Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Rückblicke 2011:


25 Jahre Frauenbüro

November 1986 – Dezember 2011

Das 25-jährige Jubiläum des Nürnberger Frauenbüros wurde standesgemäß mit ca. 400 Gästen am 2. Dezember 2011 im Historischen Rathaussaal gefeiert.

Festrednerin war Dr. Ute Klammer, Prorektorin für Diversity Management der Universität Duisburg-Essen und Vorsitzende der Sachverständigenkommission, die das Gutachten für den Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung lieferte. Entscheidend für eine zukünftig konsistente Gleichstellungspolitik ist nach Einschätzung der Kommission ihre ressortübergreifende Ausrichtung als Querschnittspolitik aus einer Lebensverlaufsperspektive. Nur so können die derzeit unzusammenhängenden und widersprüchlichen Anreize für eine ungleiche Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit abgebaut werden.

Feier anlässlich 25 Jahren Frauenbüro

Blick in den Historischen Rathaussaal bei der Feier anlässlich 25 Jahren Frauenbüro. Mehr Bildmaterial gibt es zum Download:

Reportage: "Her mit dem ganzen Leben! - 25 Jahre Nürnberger Frauenbüro"

Die MEDIENWERKSTATT hat das 25-jährige Jubiläum des Frauenbüros im November 2011 zum Anlass genommen, die Arbeit der Frauenbeauftragten Ida Hiller und ihrer Stellvertreterin Eva Löhner vorzustellen und gemeinsam zu bilanzieren. Die DVD kann für 12 € für den privaten Gebrauch erworben werden; sollte sie zur Vorführung zu nicht-gewerblichem Zweck eingesetzt werden, werden 24 € berechnet.


Bayernweite Fachtagung: Gewalt gegen Frauen am 12.10.11

Herausforderung für die Gesundheitspoltik und die medizinische Praxis:
GEWALT GEGEN FRAUEN

Am 12. Oktober 2011 fand in Erlangen die bayernweite Fachtagung statt, die sich mit Ergebnissen des 2-jährigen Modells „Medizinische Intervention gegen Gewalt an Frauen (MIGG) befasste, Programm der Tagung anbei.

Mehr als 180 TeilnehmerInnen aus der Ärzteschaft, der Polizei, der Fachberatungsstellen und Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte diskutierten engagiert notwendige Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Gewaltopfern.

Gewalterfahrungen gehören nach Aussagen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den größten Gesundheitsrisiken für Frauen. In Deutschland erfährt jede vierte Frau körperliche, psychische und/oder sexualisierte Gewalt durch einen Beziehungspartner. In Bayern suchen jährlich 2.000 Frauen mit mehr als 2.000 Kindern Zuflucht in einem Frauenhaus; über 3.500 Betroffene, unterstützende Angehörige und Fachkräfte wurden im Jahr 2010 durch Frauennotrufe beraten und begleitet.

Präsentationen der Referentinnen:

Angelika Diggins-Rösner, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bonn

Claudia Oehme, Ärztin, Institut für Rechtsmedizin der Universität München

Dr. Julia Schellong, Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik der TU Dresden, Initiatorin Traumanetzwerk Sachsen

Marion Steffens, Dipl.Sozialpädagogin, GESINE-Netzwerk, Ennepe-Ruhr-Kreis

Fachtag Gewalt 12.10.11: Dr. Heidemarie Lux/Marion Steffens

Dr. Heidemarie Lux / Marion Steffens

Fachtagung Gewalt 12.10.11: Doris Aschmann/Birgit Hartwig

Doris Aschmann / Birgit Hartwig

Fachtagung Gewalt 12.10.11 in Erlangen

Fachtagung Gewalt im Neuen Hörsaalgebäude der Med. Fakultät Erlangen


Girls'Day 2011 - Die Stadt Nürnberg war wieder dabei!!


Girls'Day

Zum achten Mal beteiligte sich die Stadtverwaltung am Girls Day. 68 Mädchen im Alter von 12 - 17 Jahren nutzten die Gelegenheit, „frauenuntypische“ Ausbildungsberufe bei der Stadtverwaltung kennenzulernen.

Bei der Dienststelle Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg informierten sich 12 Mädchen über den Ausbildungsberuf "Fachkraft für Abwassertechnik".
Beim Hochbauamt testeten 8 Mädchen den Beruf der "Elektronikerin", Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik.
10 Mädchen konnten im Organisationsamt Computer auseinanderlegen und näheres über den Beruf der "Fachinformatikerin" erfahren.
Beim Amt für Berufliche Schulen schauten sich 10 Mädchen um und schnupperten in den Beruf der "Metallbauerin" hinein.

