Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 104 / 09.02.2021

Schutzimpfung für die über 80-Jährigen nimmt Fahrt auf

Die von der Koordinierungsstelle des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zugeteilte Liefermenge der COVID-19 Impfstoffe steigt an: Der Regierungsbezirk Mittelfranken erhält in der laufenden Woche erstmals zusätzlich 7 100 Impfdosen des Impfstoffes AstraZeneca. Heute sind davon 2 000 Dosen im Impfzentrum Nürnberg eingetroffen. Gleichzeitig wurden ultratiefgekühlt 1 200 Dosen des Impfstoffes BioNTech/Pfizer (BNT162b2) geliefert. Ab der übernächsten Woche wird erstmals der Impfstoff Moderna/Lonza im Impfzentrum zur Verfügung stehen.   

Oberbürgermeister Marcus König, Sozialreferentin Elisabeth Ries und Umwelt- und Gesundheitsreferentin Britta Walthelm haben am vergangenen Wochenende insgesamt 3 500 Nürnbergerinnen und Nürnberger über 90 Jahre per Post angeschrieben und detailliert geschildert, wie diese in den nächsten Wochen ihre Schutzimpfung mit dem Impfstoff BioNTech/Pfizer erhalten können. Im Laufe dieser Woche wiederum erhalten die 87-, 88- und 89-Jährigen ebenfalls per Brief die Einladung zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus.

Entweder können die Impflinge in das barrierefrei ausgestattete Impfzentrum in der NürnbergMesse, Halle 3 C, kommen oder sich in eigens dafür ausgestatteten, barrierefreien Impfbussen impfen lassen, die im Norden (Boxdorf, 15. bis 21. Februar), Osten (Laufamholz, 22. bis 28. Februar) und im Süden (Katzwang, 1. bis 7. März) jeweils an den Kirchweihplätzen Station machen. An allen Stationen werden an sieben Tagen jeweils ab 9 Uhr Impfungen für die über 90-Jährigen verabreicht. Sämtliche drei Standorte werden genau drei Wochen später wieder zur Zweitimpfung angefahren.

Wenn die Impfbusse Zuspruch finden, können die Stationen auch wiederholt angesteuert werden.

Die an einer Schutzimpfung Interessierten können sich über das Internet-Portal des Freistaats (www.impfzentren.bayern) anmelden. Dazu benötigen sie eine E-Mailadresse und ein Mobiltelefon. Sie können sich hier zunächst registrieren und erhalten dann eine Nachricht auf das Mobiltelefon beziehungsweise eine E-Mail, sobald Termine im Impfzentrum gebucht werden können. Beide Termine werden gleichzeitig vereinbart. Der Impfbogen wird online ausgefüllt. Daraufhin wird eine Bestätigungsmail zugesandt, die die Impflinge zum ersten Impftermin mitbringen müssen.

Die Anmeldung kann auch telefonisch erfolgen. Die Anrufzeiten sind täglich von 8 bis 18 Uhr. Hier können über 90-Jährige auch einen gemeinsamen Impftermin für sich und den Ehepartner reservieren, sofern er oder sie das 80. Lebensjahr vollendet hat. Diese Nürnberger Servicenummer sowie nähere Details zur Terminreservierung sind in dem Schreiben des Oberbürgermeisters enthalten.

Wichtig ist es, bei der telefonischen Registrierung anzugeben, ob eine Impfung im Impfzentrum oder im Impfbus gewünscht ist. Im Internet-Portal können nur Termine für das Impfzentrum vergeben werden.

Die Stadt Nürnberg bezuschusst die Taxi-Hin- und Rückfahrt zum Impfzentrum und den Impfbussen in Höhe von 10 Euro. Wer den Zuschuss in Anspruch nehmen möchte, gibt dem Taxifahrer oder der Taxifahrerin Bescheid und zeigt das per Post erhaltene Schreiben des Oberbürgermeisters. Daraufhin werden 10 Euro von der Taxirechnung abgezogen.

Oberbürgermeister Marcus König unterstreicht: „Wir hoffen, dass wir mit den steigenden Liefermengen der inzwischen drei Impfstoffe zu uns nach Nürnberg Zug um Zug jede Altersklasse impfen können. Schritt für Schritt kommen wir damit voran in Richtung Normalität. Wir halten weiterhin zusammen. Bleiben Sie voller Zuversicht!“   alf

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de