiner Ansicht nach der nachhaltigste Weg, um langfristig den Naturschutzgedanken in der Bevölkerung zu verankern.“
 
Die Mindestgebote bei der Auktion betragen 50 Euro. Höchstgebote können per E-Mail abgegeben werden an aquazoo@duesseldorf.de. Anzugeben sind der Titel des Kunstwerks, der eigene Name, Adresse und Telefonnummer. Die Gebote sind verbindlich. Die Organisatoren informieren die Ersteigerer rechtzeitig, dass sie den Zuschlag erhalten haben. Er oder sie soll dann den Betrag innerhalb einer Woche nach Auktionsende bezahlen. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Internetseite des Aquazoos unter www.duesseldorf.de/aquazoo/.    tom

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de