Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 157 / 24.02.2021

Marktbericht Immobilieninvestments 2021 vorgestellt

Nürnbergs Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Dr. Michael Fraas hat am heutigen Mittwoch, 24. Februar 2021, die neue Ausgabe des Marktberichts Immobilieninvestments Nürnberg 2021 vorgestellt. Gemeinsam mit Wolfgang P. Küspert, Geschäftsführer der Küspert & Küspert Immobilienberatung, Roland Burgis, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Nürnberg, und Prof. Dr. Jonas Hahn, Inhaber der Professur für Immobilienmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences, präsentierte er die Ergebnisse. Die Daten des Berichts wurden von Küspert & Küspert erhoben.
 
Mit über 1,5 Milliarden Euro erreichte das Volumen der institutionellen Immobilienverkäufe in Nürnberg den zweithöchsten Wert in der Geschichte der Stadt. Damit hat Nürnberg im Jahr 2020 trotz Corona-Krise seine Spitzenstellung unter den sogenannten  B-Immobilienstandorten in Deutschland bestätigt. Der Investmentstandort Nürnberg hat seine Resilienz gegenüber schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen bewiesen. Projektentwickler und Investoren vertrauen darauf, dass Nürnberg dank seiner breit aufgestellten Wirtschaftsstruktur mit Fokus auf alle wichtigen Zukunftsthemen auch zukünftig ein starker Standort ist – ein wichtiges Signal.
 
Faktoren für gute Zukunftsaussichten am Wirtschaftsstandort Nürnberg bieten unter anderem die ausgeprägten Kompetenzen Nürnbergs im Bereich Digitalisierung. Mit Spitzenwerten bei den Beschäftigten im  IT-Sektor zählt Nürnberg zu den Top Ten der digitalsten Regionen in Deutschland. Durch die Gründung der Technischen Universität Nürnberg (TUN) erfährt der Wirtschaftsstandort nun einen weiteren herausragenden Impuls. Die Hochschulentwicklung wird den Technologietransfer weiter intensivieren.
 
Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Dr. Fraas sagt: „Nürnberg entwickelt sich damit zu einer Innovations-Hauptstadt in zukunftsgerichteten Forschungs- und Entwicklungsfeldern der Technik. Nürnbergs Strahlkraft als metropolitanes Zentrum wird sich weiter erhöhen und weitere zahlreiche Investitionsanreize bieten.“ Bereits heute profitieren Nürnbergs Industrie- und High-Tech-Unternehmen von ausgezeichneten anwendungsnahen Forschungsstrukturen vor Ort, zum Beispiel in den Bereichen Industrie 4.0, künstliche Intelligenz und Sensorik, nachhaltige Mobilität oder interdisziplinäre Energieforschung.
 
Eine Besonderheit, die den Nürnberger Investmentmarkt für Immobilien auszeichnet, ist, dass sowohl regional verwurzelte Akteure als auch überregional agierende Investoren ihre Konzepte nicht alleine an Rendite-Überlegungen koppeln. „Ihr Engagement geht sehr häufig mit einer stark nachfrageorientierten Entwicklertätigkeit einher“, erklärt Dr. Fraas. „Das schafft dringend benötigte Wohn- und Gewerbeflächen.“ Hervorzuheben ist an dieser Stelle das deutlich gewachsene Engagement bei der Realisierung von Angeboten im geförderten Wohnungsbau. Insgesamt stieg das Transaktionsvolumen im Marktsegment Wohnen im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 70 Prozent auf knapp eine halbe Milliarde Euro.
 
Angesichts knapper innerstädtischer Flächenpotenziale wird für eine gelingende Stadtentwicklung die Bedeutung insbesondere solcher Projekte weiter anwachsen, die moderne Arbeitsmöglichkeiten, Wohnformen für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und ergänzende Infrastrukturangebote klug kombinieren. Beispiele sind etwa die Quartiersentwicklung Luitpoldviertel, der in Entwicklung befindliche SEETOR City Campus oder Nürnbergs größtes Stadtentwicklungsprojekt an der Brunecker Straße. Gemischte urbane Strukturen werden ebenfalls das AEG-Nordareal prägen. Der Standort gilt als Musterbeispiel für die erfolgreiche Transformation ehemaliger Industrieflächen zu einem hochwertigen Forschungs- und Innovationsstandort. Dieser wird zukünftig durch diverse Wohnangebote zeitgemäß ergänzt.

Auch wenn die Nachfrage nach Objekten in den Assetklassen Einzelhandel und Hotel drastisch gesunken ist, mitunter wurden Projekte auf Eis gelegt oder neu strukturiert, bedeutet dies eine Momentaufnahme, aber keine dauerhafte Schockstarre. Dr. Fraas ist überzeugt: „Die Qualitäten Nürnbergs als zentrenstarke Einkaufsstadt, als Messestandort und Reisedestination sind weiterhin vorhanden und werden auch nach der Pandemie wieder überzeugen.“
 
Der Marktbericht Immobilieninvestments 2021 zeigt die Entwicklungen in den Assetklassen Büro, Wohnen, Grundstücke, Industrie & Logistik, Einzelhandel und Hotel auf und bietet Entscheidungsträgern eine verlässliche Grundlage.    let
 
Der Marktbericht Immobilieninvestments2021 steht zum Download bereit unter:
https://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/investmentstandort.html

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de