Kontakt

Wir erfahren Europa

Internationaler Projekttag zur Frühpädagogik

Unter diesem Motto wollten wir – das Team ERASMUS+ der B10 – einen Einblick in 8 Jahre erfolgreiche Arbeit im Rahmen von Auslandsprojekten des Kompetenzzentrums für erzieherische Berufe geben. Wir hatten dazu Gäste aus Frankreich, Dänemark, Schweden, Rumänien, Spanien, Türkei und Österreich eingeladen, die aus ihrer Perspektive die Bedeutung von Auslandspraktika von Studierenden der Fachakademie für Sozialpädagogik für ihre Arbeit vor Ort darstellen sollten.

Gleichzeitig haben drei Lehrkräfte des „Institut Obert de Catalunya“ ein „job-sharing“ bei uns am Kompetenzzentrum verbracht – also Lehrern und Studierenden über die Schulter geschaut und sich mit uns ausgetauscht.
Zentral für den Europatag waren die Vorträge von Frau Pamela Oberhuemer und Frau Dr. Schreyer vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in München sowie von Frau Birgit Riedel vom Deutschen Ju-gendinstitut, die uns einen Einblick in den gegenwärtigen Forschungsstand bezüglich der frühkindli-chen bzw. vorschulischen Bildung und der Ausbildung der entsprechenden Fachkräfte im europäi-schen Vergleichsrahmen gegeben haben. Dazu konnten wir Frau Westphal, Mitglied des Europäi-schen Parlaments gewinnen, die aus ihrer Perspektive die Bedeutung der Erzieherausbildung vor dem Hintergrund der Bildungsdebatte herausgestellt hat.
Man hat wohl noch nie so viele Sprachen bei uns gehört wie am 8. Mai. Die Gäste aus Frankreich, Rumänien, Schweden, Dänemark, der Türkei und Österreich konnten sich wechselseitig „austau-schen“ und über unser Erasmus+-Programm, die Schule, die beteiligten Lehrkräfte und Studierenden, etc. informieren. Daneben konnte das Erasmus+-Team (unter Beteiligung ehemaliger Studierender der Fachakademie) die üblichen touristischen Highlights von Nürnberg (und Fürth!) in das Programm einbauen.
Der von den Forscherinnen zur Frühpädagogik in Europa vorgestellte empirisch-theoretische Zusammenhang von frühkindlicher Bildung, Politik und Gesellschaft wurde auf unserem Projekttag mit den Erfahrungen und Erkenntnissen unserer Praktikantinnen und Praktikanten aus den vergangenen Jahren in der Praxis verglichen. Dazu berichteten Studierende der Fachakademie in „workshops“ aus ihren Erfahrungen im Ausland, und das Projektteam Erasmus+ stellte die Zielsetzungen, die erreichten Ergebnisse und natürlich die weiter bestehenden Herausforderungen von Europaprojekten für Erzieherinnen und Erzieher zusammen, und stellte das Gesamtprojekt in seinen quantitativen und qualitativen Ergebnissen vor – soweit diese sich bislang ermitteln ließen.

Im „Markt der (europäischen) Möglichkeiten“ wurde anschließend intensiv „networking“ betrieben und es wurden neue Ideen und Perspektiven für die Europaarbeit besprochen. V.a. hatten interes-sierte Studierende und Schüler der Fachakademie und der BFS-Kinderpflege die Möglichkeit mit den Vertretern der einzelnen Länder im persönlichen Gespräch sich über die Bedingungen einer Teilnahme an den „flows“ - also an Auslandsaufenthalten - zu informieren.
Zusammenfassend lässt sich unserer Meinung nach sicher sagen: „Europa ist anstrengend – aber es lohnt sich“.

Weitere Informationen und Anmeldung

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/berufsschule_10/internationaler_projekttag.html>