Kontakt

Zuhause wohnen

Zuhause wohnen

Wohnraum altersgerecht gestalten

Es entspricht dem Wunsch der meisten Menschen, so lange wie möglich in ihrer Häuslichkeit und ihrem gewohnten Umfeld leben zu können. Doch eine Erkrankung, eine Behinderung oder gesundheitliche Einschränkungen aufgrund des hohen Alters können dazu führen, dass eine selbstbestimmte und sichere Lebensführung dort nicht mehr möglich ist. Beispiele dafür sind Stolperfallen, Treppen als Barrieren oder eine nicht mehr nutzbare Badewanne.

"Ein Leben lang hier wohnen!" Checkliste der baulichen Voraussetzungen

Viele Menschen wollen in der Wohnung, in die sie in jungen Jahren eingezogen sind, auch im Alter bleiben.

Schon bei der Wahl bzw. beim Bau der Wohnung sollten Sie bedenken, welche Voraussetzungen ein lebenslanges Wohnen ermöglichen. Umfangreiche und teure Umbaumaßnahmen in späteren Jahren werden so vermieden.

Das ist nur einer von zahlreichen Tipps des Arbeitskreis Wohnen, der sich intensiv mit dem Thema beschäftigt hat.

Entstanden ist eine Checkliste, die Sie bei Ihren Planungen unterstützen soll. Wenn Sie größere Mengen benötigen, dann wenden Sie sich einfach an unsere Geschäftsstelle!


Daheim wohnen bleiben – Wohnungsanpassungsberatung KOWAB

Bei einer Beratung zur Wohnungsanpassung erhält man Vorschläge, wie das häusliche Umfeld den anderen Bedürfnissen entsprechend verändert werden kann, damit eine eigenständige und sichere Lebensführung weiterhin möglich ist. Beispiele dafür sind das Anbringen von Haltegriffen, Möbelerhöhung, der Einsatz von Hilfsmitteln wie automatische Herdabschaltung und Treppenlifter oder auch Umbaumaßnahmen wie eine Rampe an der Treppe oder einer ebenerdigen Dusche anstelle der Badewanne.

Kompetenznetzwerk Wohnungsanpassungsberatung

Mit dem "Kompetenznetzwerk Wohnungsanpassungsberatung - KOWAB" ist ein lang gehegter Wunsch des Stadtseniorenrats in Erfüllung gegangen.

Die Beratung zur Wohnungsanpassung erfolgt neutral und kostenfrei. Auf Wunsch sehen sich geschulte Ehrenamtliche die Situation bei Ihnen zuhause an, beraten unverbindlich und informieren zu Fördermöglichkeiten.

Projektpartner sind u.a. das Seniorenamt der Stadt Nürnberg, der Pflegestützpunkt, der VdK, das Zentrum aktiver Bürger (ZAB) und die Handwerkskammer Nürnberg für Mittelfranken (HWK).
Im Kompetenznetzwerk wird nun das Wissen der Fachleute gebündelt.

Bei Interesse an einer Beratung rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie einen Termin beim Pflegestützpunkt Nürnberg, Hans-Sachs-Platz 2, 90403 Nürnberg, Telefon 0911 53 989 53

Kontakt für Interessierte am Ehrenamt bei KOWAB

Melden Sie sich bitte beim Zentrum Aktiver Bürger (ZAB), Herrn Neumüller, wenn Sie Interesse an der ehrenamtlichen Wohnungsanpassungsberatung haben und dafür regelmäßig Zeit zur Verfügung stellen können: Zentrum Aktiver Bürger (ZAB), Gostenhofer Hauptstraße 63, 90443 Nürnberg, Telefon: (09 11) 92 97 17 – 21 oder 92 97 17 – 0 , E-Mail: neumueller(at)iska-nuernberg.de
Bürozeiten: Montag bis Donnerstag 9:30 bis 12:30 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag 13:30 bis 16 Uhr

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/stadtseniorenrat/wohnberatung.html>