Nachrichten aus dem Rathaus

Nr. 272 / 23.03.2021

Immer mehr COVID-19-Schutzimpfungen

Am vergangenen Wochenende sind von Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. März 2021, im Impfzentrum Nürnberg in der NürnbergMesse und durch die mobilen Teams an dezentralen Impforten („Impfbusse“) insgesamt 4 000 Impfungen verabreicht worden. In der vergangenen Woche erreichten die Impfstoffe erstmals auch Personen Ü 70 Jahre und andere, in der zweiten Priorisierungsgruppe („hohe Priorität“) vertretene Impfwillige.  
 
Die Bayerische Staatsregierung hat ab April 2021 die Lieferung stetig steigender Impfstoffmengen angekündigt. Damit könnte die Stadt Nürnberg sukzessive immer mehr Impfangebote in der Fläche machen. Hinzu werden auch die Hausärzte treten.
 
Für die Impfterminvergabe für Priorisierungsgruppe 2 gibt es folgende Möglichkeiten zur Impf-Registrierung: Zum einen online über das Impf-Portal des Freistaats Bayern unter https://impfzentren.bayern (BayIMCO). Dazu sind eine E-Mail-Adresse und eine Mobiltelefon-Nummer erforderlich. Später erhält man eine Nachricht auf das Mobiltelefon beziehungsweise eine E-Mail, sobald Termine im Impfzentrum gebucht werden können. Es werden gleich zwei Termine vereinbart, da die Corona-Schutzimpfung bei den bisher verfügbaren Impfstoffen zweimal verabreicht wird. Die gewählten Termine werden per E-Mail bestätigt. Diese Bestätigungs-E-Mail muss zum Impftermin mit dem Impfpass und Personalausweis oder Reisepass mitgebracht werden.  
 
Es ist wichtig, zum Impftermin im Impfzentrum Nachweise mitzubringen, die die in der Impfregistrierung gemachten Angaben belegen. Die ins Impfportal eingetragenen Vorerkrankungen müssen dort mit einem ärztlichen Attest, Schwerbehindertenausweis oder einem Arztbrief mit Nennung der Diagnose nachgewiesen werden. Auch diejenigen, die sich bei der Registrierung als Kontaktperson einer zu pflegenden Person oder schwangeren Person eingetragen haben, müssen dies ebenso belegen wie diejenigen Impfwilligen mit einer beruflichen Indikation. Am besten sind Originale. Es ist jedoch auch eine elektronische Form wie die Fotografie oder ein Scan eines Dokuments zulässig.  
 
Online sind auf nuernberg.de Video-Anleitungen zum Impfportal zur Online-Registrierung und -Terminvergabe unter https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/corona_impfung.html seit dem vergangenen Wochenende verfügbar.
 
Zum anderen kann man sich per Servicetelefon für die Impfterminvergabe melden: Diejenigen, die eine telefonische Registrierung und Terminvergabe bevorzugen, können täglich zwischen 8 und 18 Uhr das Servicetelefon des Impfzentrums Nürnberg mit der Telefonnummer 09 11 / 1 48 98 24-3 anrufen. Es erfolgt zunächst dort eine Registrierung. Dazu werden die Kontaktdaten, das Geburtsdatum, Erkrankungen oder berufliche Daten aufgenommen, die für die Festlegung der Priorisierung erforderlich sind. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt Termine frei sind, werden diese von der Hotline angerufen und können einen Termin vereinbaren. Die Mitarbeitenden an der Hotline erfragen dann weitere Gesundheitsdaten und erstellen einen Impfbogen, der für den Impf-Interessierten ausgedruckt und auf dem Postweg zugesandt wird.  
 
Der Druck und die Postlaufzeit nehmen bis zu sieben Tage in Anspruch. Aus diesem Grund werden in der Hotline nur Termine angeboten, die mindestens sieben Tage in der Zukunft liegen. Es wird gebeten, den ausgefüllten Impfbogen zusammen mit einem Personalausweis oder Reisepass sowie dem Impfpass zur Impfung mitzubringen. Vor Ort werden die Angaben dann in das Impfportal übertragen.  
 
Die dezentralen Standorte der Impfbusse in Laufamholz, Boxdorf und Katzwang laufen sukzessive aus. Diese werden durch zwei neue dezentrale Standorte ersetzt.

