Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Gemeinsam gegen das Vergessen!

Gemeinsam gegen das Vergessen

Samstag, 08.10.2022, 11-14 Uhr
im Fabersaal im Bildungszentrum, Gewerbemuseumsplatz 2, 90403 Nürnberg

Antisemitismus ist heute, über 70 Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus in Deutschland, leider noch immer aktuell. Der Kampf gegen das Vergessen ist relevant für uns alle, auch und gerade für jüngere Generationen. Für den Comic Jesuran haben Schüler des Nürnberger Dürer-Gymnasiums zusammen mit Comic-Künstler Alex Mages erstmals die Geschichte der jüdischen Familie Jesuran aufgearbeitet. Von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern wurde der Comic bereits in verschiedene Sprachen übersetzt. Nun präsentiert das Konfuzius-Institut in einer bilingualen Lesung erstmals die von Mitarbeitern des Instituts angefertigte chinesische Übersetzung. Nur wenige wissen, dass seit 1938 rund 18.000 Juden aus Deutschland und Österreich nach Shanghai geflüchtet sind. Vermutlich noch weniger bekannt ist: Unter diesen Flüchtlingen waren mehr als 450 jüdische Musiker und Musikerinnen. Sie prägten die Musikszene Shanghais in jener Zeit entscheidend mit. Spannende Einblicke dazu liefert Dr. Sophie Fetthauer, die im Rahmen dieses Thementags ihr Buch Musiker und Musikerinnen im Shanghaier Exil 1938–1949 vorstellt. Passend dazu hören Sie live Jazz aus dem Shanghai der 30er Jahre. Aufgeführt werden Stücke chinesischer Komponisten, in welchen man Einflüsse jener jüdischen Musiker und Musikerinnen findet.

11:00 Uhr Begrüßung
Dr. Yan Xu-Lackner
Christine Schüßler
Jean-François Drożak
11:20 Uhr Deutsch-chinesische Lesung des Comics Jesuran
Jean-François Drożak
Mingzhe E
12:45 Uhr Klaviermusik
13:00 Uhr Vortrag
Musiker und Musikerinnen im Shanghaier Exil 1938-1949
Dr. Sophie Fetthauer
Anmeldung über das Bildungszentrum der Stadt Nürnberg.

Gemeinsam gegen das Vergessen

Bild vergrößern

Gemeinsam gegen das Vergessen

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/international/aktuell_80981.html>