Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 52 / 22.01.2021

Baumfällungen im Stadtgebiet

Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) führt von Montag bis Freitag, 25. bis 29. Januar 2021, an folgenden Stellen im Stadtgebiet Baumfällungen durch:

Im Stadtteil Schoppershof in der Wunibaldstraße 11 wird eine abgestorbene Robinie mit einem Stammdurchmesser von 56 Zentimetern entfernt. Ein Gutachter hat am Baum Stock- und Stammfäule festgestellt, sodass der Baum nicht mehr erhalten werden kann. Außerdem wird in der Senefelderstraße 10 eine abgestorbene Linde mit einem Stammdurchmesser von 35 Zentimetern entfernt.

Im Stadtteil Großreuth hinter der Veste in der Christian-Wildner-Straße vor Hausnummer 8 fällt eine Eiche mit einem Stammdurchmesser von acht Zentimetern.

Im Stadtteil Klingenhof in der Klingenhofstraße 57 wird eine Birke mit einem Stammdurchmesser von 31 Zentimetern aufgrund von Trockenschäden entfernt.

Im Stadtteil Mögeldorf südlich der Eisenbahnbrücke Rehhofstraße werden vier Kirschen mit Stammdurchmessern von zehn bis 27 Zentimetern entfernt. Außerdem wird nördlich der Brücke an der Prutzstraße ein Spitz-Ahorn mit einem Stammdurchmesser von 15 Zentimetern entfernt.

Im Stadtteil Wöhrd auf der Wöhrder Wiese nahe des Generatorhauses werden neun Weißdorne, zwei Vogel-Kirschen, acht Erlen, drei Eschen und zwei Ahorne mit Stammdurchmessern von zehn bis 89 Zentimetern entfernt. Die Bäume müssen aufgrund eines Bauvorhabens der Technischen Hochschule weichen und sollen ersetzt werden.

In Großreuth bei Schweinau werden in der Rothenburger Straße zwei Fichten und zwei Hainbuchen mit Stammdurchmessern von jeweils 30 Zentimetern und eine Fichte mit einem Stammdurchmesser von 65 Zentimetern gefällt. Die Bäume stehen im nahen Umfeld eines mittlerweile abgebrochenen Hauses. Bei den Abbrucharbeiten wurde auch ein Teil der Baumwurzeln entfernt, so dass die genannten Bäume nicht mehr ausreichend standsicher sind.

In der Allerberger Straße im Stadtteil Galgenhof wird eine Platane mit einem Stammdurchmesser von 50 Zentimetern entfernt. Der Baum weist einen starken Schrägstand auf und beeinträchtigt massiv die Halteseile der Straßenbahn-Oberleitung. Aufgrund des Standorts und des extremen Schrägstands kann der Baum auch durch Rückschnittmaßnahmen nicht erhalten werden. Bei einem Rückschnitt würde der Baum mehr als die Hälfte seiner Krone verlieren. Ein Eingriff in diesem Umfang würde der Baum langfristig nicht überleben. Die Arbeiten erfolgen in der Betriebsruhe der VAG am Freitag, 29. Januar 2021, in der Zeit von 1 bis 5 Uhr morgens.

In der Karl-Schönleben-Straße am Durchlass des Langwasserbachs werden drei Spitz-Ahorne mit Stammdurchmessern von jeweils 25 Zentimetern entfernt sowie der umliegende Strauchbewuchs auf Stock gesetzt. Die Maßnahme ist notwendig, damit die sich anschließende Sanierung des Durchlassbauwerks ausgeführt werden kann.

Hinter dem Grundstück Schrammstraße 23 werden außerdem jeweils eine Fichte, eine Kiefer und eine Traubenkirsche mit Stammdurchmessern von 25 bis 45 Zentimetern entfernt. Die Bäume gefährden die nahestehende Garage und sind durch ihren Freistand windbruchgefährdet.

Auf dem Gelände der Bertolt-Brecht-Schule werden acht Birken, zwei Ahorne und eine Robinie mit Stammdurchmessern von zwölf bis 30 Zentimetern entfernt.

Auf der Hallerwiese im Stadtteil Johannis an der Zufahrt zur Pegnitz neben dem Großweidenmühlsteg wird eine von Efeu bewachsene Stützmauer auf einer Länge von rund 20 Metern freigelegt. Im Umfeld der Mauer werden ebenfalls die überhängenden Äste von mehreren Bäumen zurückgeschnitten. Die Maßnahme ist notwendig, damit die Standsicherheitsprüfung der Mauer durchgeführt werden kann.

Nachmeldungen aus der vergangenen Woche

Im Stadtteil St. Peter gegenüber der Ostendstraße 143 wurde eine Reneklode mit einem Stammdurchmesser von 16 Zentimetern entfernt. Der Baum musste aufgrund des Bauvorhabens auf dem ehemaligen Coca-Cola-Gelände gefällt werden. Der Baum wird nach dem Abschluss der Maßnahmen ersetzt.

Im Stadtteil Sündersbühl gegenüber der Hasstraße 19 wurde ein Spitz-Ahorn mit einem Stammdurchmesser von 30 Zentimetern entfernt. Der Baum muss aufgrund eines Bauvorhabens entfernt werden. Eine Ersatzpflanzung ist vorgesehen.

Die allesamt abgestorbenen Bäume befinden sich in waldähnlichen Beständen oder Baumgruppen und müssen entfernt werden, da die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Aufgrund des ausreichenden Bestands vor Ort und den daraus resultierenden schlechten Entwicklungsmöglichkeiten für Jungbäume wird auf eine Nachpflanzung mit Ausnahme der Linde in der Senefelderstraße, der Reneklode auf dem Coca-Cola-Gelände, den Bäumen auf dem Gelände der Bertolt-Brecht-Schule und des Spitz-Ahorns in Sündersbühl verzichtet.

Sör führt Baumpflanzungen überwiegend im Frühjahr und im Herbst durch. Nur während der Hitzeperioden im Sommer und bei Frostperioden im Winter finden keine Nachpflanzungen oder Großbaumverpflanzungen statt. Sör hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich 500 Bäume im Stadtgebiet zu pflanzen.

An den von Baumpflegemaßnahmen und Baumfällungen betroffenen Straßen und Parkplätzen werden mindestens 72 Stunden vor den Arbeiten Halteverbotsschilder aufgestellt. Sör bittet darum, die Halteverbote zu beachten, damit die ausführenden Firmen ihre Arbeit wie vorgesehen erledigen können. tom

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de