Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Gebühren für städtische Kindertageseinrichtungen


Allgemeine Informationen

Die Stadt Nürnberg erhebt für den Besuch einer städtischen Kindertageseinrichtung monatliche Besuchsgebühren und Verpflegungsgeld. Die Besuchsgebühr ist für jeden angefangenen Monat zu entrichten und enthält auch anteilig einen Beitrag für Getränke- und Spielmaterial. Das Verpflegungsgeld wird monatlich pauschal für alle städtischen Einrichtungen erhoben.

Wechselnde Buchungszeiten werden auf den Tagesdurchschnitt bei einer Fünf-Tage-Woche umgerechnet. Krankheits- und urlaubsbedingte Fehlzeiten und Schließzeiten von bis zu 30 Tagen sowie bis zu fünf zusätzliche Schließtage aufgrund von Fortbildungen bleiben hiervon unberücksichtigt.

Änderungen der Buchungszeiten können nur jeweils zum ersten Dezember, ersten März, ersten Juni und ersten September schriftlich unter Einhaltung einer vierwöchigen Frist beantragt werden.

Werden die gebuchten Zeiten erheblich überzogen (als erheblich gelten Zeiten ab täglich einer Stunde an fünf Tagen im Monat) wird die jeweils nächsthöhere Gebühr für den ganzen Monat berechnet. Es besteht kein Anspruch auf Gebührenerstattung, wenn die Buchungszeiten nicht voll ausgenutzt werden. Ebenso ist es nicht möglich, nicht genutzte Buchungszeiten mit Überziehung der Buchungszeiten zu verrechnen.

Die monatlichen Gebühren für die Betreuung Ihres Kindes in einer unserer Kindertageseinrichtungen sind in der Regel während der gesamten Dauer des Betriebsjahres (1. September bis 31. August des folgenden Jahres) zu entrichten. Werden Kinder während des Betriebsjahres (z. B. bei Zuzug, Nachrücken) aufgenommen oder scheiden sie vorzeitig aus, sind die entsprechenden vollen Monatsgebühren zu bezahlen. Die in der Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Nürnberg (KitaS) festgelegten Kündigungsfristen sind im Falle eines vorzeitigen Ausscheidens zu beachten.

Bitte beachten Sie: Im Februar 2022 werden die Besuchsgebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen angepasst

Eine Information erfolgte bereits, der Gebührenbescheid wird Anfang Februar 2022 an alle Eltern bzw. Erziehungsberechtigten übersandt.


Einzugsermächtigung für eine SEPA-Basislastschrift

Bitte erteilen Sie für die Gebühren (Besuchsgebühr und ggf. Verpflegungsgeld) eine Einzugsermächtigung. Damit wird die korrekte Entrichtung der anfallenden Gebühr sichergestellt, etwaige Rückerstattungen erfolgen automatisch, es entstehen Ihnen auch keine zusätzlichen Mahngebühren oder Säumniszuschläge wegen zu spät eingehender Zahlungen.

Hier der Link zum Formular des Kassen- und Steueramts:


Zuschüsse für Besuch und Verpflegung in einer Kita

Die Kosten für den Besuch der Kindertageseinrichtung können abhängig von Ihrem Einkommen ganz oder teilweise vom Jugendamt übernommen werden, falls die erforderlichen Voraussetzungen dafür vorliegen.