Zwei neue Außenstellen 
Künftig wird auch im ehemaligen Kaufhaus City Point im ehemaligen Bekleidungsgeschäft NewYorker im 1. Obergeschoss, Pfannenschmiedsgasse 2 / Ecke Breite Gasse 5 und in der Alten KfZ-Zulassungsstelle in der Großreuther Straße 115 b in Großreuth h.d.V. durch den Betreiber IZ Bayern GmbH geimpft: 

  • Dem Standort im City Point sind Bewohnerinnen und Bewohner der Postleitzahlen-Gebiete 90408, 90403, 90402, 90489 und 90482 zugeordnet.
  • Dem Standort in der alten KfZ-Zulassungsstelle sind Bewohnerinnen und Bewohner der Postleitzahlen-Gebiete 90427, 90425, 90411, 90409 und 90491 zugeordnet.   
  • Bewohnerinnen und Bewohner mit anderen Postleitzahlen werden ausschließlich im Impfzentrum in der NürnbergMesse oder später auf Wunsch von ihrem Hausarzt geimpft. Die Ü 80-Jährigen hatten im Februar und März eine Wahlmöglichkeit für ihre Impf-Orte. Dies ist für die jüngeren Jahrgänge nicht mehr der Fall.

Bereits im Bayerischen Impfportal registrierte Impfinteressierte, die im Bereich der betreffenden Postleitzahlenbereiche wohnen, werden mit dem Moment der Software-Programmierung – ab dem 1. April 2021 – automatisch auf die neuen Impfaußenstellen umgemeldet und erhalten ab diesem Moment die Terminangebote für die neue Außenstelle.  
 
Angemeldete Personen, denen bereits ein Termin im bisherigen Impfzentrum angeboten wurde oder die schon einen Termin im Impfzentrum vereinbart haben, werden nicht auf die neuen Außenstellen umgelegt. Diese Bürger bleiben beim bisherigen Impfzentrum. Auch die Zweitimpftermine bleiben beim Impfzentrum in der NürnbergMesse. Der Aufwand für eine entsprechende „Wunsch-Impf-Ort“-Programmierung in BayIMCO wäre unverhältnismäßig hoch.
 
Die telefonisch zur Impfung registrierten Bürgerinnen und Bürger erhalten einen Hinweis vom Mitarbeitenden des Servicetelefons, welcher Impf-Ort für sie vorgesehen ist. 

Wöchentlicher Check-up des persönlichen Impfprofils 
Die Stadt Nürnberg empfiehlt dringend sämtlichen im Impfportal eingetragenen Impfinteressenten, die bislang keine Einladung zur Impfterminierung erhalten haben, einmal pro Woche ihren Account zu öffnen und sämtliche gemachten Angaben nochmals durchzugehen und neu anzuklicken. Möglicherweise finden sich dann auch erweiterte Eingabemöglichkeiten zum Beispiel zu vorhandenen Vorerkrankungen oder zur beruflichen Situation, die zum Zeitpunkt der Erstanmeldung noch nicht bestanden hatten.
 
Im Hintergrund des Impfportals läuft ein Programm, dass die gemachten Angaben auf Grundlage der sich bereits mehrfach veränderten Corona-Impfschutzverordnung permanent prüft und jeweils demjenigen einen Impftermin anbietet, der nun an der Reihe ist. Diese Verschiebungen in der Priorisierung können durch BayIMCO wegen Datenschutz- und Sicherheitsgründen erst berücksichtigt werden, wenn die Eingaben vom Impfinteressierten aktualisiert und nochmals alle Felder ausfüllt werden.
 
Es ist zu erwarten, dass sich die Rechtslage auch in Zukunft ändern wird. Ein Beispiel dafür ist die Höherpriorisierung der Lehrerschaft von Grund-, Sonder- und Förderschulen und Mitarbeitenden von Kinderbetreuungseinrichtungen und der Kindertagespflege Anfang März. In vielen Fällen kann sich deshalb die regelmäßige Prüfung des eigenen Profils auf BayIMCO positiv auf die Priorisierung auswirken und wird deshalb ausdrücklich empfohlen.    maj

Weitere Informationen:

Stadt Nürnberg

Presse- und Informationsamt

Leitung:
Andreas Franke

Fünferplatz 2
90403 Nürnberg
www.presse.nuernberg.de