Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Gruselgeschichten zu Halloween

Der Unbekannte mit den Krallen

Eines Nachts vermisste eine Frau ihren Mann. Wo sie ihn auch suchte, sie fand ihn nicht. Schließlich kam sie an einen Wald. "Vielleicht hat er sich ja verirrt," dachte sie und ging in den Wald um auch dort nach ihn zu suchen. Immer wieder versuchte sie, ihren Mann am Handy zu erreichen. Plötzlich meldete sich eine unbekannte Stimme. Der Unbekannte sagte: „Ihr Mann ist bei mir! Wenn Sie ihn lebendig zurück haben wollen, dann kommen Sie sofort, sonst schlitze ich ihn auf.“
Nach 200 Metern fand sie seine Jacke mit Blut. Nach weiteren 100 Metern stand auf einmal ein Mann vor ihr. Er hatte lange Krallen an den Fingern und schlitzte damit gerade ihren Mann auf. Nachdem die Frau das sah bekam sie Angst und rannte weg, doch der der Fremde bemerkte und verfolgte sie. Schließlich holte er sie ein und schubste sie. Sie fiel auf den Boden. Der Fremde beugte sich über sie und sagte zu ihr mit rauer Stimme: „Mein Name ist Fredi Krüger!“ Er holte mit seinen Krallen aus und tötete die Frau. Niemand sah die beiden jemals wieder, da Fredi alle Spuren beseitigte, indem er beide Leichen fraß.)


Momo

Hallo, ich bin Lisa, Louis Freundin, ich liebe Halloween. In ein paar Tagen war es soweit. Halloween, der Tag, er ist endlich da. Ich verkleidete mich als Hexe. Ich wusste nicht, wo mein Freund ist. Viele waren schon an meiner Tür, doch er war noch nicht dabei. Also entschied ich mich zu ihm zu gehen, ich fand ihn aber nicht. Ich ging zum Haus seiner Familie, die Tür stand offen und ich ging rein. Da fand ich seine Eltern tot auf dem Boden. Sie waren von oben bis unten voller Blut. Meinen Freund fand ich jedoch nicht. Also ging ich ins Schlafzimmer. Dort sah ich ihn mit einem Gesicht von Momo. Ich dachte es wäre sein Kostüm, also versuchte ich seine Maske vom Gesicht zu reisen aber es funktionierte nicht. Da sah ich, dass auf dem Boden noch eine Maske lag, ich schaute sie mir genauer an. Ich bemerkte, dass die Maske keine Maske war sondern ein echtes Gesicht, das Gesicht von meinem Freund Louis. Ich weinte so lange bis das halbe Zimmer voller Tränen war, er wachte auf und sagte: ,,genauso wie ich meine Eltern umgebracht habe, werde ich auch dich umbringen! ‘‘ Ich weinte jetzt noch das ganze Zimmer voll. Da meine Augen geschlossen waren dachte ich, dass er in diesem Tränenmeer ertrunken wäre. Ich drehte mich um und wollte weg, doch da brachte mich jemand von hinten um.


Der Keksmörder

Ich wachte in der Früh an Halloween durch Sonnenstrahlen auf. Voller Vorfreude auf das heutige Fest schmückten wir das Haus. Als es Nacht wurde zogen wir unsere Kostüme an und gingen von Tür zu Tür. Eine Tür stand offen. Wir klingelten und riefen ins Haus, doch niemand kam an die Tür… Also ging ich langsam durch die Tür, es war niemand zu sehen. Doch nach einer Weile hörte ich Geräusche. Es war sehr unheimlich. Ich sah Kekse auf einem Tisch. Sie sahen sehr lecker aus. Ich nahm mir einen vom Teller und aß Ihn. Nachdem ich diesen verspeist habe wurde mir schwindelig. Ich bekam Bauchschmerzen, spuckte Blut aus meinem Mund und sah tote Menschen auf dem Boden. Alle waren voller Blut und obwohl sie tot waren, bluteten sie weiter und weiter. Ich bekam Angst! Ich weinte nicht, sondern ich hielt es aus. Doch dann kam ein Junge voller Blut zu mir. Ich hatte so große Angst, dass ich nun doch weinen musste. Neben mir stand der Junge voller Blut… es war einer aus meiner Klasse. Ich fiel in Ohnmacht. Nach einer Weile wachte ich wieder auf. Als ich die Augen öffnete wurde ich direkt von dem Jungen umgebracht.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/jugendhaus_zpunkt/geschichten_zu_halloween.html>