Kontakt

Die Sanierung des Rechenbergs hat begonnen

Es rührt sich was am Rechenberg

Bild vergrößern

Den Auftakt der behutsamen Sanierung des Rechenbergs bilden eine neue, attraktive Eingangssituation in den Park von der Welserstraße her sowie neue Spiel- und Sporteinrichtungen, die von den Stadtteilen Rennweg und Schoppershof gut erreichbar sind.

Steckbrief Rechenberg

Die Rechenberganlage stellt als urbaner, zentral gelegener Parkstreifen einen wichtigen wohnungsnahen Freizeit- und Erholungsraum dar. Sie ist Teil einer Grünachse, die den Fenitzer Platz über den Rechenberg mit dem Erlenstegener Forst verbindet. Besondere Charakteristika des 5,5 ha großen Quartiersparks sind der wertvolle Baumbestand und die außergewöhnliche topographische Situation des Parks.

Auf der Bergkuppe befinden sich neben der Sternwarte auch das Ludwig-Feuerbach-Denkmal, ein Spielplatz sowie ein Basketballplatz. Diese in den 60er und 70er Jahren errichteten Spielflächen für Kinder und Jugendliche sind beliebt, bedürfen aber ebenso wie der Aussichtspunkt um den Feuerbach-Kenotaph einer Modernisierung.

Die westlich angrenzenden Gebiete weisen eine dichte Wohnbebauung mit überwiegender Blockrandbebauung, eine überdurchschnittliche Einwohnerdichte sowie einen geringen Anteil an privaten und öffentlichen Grünflächen auf. Besonders für die Bevölkerung im Stadtteil Rennweg ist die Grünanlage zur Erholung äußerst wichtig. Der Rechenberg ist ein wichtiger Kommunikationsraum für alle Generationen; er dient dem Aufenthalt und als Bewegungs- und Erholungsraum für die Stadtbevölkerung im näheren und weiteren Umkreis.

Grundlage der Planung des Sanierungsvorhabens bildet ein umfassendes Bürgerbeteiligungsverfahren, das mit großer Beteiligung 2018 bis 2019 durchgeführt worden ist. Die Realisierung des ersten Bauabschnittes begann im August und ist voraussichtlich April 2021 abgeschlossen. Der zweite und dritte Bauabschnitt erfolgen voraussichtlich 2021 bis 2022.

Der Rechenberg mißt 338 Meter ü.M.

Bild vergrößern

Der Plan zeigt es: Es werden neue Wegeverbindungen hergestellt und die bereits bestehenden Wege verbessert. Die Ausbildung von attraktiven grünen Räumen ("Zimmer") mit verschiedenen Nutzungsangeboten war das Kernstück der Überlegungen der Landschaftsarchitekten, die sich das ausgeprägte Gefälle des Geländes zunutze machten.

Der erste Bauabschnitt seit August 2020 bis April 2021: Welser- und Nettelbeckstraße - Ballspielfläche

Seit Anfang August 2020 wird im ersten Bauabschnitt ein neuer Parkeingang angrenzend an die Welserstraße geschaffen. Beidseitig von Heckenkörpern gerahmt, führen nördlich und südlich großzügige Promenaden in den Park. In deren Mitte spannt sich eine weitläufige baumüberstandene Fläche auf, die einen Filter zwischen der westlich angrenzenden Fitness- und Aufenthaltsfläche für Jung und Alt und dem östlich anschließenden Ballspielfeld bildet.
Durch die Ausarbeitung eines ebenen Ballspielfeldes wird im östlichen Bereich des Spielfeldes in Teilbereichen eine Sitzkante herausbildet. Diese Einfassungsmauer bildet gleichzeitig das Fundament des Ballfangzaunes. Ein neuer lärmmindernder Belag sowie ebenfalls lärmmindernde Materialien für den Ballfangzaun steigern die Sozialverträglichkeit des im Bebauungsplan festgesetzten Bolzplatzes zukünftig.

Das bestehende Basketballfeld taucht in neuer Lage westlich des Ballfangkäfigs wieder auf. Die Fitness- und Aufenthaltsfläche blendet mit der an den Heckenkörper angelagerten Spielwand den Verkehr der Welserstraße weitestgehend aus. Gleichzeitig fungiert die Wand mit daran befestigten Barren-, Hangel- und Klimm- Elementen als Fitness- oder Parcoursgerät. Zusätzlich schälen sich an einigen Stellen Sitzelemente aus der Mauer, die für die nötige Aufenthaltsqualität sorgen. Um auch Senioren die Möglichkeit der körperlichen Betätigung zu ermöglichen, sind einzelne Fitnessgeräte für ältere Menschen vorgesehen, mit welchen vor allem einfache Arm- und Beinbewegungsübungen möglich sind.