Für das Mittagessen in unseren Kindertageseinrichtungen können BuT-Gutscheine eingelöst werden. Zuschüsse gewährt das Sozialamt der Stadt Nürnberg. Weitere Informationen und den Antrag zum Download finden Sie im Internet unter


Kosten - Gebührensatzung für städtische Kindertageseinrichtungen

1. Besuchsgebühren für die Kinderkrippe

Für den Besuch einer städtischen Kinderkrippe werden Gebühren erhoben, die nach der täglich gebuchten Nutzungszeit (Mindestbuchungszeit 20 Stunden pro Woche bzw. vier Stunden pro Tag) berechnet werden (Gebührensätze ab 01.02.2022):

2. Besuchsgebühren für den Kindergarten

Für den Besuch eines städtischen Kindergartens werden Gebühren erhoben, die nach der täglich gebuchten Nutzungszeit (Mindestbuchungszeit 20 Stunden pro Woche bzw. vier Stunden pro/Tag) berechnet werden (gültig ab 01.02.2022):

Für Kinder, die eine Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) besuchen und den Kindergarten nur ergänzend bzw. zeitweise besuchen können, gilt eine Mindestbuchungszeit von 15 Stunden pro Woche bzw. drei Stunden am Tag.

Schulkind-Betreuung im Kindergarten

Besuchen Schulkinder einen Kindergarten statt einen Kinderhort, ist die nutzungszeitbezogene Besuchsgebühr des Kinderhorts zu bezahlen.

3. Besuchsgebühren für Kinderhorte und Horte an Förderzentren

Für den Besuch eines städtischen Kinderhorts oder eines städtischen Horts am Förderzentrum werden Gebühren erhoben, die nach der täglich gebuchten Nutzungszeit (Mindestbuchungszeit beträgt 20 Stunden pro Woche und muss an vier Tagen pro Woche innerhalb der Kernzeit liegen) berechnet werden:

Wird in den Kinderhorten und Horten an Förderzentren in den Ferienzeiten an mehr als zehn Betriebstagen eine über die regelmäßige wöchentliche Nutzungszeit hinausgehende Ferienbetreuung benötigt, ist im gesamten Betriebsjahr die tägliche Buchungszeit um eine Stunde zu erhöhen. Die Zahl der Ferienbetreuungstage und der Umfang der Betreuungszeit für die jeweilige Ferienbetreuung ist jeweils bis Ende Mai für das kommende Betriebsjahr zu buchen.

4. Verpflegungsgeld

Zusätzlich zur Besuchsgebühr ist in allen städtischen Kindertageseinrichtungen ein Verpflegungsgeld zu entrichten. Im Verpflegungsgeld sind die Kosten für das Mittagessen, die Zwischenmahlzeit und wenn angeboten, auch für das Frühstück enthalten. Das Verpflegungsgeld ist grundsätzlich für jeden Kalendermonat während der gesamten Dauer des Betriebsjahres (1. September bis 31. August des folgenden Jahres) pauschal zu entrichten.

Rückerstattungen der Kosten für Verpflegung für 20 zusammenhängende Betriebstage (bei rechtzeitiger Abmeldung vom Essen) sowie für den Ferienmonat August, falls die Einrichtung nicht besucht wird, sind auf Antrag möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie hierzu bei der Einrichtungsleitung vor Ort. Mehr zum Verpflegungskonzept der städtischen Kindertageseinrichtungen finden Sie unter:


Online-Antrag zur Bestätigung der Kinderbetreuungskosten

Die Gebühren (ausschließlich) für städtische Kindertageseinrichtungen und für Tagespflege in Nürnberg können Sie sich vom Jugendamt jeweils für ein Kalenderjahr im Nachhinein bestätigen lassen. Dazu haben wir einen Online-Antrag für Sie erstellt.

Die Bestätigung ist gebührenpflichtig, sie kostet 10 Euro je Kind und Jahr und kann mittels elektronischem Lastschriftverfahren oder mit Kreditkarte bezahlt werden.


Beitragsentlastung der Eltern durch den Freistaat Bayern

1.Beitragsentlastung für Kindergartenkinder

Der Freistaat Bayern entlastet die Familien bei den Kindergartenbeiträgen. Mit Wirkung ab dem 1. April 2019 werden die Elternbeiträge für die gesamte Kindergartenzeit mit 100 € pro Kind und Monat vom Freistaat Bayern bezuschusst. Der Beitragszuschuss wird mit einer Stichtagsregelung an das Kindergartenjahr gekoppelt. Er gilt ab dem 1. September des Jahres, in dem das Kind drei Jahre alt wird, und wird bis zur Einschulung gezahlt. Mit dem Beitragszuschuss werden alle nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) geförderten Kindertageseinrichtungen erreicht.

