Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 551 / 26.05.2020

KuF bietet weitere alternative Kulturangebote

Ob eine Ausstellung nebst Interview mit einer Künstlerin online besuchen oder zu Fuß in Langwasser Grafitti-Kunst an Hauswänden entdecken –  das Amt für Kultur und Freizeit (KuF) bietet trotz coronabedingter Schließung seiner Kulturläden und Einrichtungen viele kreative Alternativen für interessierte Bürgerinnen und Bürger.  
 
Gleich zwei Angebote für eine Entdeckungstour im Stadtteil kommen vom Gemeinschaftshaus Langwasser: „So bunt ist Langwasser“ lautet der Titel einer Streetart-Ausstellung am Bauzaun der Einrichtung. Sie zeigt eine Auswahl von Wandkunstwerken, die im Zuge des Projekts „Betonliebe“ entstanden sind und lädt zu einem künstlerischen Streifzug durch den Stadtteil ein. Weitere Informationen und Bilder zum Projekt gibt es unter  https://www.nuernberg.de/internet/kuf_kultur/betonliebe_sonderprojekt_glw.html. Den Kulturweg Langwasser Süd hat ebenfalls das Gemeinschaftshaus in Zusammenarbeit mit den „Botschaftern von Langwasser“ entwickelt. Die südlichen Quartiere des Stadtteils sind reich bestückt mit Kunstwerken, Denk- und Ehrenmalen sowie Erinnerungsstelen zur Nachkriegsgeschichte. Mehr Information zu einer vielfältigen Kultur im Freien mit Spaziergängen gibt es in einem Film unter https://www.youtube.com/watch?v=dY7w13GYcpk.
 
Virtuell zu erleben ist die aktuelle Ausstellung von Ljuba Turban in der Villa Leon: „Unterwegs am Wasser – vom Baikalsee bis Allgäu“ mit Skizzen, Bildern und Objekten. Der Film zur Ausstellung stellt die Künstlerin und ihre Werke vor und findet sich unter https://www.youtube.com/watch?v=YyiMkW9MMoM&featuOKre=youtu.be.
 
„Vischers Hochbeete – Bauen mit Herz“ lautet eine Aktion für den Stadtteil Johannis. Sie war der Startschuss für Essbares in Johannis. Bei der Planung arbeiten Vischers Kulturladen, die AG Essbare Stadt Nürnberg des Ernährungsrats und BLUEPINGU e.V. eng zusammen. Erklärte Absicht ist die Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele und „gemeinsam FRANKEN verändern: ökologisch.fair.regional“. Unter https://sdgsgolocal.de/zwei-hochbeete-beim-vischers-kulturladen/ können Interessierte den Fortgang dieses Projekts verfolgen und begleiten.
 
Der von den Kulturläden ausgeschriebene 32. Fränkische Literaturpreis für junge Literatur mit der Verleihung am 27. Mai 2020 findet erstmals als virtuelles Event statt. Die Abschlussveranstaltung mit Kurzlesungen und Preisverleihung geht statt „live“ im Kulturladen Röthenbach als ZoomMeeting und zugleich als Live-Stream bei Facebook in Kooperation mit dem Online-Literaturfestival LITLOK an den Start. Dem öffentlichen Zoom-Meeting mit der ID 879 6056 3997 kann man über den Link https://us02web.zoom.us/j/87960563997?pwd=R3Jva2VwMEU1SVMwMk lCaUFZUFhWQT09 beitreten. Das zugehörige Passwort lautet „LitPreis“. Auf Facebook kann die Veranstaltung auf der Seite von LITLOK ohne weitere Anmeldung verfolgt werden.
 
Auch im Loni-Übler-Haus gab es zum ersten Mal eine digitale Ausstrahlung. „Zu Gast bei Loni“ kam aufgrund der aktuellen CoronaSituation im neuen Format. Am Freitag, 15. Mai 2020, um 19 Uhr sprach Heijo Schlein mit Gästen wie dem Musiker Peter Horcher, Gerd Grashaußer alias Geraldino, der Künstlerin Julia Kempken, dem Moderator Heinz Haffki und der Moderatorin Anja Seidel sowie dem Unternehmer Alexander Brochier – zu sehen auf dem Youtube-Kanal von Stream Forward: https://www.youtube.com/watch?v=v7Bswj-0NbA.  maj

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Dr. Siegfried Zelnhefer

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de