Prägend ist das starke Gefälle des Rechenbergs.

Bild vergrößern

Der wertvolle alte Baumbestand und die Rasenflächen des Rechenbergs bilden weiterhin das Kernstück des Parks - hier in Blickrichtung der Welserstraße. Von dem quirligen Stadtteil Rennweg hinter der Welserstraße ist an diesem Standort nichts zu erahnen.

Ausblick auf die Bauabschnitte 2 und 3

Auf dem Plateau des Rechenbergparks erstreckt sich nördlich des großen Rasenovals der neue Kinder- und Kleinkinderspielbereich. Entlang des Rundweges schließen neue Pflanzflächen aus niedrigen freiwachsenden Hecken sowie pflegeleichte Staudenpflanzungen die Bestandsbäume mit ein. Längs des Rundweges laden Aufweitungen mit Sitzelementen zum Verweilen ein. Hier kann zum einen das Treiben im Park beobachtet und das Kleinstkinderspiel, das mit Spielangeboten mit Sandspiel geschaffen wird, beaufsichtigt werden.

Eine höhengestaffelte Pflanzung aus niedrigwüchsigen Heckenpflanzen, Staudenbändern und Gräsern bildet eine Filterzone zwischen Spielbereich und Park. Die Pflanzung darf in Teilen betreten werden. Sie ist Teil des Kinderspiels. Gleichzeitig schützt sie den Spielbereich vor Hunden und Radfahrern.

Enge und weite Spielbereiche schaffen ruhige und lebendige Aufenthalts- und Spielorte.
Als Vorbild dient die Raumfahrt, Raketen starten hier am Boden, werden jedoch gestalterisch abstrahiert. Planeten und Kometen werden spielerisch in Orte zum Bespielen übersetzt. Die Spielangebote entwickeln sich in diesem schlauchförmigen Raum vom Kleinstkinderspiel im Westen über eine Raketenkletterturmlandschaft für größere Kinder hin zu einem Bereich mit Angeboten für alle Altersstufen im Osten.

Ein zusammenhängendes gestalterisches Konzept, das im dritten Bauabschnitt realisiert wird, eint die Bereiche. Eine großzügige Sitzskulptur unterhalb des Feuerbach-Kenotaphen bildet den Startpunkt des Rodelhanges und stellt gleichzeitig einen neuen weithin sichtbaren Aufenthalts- und Aussichtsbereich auf dem Rechenberg dar.

Bauabschnittübergreifend erstrecken sich die Pflanzflächen in Form von Bändern entlang der Promenaden. Bänder aus freiwachsenden hohen oder niedrigwüchsigen sowie geschnittenen Hecken schließen sich höhengestaffelt an die Wege an und schaffen so einen weichen Parkrand. Über allen Pflanzflächen werden Blühgehölze eingestreut sowie zu entnehmende Gehölze durch Blühgehölze ersetzt. Entlang der Promenade erstrecken sich so über den gesamten Park gebänderte, höhengestaffelte Pflanzflächen

On the top of the hill - die Sternwarte Nürnberg

Bild vergrößern

Auf der zweitgrößten Erhebung des Nürnberger Stadtgebiets befindet sich im Stadtteil St. Jobst die Regiomontanus-Sternwarte, die ehrenamtlich betrieben wird. Sie liefert die Grundideen für die neuen Spieleinrichtungen, die im zweiten Bauabschnitt für die kleinsten Nutzerinnen und Nutzer des Rechenbergs geschaffen werden: Raketen, Sternbilder und ferne Planeten.

Ludwig Andreas Feuerbach

Bild vergrößern

Ludwig Andreas Feuerbach (1804-1872), Philosoph und Ideengeber für die Bewegung des Vormärz 1848, lebte ab 1859 auf einem als Sommerwohnsitz erbauten Herrenhaus am Rechenberg. Auf dem Nürnberger Johannisfriedhof befindet sich seine Grabstätte, die wiederum von dem Nürnberger Industriellen Theodor von Cramer-Klett gestiftet wurde. Das Kenotaph sowie eine Büste für Ludwig Feuerbach auf dem Rechenberg erinnern an sein Lebenswerk und werden im Zuge des dritten Bauabschnitts in die behutsame Sanierung der Grünanlage durch Sör mit einbezogen.

URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/soer_nbg/aktuell_67678.html>