Metallbauerinnen beim Girls Day bei der Stadtverwaltung

Metallbauerinnen beim Girls Day bei er Stadtverwaltung

Metallbauerinnen beim Girlsday bei der Stadtverwaltung

Bei der Dienststelle Service Öffentlicher Raum lernten 8 Mädchen den Beruf der "Gärtnerin im Garten- und Landschaftsbau", 10 den Beruf der "Kraftfahrzeugmechatronikerin" und 10 den Beruf der "Wasserbauerin" kennen.

Girls Day 2011 bei der Stadtverwaltung - Wasserbauerin

Girls Day bei der Stadtverwaltung - Wasserbauerin

Girls Day bei der Stadtverwaltung - Wasserbauerin

Bei der Stadt Nürnberg werden jährlich 80 junge Menschen ausgebildet, etwa 50 im Verwaltungsbereich und ca. 30 im gewerblich-technischen Bereich.
Bei den Verwaltungsberufen ist der Frauen- und Männeranteil ausgewogen, in den gewerblich-technischen Berufen ist der Frauenanteil immer noch gering.
Die Stadtverwaltung Nürnberg beteiligt sich am Girls Day auch, um junge Frauen für eine Ausbildung zu interessieren und qualifizierten weiblichen Nachwuchs zu sichern.

Der bundesweit zum elften Mal durchgeführte Girls'Day war in Nürnberg ein großer Erfolg; 24 Betriebe und Unternehmen beteiligten sich und fast 600 Mädchen und junge Frauen nutzten die Möglichkeit, sich über frauenuntypische Berufe zu informieren.


Frauenempfang am 29. März 2011

VIEL ERREICHT, VIEL ZU TUN. Frauenrechte und Geschlechtergleichheit nach 100 Jahren Internationaler Frauentag

Am 29. März folgten mehr als 350 Frauen und einige Männer der Einladung des Oberbürgermeisters und der Frauenbeauftragten zum traditionellen Frauenempfang ins Nürnberger Rathaus. Unter dem Titel "Viel erreicht, viel zu tun! 100 Jahre Internationaler Frauentag" befasste sich Dr. Christa Wichterich in ihrem Festvortrag mit dem Stand der Gleichberechtigung in der Bundesrepublik unter den Bedingungen der Globalisierung.

Empfang am 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun"

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly

Frauenempfang 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun!"

Frauenbeauftragte Ida Hiller

Frauenempfang 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun!"

Dr. Christa Wichterich

Frauenempfang 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun!"

Blick in den Historischen Rathaussaal

Frauenempfang am 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun!"

Dr. Ulrich Maly mit Ehefrau (links) und Altbürgermeisterin Helen Jungkunz

Frauenempfang am 29.3.11 "Viel erreicht, viel zu tun!"

Empfang in der Ehrenhalle


Equal Pay Day 2011 / Gleicher Lohn für gleiche Arbeit


Equal Pay Day

Noch immer verdienen Frauen in der Bundesrepublik Deutschland 23 % weniger als ihre männlichen Kollegen (Quelle: Eurostat). Damit gehört Deutschland zu den Schlusslichtern der Europäischen Union. Im Jahr 2008 hat Business and Professional Women, BPW Germany zusammen mit einem Aktionsbündnis den ersten bundesweiten "Equal Pay Day" nach US-amerikanischem Vorbild gestartet. Der Equal Pay Day markiert den Zeitpunkt, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um das Einkommen zu erzielen, das die Männer bereits mit dem 31.12. des Vorjahres erreicht haben.

Bereits zum dritten Mal hat die Frauenbeauftragte am EQUAL PAY DAY die Lohngleichheit von Frauen und Männern eingefordert. Zusammen mit Gewerkschaft, deutsch-türkischem Frauenclub und Bayerischem Hebammenlandesverband e.V. hat sie mit einem Informationsstand in der der Nürnberger Innenstadt auf die bestehenden Lohnunterschiede hingewiesen und Maßnahmen zum Abbau der Lohndiskriminierung von Frauen aufgezeigt. Der durchschnittliche Lohnunterschied beträgt in Deutschland seit Jahren 23 Prozent. Frauen mussten dieses Jahr bis zum 25. März arbeiten, um dasselbe Einkommen zu erzielen wie die Männer am 31.12.2010.

Equal Pay Day am 25.3.11

Equal Pay Day - Aktionstag am 25.3.11

Equal Pay Day - Aktionstag am 25.3.11

Equal Pay Day - Aktionstag 25.3.11. Im Bild: Susanne Weyherter, Bayerischer Hebammenlandesverband e.V.

Equal Pay Day am 25.3.11

Equal Pay Day - Aktionstag 25.3.11. Vorne im Bild: Gülseren Suzan-Menzel, Deutsch-türkischer Frauenclub, und Annelie Matthiesen, Mädchen und Frauen FachForum in Nürnberg

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/frauenbeauftragte/archiv2011.html>