Kontakt

Hauptstadt des Fairen Handels

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb zur "Hauptstadt des Fairen Handels" wird seit 2003 alle zwei Jahre von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) organisiert und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Beteiligen können sich Städte und Gemeinden, die sich im Themenfeld Fairer Handel, faire Beschaffung und nachhaltiger Konsum engagieren.

Logo Hauptstadt des Fairen Handels

Als Aktivitäten können sowohl einzelne Aktionen oder Projekte als auch kontinuierliche Maßnahmen, Leitbilder und Strategien eingereicht werden. Die ausgezeichneten Kommunen erhalten ein Preisgeld von insgesamt 105.000 Euro, das der Weiterführung ihrer fairen Projekte zugute kommt. Die Preisträger werden dabei von einer unabhängigen Jury bestimmt. Nürnberg kann bisher drei Teilnahmen vorweisen. Während wir 2011 noch leer ausgingen, wurde Nürnberg 2013 und 2015 ausgezeichnet. Auch am Wettbewerb 2017 wird Nürnberg wieder teilnehmen.


2015: Auszeichnung mit einem Sonderpreis

Am Montag, 21. September 2015, wurde in Rostock die neue Hauptstadt des Fairen Handels 2015 gekürt. Neben den Auszeichnungen der fünf besten Städte, bei denen Saarbrücken den Titel holte und Neumarkt in der Oberpfalz Platz 3 belegte, wurden weitere fünf Städte für Einzelprojekte mit einem Sonderpreis geehrt. Nürnberg erhielt einen dieser mit jeweils 1 000 Euro dotierten Sonderpreise für die erste öko-fair-regionale Losbude, überreicht von Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Hauptstadt des Fairen Handels 2015 Delegation Nürnberg

Bild vergrößern

v.r.n.l.: Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung; Kerstin Stübs, Stadt Nürnberg/Referat für Umwelt und Gesundheit; Simone Erdtmann, Bluepingu e.V.; Minh Phan, Lorenzer Laden

Die Konzeption der ersten öko-fairen Losbude war eine Kooperation des Eine Welt Promotors für Nordbayern, Frank Braun, und der Arbeiterwohlfahrt in Nürnberg. Erstmalig ging die Losbude im Herbst 2014 zum Herbstvolksfest an den Start. Das Konzept eröffnet der Idee des Fairen Handels neue Chancen, an unerwarteter Stelle Gesicht zu zeigen. Kerstin Stübs vom Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg nahm in Rostock den Preis im Namen der gesamten Nürnberger Fairtrade Steuerungsgruppe entgegen und ermunterte die Vertreterinnen und Vertreter der weiteren Kommunen, dieses Projekt in ihre Städte und Gemeinden zu tragen.

2015 bewarben sich insgesamt 84 Kommunen mit 818 Projekten – so viele wie noch nie. Weitere Sonderpreise erhielten die Städte Augsburg, Würzburg, Hannover und Frankfurt am Main.


2013: Der 5. Platz für Nürnberg

Am 18.09.2013 wurden die Ergebnisse des Wettbewerbs in Bremen, der damaligen Hauptstadt des fairen Handels, bekannt gegeben. Erstmals war auch Nürnberg unter den Preisträgern. Umweltreferent Peter Pluschke konnte den fünften Preis in Höhe von 10.000 Euro gemeinsam mit den Vertretern der Steuerungsgruppe, Helga Reinholtz (Lorenzer Laden), Frank Braun (Bluepingu e. V.) und den Mitarbeiterinnen aus dem Agenda 21 Büro, Kerstin Stübs und Hiltrud Gödelmann, in Empfang nehmen. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, denn sie zeigt, dass wir mit unserem Engagement und unseren Aktivitäten im Bereich des Fairen Handels bereits gute Ergebnisse erzielen und überzeugen konnten“, so Dr. Pluschke.

Insgesamt 27 Projekte hatte Nürnberg für seine Bewerbung eingereicht. In der Laudatio würdigte die damalige parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gudrun Kopp, Nürnbergs Engagement. Mit Projekten wie dem ersten bio-fair-regionalen Lebkuchen, der Schulmesse „Global Learning“, dem Regionallotsen für nachhaltigen Konsum oder auch dem langjährigen Einsatz für faires Spielzeug konnte Nürnberg Impulse setzen, die über die Region hinaus strahlen.

Insgesamt beteiligten sich im Jahr 2013 70 Kommunen mit insgesamt 843 Projekten am damaligen Wettbewerb - bis zu diesem Zeitpunkt neuer Rekord!

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/agenda21/hdfh_2015.html>