Kontakt

Zehn Leuchtturmprojekte zum Anfassen oder Anschauen

Fernwärmeerzeugung in Nürnberg

Die Nürnberger Fernwärme steht für zeitgemäße, effiziente und umweltschonende Energieerzeugung. Sie kommt zu 90 % aus dem Heizkraftwerk (HKW) in Nürnberg-Sandreuth, das über eine moderne Gas- und Dampfturbinen-Anlage (GuD) verfügt und mittels Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt.

Im KWK-Prozess findet auch die Nutzwärme der nahe gelegenen Müllverbrennungsanlage Verwendung.

Wärmespeicher der N-ERGIE Aktiengesellschaft in Sandreuth

Der derzeit von der N-ERGIE Aktiengesellschaft gebaute 70 m hohe Wärmespeicher gehört zu den modernsten und höchsten in Europa.

Der Wärmespeicher hat einen Durchmesser von rund 26 Metern und eine Höhe von rund 70 Metern. Der Stahlbehälter fasst rund 33.000 Kubikmeter Wasser.

Biomasseheizkraftwerk Sandreuth der N-ERGIE Aktiengesellschaft

Die Fernwärmeerzeugung in der GuD-Anlage Sandreuth wird seit 2012 durch ein neu errichtetes Biomasse-Heizkraftwerk ergänzt.

Die in dieser Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung erzeugte Wärme wird komplett genutzt und in das Nürnberger Fernwärmenetz eingespeist. Der Wirkungsgrad des Biomasse-Heizkraftwerks liegt bei 85 %. Pro Jahr werden so rund 28.000 Tonnen CO2 vermieden.

Kraft-Wärme-Kopplung im Klärwerk

Bei der Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg (SUN) wurden 2011 im Klärwerk 1 zwei neue Blockheizkraftwerke (BHKW) zur Verfeuerung von Klärgas errichtet. Insgesamt sind hier nun vier BHKW mit einer gesamten elektrischen Leistung von ca. 2,7 MW und einer thermischen Leistung von ca. 3,2 kW in Betrieb. Hierdurch liegt die Eigenstromerzeugung des Klärwerkes 1 mit ca. 15 GWh bei immerhin 64% und der Heizölverbrauch konnte auf nahezu null reduziert werden.

Green Buildings in Nürnberg

In Nürnberg gibt es eine ganze Reihe zertifizierter Green Buildings (Bürogebäude) mit energiesparenden Bauweise, Energieversorgung, Heizungs- und Klimatechnik sowie der Nutzung erneuerbarer Energien.
Einige Beispiele:

  • TM 50, Nürnberg-Langwasser
  • Franken-Campus, Frankenstraße
  • High-Tech-Center Nürnberg, Neumeyerstraße

TM 50 revitalisiert das "Foto-Quelle-International" Areal in der Thomas-Mann-Straße 50. Die Energieversorgung beinhaltet auch Geothermie. Das Gebäude hat eine LEED-Zertifizierung.

Das Gebäude "FrankenCampus 148" ist ein hinsichtlich Energieeffizienz und Baustoffökologie nachhaltiges Bürogebäude. Es verfügt über Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen, hohe Dämmstandards, energiesparende Geräte und Beleuchtung sowie einem im Eingangsbereich installierten green monitor, der die aktuellen Energieverbrauchs- und Erzeugungswerte anzeigt.

Das 2014 fertiggestellte klimafreundliche High-Tech Center nutzt zur Energieversorgung Erdwärme und Geothermie sowie die Fernwärme.

EnergieCampus Nürnberg

Der Energie Campus Nürnberg (EnCN) arbeitet an der Verwirklichung der Vision einer nachhaltigen, auf erneuerbaren Energien basierenden Energiewirtschaft. Er ist eine Forschungsplattform zur Entwicklung und Darstellung einer geschlossenen erneuerbaren Energiekette. Insbesondere umfasst dies die Kombination von Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen, Energiespeicherung, intelligenter Einspeisung in Verbindung mit einer effizienten Verwendung und Verwertung. Begleitet werden diese Entwicklungen durch systemtechnische Betrachtungen, Akzeptanzforschung, Simulation und Design.

Dazu werden die in der regionalen Industrie und Wissenschaft bestehenden Kompetenzen systematisch ausgebaut mit dem Anspruch, in Bayern und in Deutschland eine sichtbare Führungsposition auf ausgewählten Gebieten der Energieforschung einzunehmen.

Energieeffiziente Gebäudesanierung bei der WBG

Die WBG besitzt ca. 18.000 Mietwohnungen mit einer Wohnfläche, die ungefähr 10 % der Nürnberger Wohnfläche entspricht. Von den 18.000 Wohnungen waren 2011 bereits 8.000 energetisch modernisiert oder teilsaniert. Die WBG hat von 2008 bis 2011 bereits ca. 71.000 qm Wohnfläche ihres Bestandes durch Abbruch/ Neubau, Umbau und Modernisierung energetisch saniert, wodurch zukünftig rund 960.000 Liter Heizöl pro Jahr eingespart werden und der CO2-Ausstoß des Gesamtbestandes um fast 2.900 t pro Jahr reduziert wird. Bei der Energieversorgung der Gebäude wird möglichst der Anschluss an die Fernwärme weiterverfolgt. Außerdem wurde in Kooperation mit der impleaPlus GmbH der Ausbau der Photovoltaikanlagen auf WBG-Dächern fortgesetzt.

Bis Ende 2011 wurden insgesamt 68 Anlagen mit einer Leistung von fast 1.300 kWp installiert. Mit den ca. 9.400 qm Kollektorfläche können fast 600 t CO2 jährlich eingespart werden.

Der südpunkt – Stadtteilzentrum im Passivhausstandard

Der „südpunkt“ ist als multifunktionelles Stadtteilzentrum interkultureller Treffpunkt, Ort der Integration und der Weiterbildung gleichermaßen. Das innovative und bundesweit einmalige Passivhaus spart gleichzeitig Heizenergie und Strom.

Mit diesem Projekt war die Stadt Nürnberg Preisträger beim Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz 2010“ und beim Bayerischen Energiepreis 2010.

Bildungszentrum Untere Talgasse – Energetische Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes

Das Gebäude ist ein Renaissance-Sandsteinbau aus dem Jahr 1583 und wurde vom Hochbauamt der Stadt Nürnberg mit denkmalgerechten Innendämmmaßnahmen energetisch saniert. Dies führt zu einer Halbierung der Heizungsverbräuche gegenüber dem Zustand vor der Sanierung. Für die Sanierung erhielt die Stadt Nürnberg im Jahr 2012 den bayerischen Denkmalpflegepreis in Bronze.

Das Gebäude wurde vom Hochbauamt der Stadt Nürnberg mit denkmalgerechten Innendämmmaßnahmen energetisch saniert,was zu einer Halbierung der Heizungsverbräuche gegenüber dem Zustand vor der Sanierung entspricht.

Energiesparprogramm KEiM für Nürnberger Schulen

Das Programm KEiM (Keep Energy in Mind) ist das Energie- und Wassersparprogramm für Nürnberger Schulen. Durch das Programm werden Schulen dazu motiviert, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen, indem sie Energie und Wasser im Schulgebäude sparen.

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/klimaschutz/leuchtturmprojekte.html>