Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 149 / 23.02.2021

Equal Pay Day in Nürnberg und Fürth

Bereits seit 2008 wird in Deutschland mit dem Equal Pay Day auf die ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern aufmerksam gemacht. Das Datum markiert den Tag im Jahr, an dem Frauen den Lohn erhalten, den Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahrs erreicht haben. Für Nürnberg fällt dieser Tag 2021 auf den 28. Februar für Fürth auf den 25. Februar. Entsprechend beträgt die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Nürnberg 16 Prozent (Fürth: 15,2 Prozent). In den vergangenen Jahren hat sich diese Lohnlücke in beiden Städten langsam, aber stetig verringert.  
 
Das Zustandekommen der Lohnlücke erklärt sich zum größten Teil aus der Struktur des Arbeitsmarkts. So unterscheiden sich die Löhne in den Berufen und Branchen nach Qualifikationen und danach, ob Führungsaufgaben wahrgenommen werden. Nach wie vor ist es so, dass die Berufe, in denen Frauen vorwiegend arbeiten, schlechter bezahlt werden als männerdominierte Berufe. Im Bericht M516 des Amts für Stadtforschung und Statistik für Nürnberg und Fürth werden die 26 häufigsten Berufe in Nürnberg und ihre wichtigsten Untergruppen dargestellt. So ist zu erkennen, dass Frauen zwar im Bereich der Unternehmensführung und -organisation stark vertreten sind. Die gut bezahlten Jobs in der Unternehmensorganisation und -strategie besetzen aber vor allem Männer, die weniger gut bezahlten Bereiche der Sekretariats- und Büroarbeiten hingegen Frauen.  
 
Vor allem in Pflege- und Erziehungsberufen ist der Anteil an Frauen sehr hoch, in sehr gut bezahlten Bereichen der IT und technischen Entwicklung hingegen gering. Aber auch innerhalb der Berufe unterscheiden sich die Entgelte von Männern und Frauen. Eine Ausnahme bilden Berufe im Bereich Tourismus, Hotelerie und Gastronomie. Hier kommt zum Tragen, dass Frauen seltener Führungspositionen übernehmen oder in Jobs mit einem geringeren Anforderungsniveau beschäftigt sind.  Die genannten Aspekte erklären die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen jedoch nicht ganz. Es bleibt ein unerklärter Teil des „Gender Pay Gap“ bestehen, der tatsächlich auf eine ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen trotz gleicher Qualifikation und Tätigkeit hindeutet. Der Bericht „Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern“ kann heruntergeladen werden unter https://www.nuernberg.de/internet/statistik/sus_2020_2024.html.
 
Die Gleichstellungsstelle der Stadt Nürnberg arbeitet daran, die im Statistikbericht dargestellten strukturellen Hürden in der Stadtverwaltung abzubauen. Dazu werden konkrete Maßnahmen zu Führen mit reduzierter Arbeitszeit und zur Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf ergriffen. Außerdem bietet die Stadt Nürnberg seit einigen Jahren Mentoringprogramme für Frauen an, die interessiert sind, Führungspositionen zu übernehmen. Auch für die Reduzierung des Gender Pay Gaps setzt sich die Gleichstellungsstelle der Stadt Nürnberg ein.

 

Methodische Hinweise

Grundlage für die Berechnung des bundesweiten Equal Pay Days bildet die Verdienststrukturerhebung des Statistischen Bundesamts. Da diese Daten nicht auf Kreisebene vorliegen, wird für die Berechnung auf die Daten der Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit zurückgegriffen. Dort werden die Medianentgelte der in Vollzeit erwerbstätigen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten der Kerngruppe, das heißt alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten abzüglich der Beschäftigung, für die eine besondere (gesetzliche) Vergütungsregelung zur Ausbildung, zur Jugendhilfe, zur Berufsförderung, zu Tätigkeiten in Behindertenwerkstätten oder zu Freiwilligendiensten gilt, auch auf Kreisebene berichtet. Teilzeitbeschäftigte, freiberuflich Tätige und Selbstständige sind nicht berücksichtigt.

Berechnungsgrundlage bildet der letzte verfügbare Datenstand vom 31. Dezember 2019. Auf dieser Datengrundlage schließt sich die Lohnlücke, die im Jahr 2020 entsteht, erst im Jahr 2021. Entsprechend berechnet sich der Equal Pay Day für die Jahre 2020/2021: Lohnlücke in Prozent mal 365 Tage = 58 volle Tage in Nürnberg (Fürth 55 Tage). Gerechnet vom 1. Januar 2021 ergibt dies für Nürnberg den 28. Februar 2021 und für Fürth den 25. Februar 2020.    let

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de