Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Bundesweiter Warntag

Bilder Sirenen Flachdach

Bild vergrößern

Am 10. September 2020 führten Bund, Länder und Kommunen erstmals seit 1990 mit dem bundesweiten Warntag wieder einen deutschlandweiten Probealarm durch. Der bundesweite Warntag findet jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September statt. Der nächste bundesweite Warntag ist am 8. September 2022.


Warum ein bundesweiter Warntag?

Die zuständigen Behörden von Bund, Ländern und Kommunen testen am bundesweiten Warntag die gesamte Warninfrastruktur in Deutschland. Ziel ist es, vorhandene Abläufe und Warnkonzepte weiterzuentwickeln und zu optimieren.

Gleichzeitig soll die Bevölkerung für das Thema Warnung sensibilisiert werden. Mit dem flächendeckenden Probealarm geraten Warnmittel wie die bundesweit einheitlichen Sirenensignale oder Meldungen von Warn-Apps wieder in das Bewusstsein der Menschen. Je mehr Sie über Warnungen wissen, umso besser sind Sie im Ernstfall, zum Beispiel bei einer Naturkatastrophe, dazu in der Lage, sich selbst und andere zu schützen.

Und das nicht nur am eigenen Wohnort: Warnungen gelten immer für all diejenigen, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Gebiet aufhalten. Das sind neben der Wohnbevölkerung zum Beispiel auch Touristen oder Geschäftsreisende.


Video: Warnung der Bevölkerung

Wie funktioniert das „Modulare Warnsystem“? Und vor welchen Gefahren wird eigentlich gewarnt? Diese und weitere Fragen beantwortet ein kurzes Video des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).


Ablauf des bundesweiten Warntags

Auslösung der Warnung:

Um 11 Uhr sendet die Nationale Warnzentrale des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine Warnmeldung an alle an das „Modulare Warnsystem“ angeschlossenen Warnmultiplikatoren wie zum Beispiel Rundfunkanstalten oder App-Betreiber. Über Radiogeräte und Warn-Apps können Sie die Warnmeldung dann hören oder lesen. Parallel dazu werden auf Ebene der Länder und in den Kommunen alle weiteren verfügbaren Warnmittel manuell ausgelöst, zum Beispiel Sirenen und Lautsprecherwagen. Das überall im Stadtgebiet wahrnehmbare Sirenensignal fordert im Ernstfall alle Bürger dazu auf, sich in Sicherheit zu bringen und Warnungen in Warn-Apps, im Internet oder im Radio zu beachten.

Sirenenton Warnung

Bei der Warnung wird ein bundesweit einheitlicher einminütiger Heulton verwendet. Den Sirenenton für die Warnung können Sie hier probehören.


Entwarnung:

Um 11.20 Uhr sendet die Nationale Warnzentrale des BBK eine Entwarnung für das gesamte Bundesgebiet. Hierbei werden alle Warnmittel der Ausgangsmeldung angesprochen. Gleichzeitig werden alle nicht direkt an das Warnsystem angeschlossenen Warnmittel wie die Sirenen wiederum manuell ausgelöst.

Sirenenton Entwarnung

Bei der Entwarnung wird ein bundesweit einheitlicher einminütiger Dauerton verwendet. Den Sirenenton für die Entwarnung können Sie hier probehören.


Bürgertelefon zum Sirenenwarntag

Das Bürgertelefon für Fragen rund um die Sirenenwarnung ist am Warntag erreichbar. Die Stadt, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste bitten darum, bei Fragen rund um die Sirenenwarnung nicht bei der Leitstelle oder bei der Polizei anzurufen.


Sirenenstandorte in Nürnberg

Seit Anfang 2018 hat die Stadt flächendeckend moderne Hochleistungssirenen auf Dächern und Mastanlagen installiert. Insgesamt gibt es 107 Standorte für Sirenen. Auf der Übersichtskarte können Sie die Standorte der Sirenen einsehen.

Karte wird geladen

Bildergalerie

Sirene auf einem Satteldach

Bild vergrößern

Moderne Hochleistungssirene auf einem Satteldach.

Sirene auf einem Flachdach

Bild vergrößern

Moderne Hochleistungssirene auf einem Flachdach.

Bilder Sirenen Flachdach

Bild vergrößern

Nahaufnahme einer modernen Hochleistungssirene.

Mastanlage einer Sirene

Bild vergrößern

Freistehende Mastanlage mit einer Hochleistungssirene.


Mehr zum Thema

Aktualisiert am 08.05.2022, 09:31 Uhr

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/bundesweiter_warntag.html>