Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 1196 / 27.11.2020

Baumfällungen in der kommenden Woche

Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) führt von Montag bis Freitag, 30. November bis 4. Dezember 2020, an folgenden Stellen im Stadtgebiet Baumfällungen und Ersatzpflanzungen durch:

Fällungen im Nürnberger Norden
Im Stadtteil St. Johannis werden auf der Hallerwiese entlang des Fußund Radwegs eine Hainbuche und drei Spitz-Ahorne mit Stammdurchmessern von 31 bis 85 Zentimetern entfernt. Die abgestorbenen Bäume werden am Folgetag nach der Fällung durch eine Esskastanie, eine Platane, eine Winterlinde und einen Tulpenbaum ersetzt.

Im Stadtteil Höfles zwischen Seeweg und Höfleser Hauptstraße werden 16 abgestorbene Hainbuchen mit Stammdurchmessern von 12 bis 20 Zentimetern entfernt. Die Bäume gehören zu einer ehemaligen Heckenpflanzung, die bereits seit mehreren Jahren nicht mehr zurückgeschnitten wurden.

Am Heroldsberger Weg 37 in Ziegelstein wird eine Hainbuche mit einem Stammdurchmesser von 37 Zentimetern entfernt. Der Baum ist mit der Stock- und Stammfäule befallen und nicht mehr standsicher.

Fällungen im Nürnberger Osten
Im Stadtteil Laufamholz vor der Laufamholzstraße 359 werden elf abgestorbene Fichten mit Stammdurchmessern von 22 bis 40 Zentimetern entfernt.

Hinter dem Grundstück der Marienbader Straße 14 im Stadtteil Mögeldorf wird ein absterbender Spitz-Ahorn mit einem Stammdurchmesser von 20 Zentimetern entfernt.

An der Münchener Straße gegenüber dem Platz der Opfer des Faschismus in Gleißhammer werden zwei Ahorne mit einem Stammdurchmesser von 90 Zentimetern und eine mehrstämmige Flügelnuss mit Stammdurchmessern von jeweils 35 Zentimetern entfernt. Die morschen Bäume weisen an mehreren Stellen Fäulnisherde auf und sind nicht mehr standsicher. Für die beiden Ahorne ist eine zeitnahe Ersatzpflanzung im Dezember 2020 vorgesehen. Die Flügelnuss kann auf Grund ihrer Nähe zum Foyer-Gebäude der Meistersingerhalle nicht ersetzt werden.

Fällungen im Nürnberger Süden
Entlang der Gleiwitzer Straße in Langwasser zwischen Max-Wönner-Straße und Bunzlauer Straße werden sechs Birken mit Stammdurchmessern zwischen 28 und 48 Zentimetern entfernt.
Außerdem werden in der Georg-Ledebour-Straße 28 bis 36 zwei Eichen und zwei Kiefern mit Stammdurchmessern von 25 bis 55 Zentimetern entfernt.

Im Stadtteil Eibach werden nahe der Castellstraße 99 zwei Birken, zwei Robinien, eine Fichte, ein Spitz-Ahorn und eine Eberesche mit Stammdurchmessern von 58 bis 126 Zentimetern entfernt.

Die allesamt abgestorbenen Bäume müssen entfernt werden, da die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Aufgrund des ausreichenden Baumbestands vor Ort und den daraus resultierenden schlechten Entwicklungsmöglichkeiten für Jungbäume wird auf eine Nachpflanzung mit Ausnahme der Bäume in Mögeldorf, St. Johannis und Gleishammer verzichtet.

Ersatzpflanzungen
Im Stadtteil St. Peter am Harsdörffer Platz werden zwei Esskastanien und drei Spitz-Ahorne neu gepflanzt. Bei den Bäumen handelt es sich um Nachpflanzungen an verwaisten Baumstandorten.

Im Umfeld der Meistersingerhalle wurden in den vergangenen Wochen sieben Bergkirschen, drei Birken, neun Spitz-Ahorne und fünf Traubeneichen gepflanzt.

Sör führt Baumpflanzungen überwiegend im Frühjahr und im Herbst durch. Nur während der Hitzeperioden im Sommer und bei Frostperioden im Winter finden keine Nachpflanzungen oder Großbaumverpflanzungen statt. Sör hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich 500 Bäume im Stadtgebiet zu pflanzen.

An den von Baumpflegemaßnahmen und Baumfällungen betroffenen Straßen und Parkplätzen werden mindestens 72 Stunden vor den Arbeiten Halteverbotsschilder aufgestellt. Sör bittet darum, die Halteverbote zu beachten, damit die ausführenden Firmen ihre Arbeit wie vorgesehen erledigen können.

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de