Diese Entlastung wird von der Kitagebühren-Einnahmeverwaltung des Jugendamts von der Kita-Gebühr abgezogen. Über die Höhe des restlichen Beitrags erhalten die Erziehungsberechtigten vom Jugendamt unaufgefordert einen Bescheid.

2. Beitragsentlastung für Kinder unter 3 Jahren

Zusätzlich zum Beitragszuschuss für die gesamte Kindergartenzeit hat der Freistaat Bayern zum 1. Januar 2020 das Krippengeld eingeführt. Der Bayerische Landtag hat dem Gesetzentwurf in seiner Sitzung am 5. Dezember 2019 zugestimmt und das Gesetz ist zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten.

Damit werden Eltern bereits ab dem ersten Geburtstag ihres Kindes mit monatlich bis zu 100 € pro Kind bei den Kinderbetreuungsbeiträgen entlastet, wenn sie diese tatsächlich tragen. Das Leistungsende des Krippengeldes ist unmittelbar an den Beitragszuschuss gekoppelt. Das Krippengeld erhalten nur Eltern, deren Einkommen eine bestimmte haushaltsbezogene Einkommensgrenze nicht übersteigt.

Neben den Eltern können auch Adoptionspflegeeltern und Pflegeeltern vom Krippengeld profitieren. Das Krippengeld setzt voraus, dass das Kind in einer nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) geförderten Einrichtung betreut wird oder für das Betreuungsverhältnis in Tagespflege eine Förderung nach dem BayKiBiG erfolgt.

Die Auszahlung erfolgt auf Antrag durch das Zentrum Bayern Familie und Soziales direkt an die Antragsteller. Der Antrag samt Erläuterungen steht auf der Homepage des ZBFS (Link unten) zur Verfügung.

Hinweis: Bei Zuschuss oder Gebührenübernahme durch das Jugendamt

Alle Eltern, deren Beitrag von der Wirtschaftlichen Jugendhilfe des Jugendamts der Stadt Nürnberg ganz oder teilweise übernommen wird und zusätzlich Krippengeld erhalten, müssen dies umgehend und unaufgefordert der Abteilung Wirtschaftliche Jugendhilfe des Jugendamts mitteilen.


Fragen zu den Gebühren der Kitas der Stadt Nürnberg

Wenn Sie Fragen zur Berechnung der Besuchsgebühren für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Nürnberg oder bezüglich Ihres vom Jugendamt zugesandten Bescheides für die Besuchsgebühren und das Verpflegungsgeld haben, dann schreiben Sie uns!

Damit wir Ihnen Auskunft erteilen dürfen, benötigen wir folgendes
• Vorname des Kindes
• Name des Kindes
• Geburtsdatum des Kindes

Hilfreich sind weiterhin folgende Angaben:
• Einrichtung, die das Kind besucht oder besuchen soll
• Kassenzeichen (= 12-stellige Nummer auf dem Bescheid, beginnend mit 520…)

Für Ihre Nachricht an die Verwaltung der Kita-Einnahmen des Jugendamts: Sichere Verbindung zum Versand vertraulicher Daten über unser


Kita-Satzung und Gebührensatzung

Diese Satzungen enthalten weitere Informationen zu Gebühren und Essensversorgung.


Anmeldung

Informationen und Termine finden Sie auf unserer Seite


Kontakt

Städtische Kitas: PDF mit Informationen

Online-Antrag zur Bestätigung der ans Jugendamt entrichteten Gebühren

Default Text

Anmeldung in städtischen Kitas

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/jugendamt/kitagebuehren.html>