Kontakt

Für Entgeltgleichheit von Frauen und Männern

EqualPay

Gesicht zeigen für mehr Lohngerechtigkeit! Zahlreiche Interessierte und Beschäftigte der Stadtverwaltung haben die Bilderaktion zum EqualPayDay 2017 mit einem eigenen Foto unterstützt.

Die Forderungen des Aktionsbündnisses 2020 "Wir haben die Schnauze voll von Versprechungen"

Ein breites Aktionsbündnis aus Stadt, Gewerkschaften und Kirche fordert endlich wirksame Maßnahmen zur Schließung der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen.

Fair ist, wenn Gleiches gleich bewertet wird. Dies gilt vor allem für die Entlohnung von Arbeit. Wie Arbeit wertgeschätzt wird, spiegelt sich auch beim Gehalt wider.

In Deutschland liegt trotz 12 Jahren kontinuierlichen Mahnens die Lohnlücke konstant bei rund 21 Prozent laut Statistischem Bundesamt. Damit ist Deutschland im internationalen Vergleich weiter Schlusslicht. Noch schlechter sieht es in Bayern und Nürnberg aus. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) hat im Dezember eine Studie veröffentlicht, wonach eine Lohnlücke von 25 Prozent für Bayern und 22,48 Prozent für die Stadt Nürnberg errechnet wurde. Vollzeitbeschäftigte Männer verdie-nen in allen Kreisen Bayerns mehr als vollzeitbeschäftigte Frauen.

Das Nürnberger Bündnis fordert folgende Maßnahmen:

• die Aufwertung von Berufen, in denen Frauen tätig sind
• die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser auf alle Geschlechter verteilen
• gezielter Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen
• deutliche Steigerung der Tarifbindung und Allgemeinverbindlichkeit von
Tarifverträgen
• Zugangshürden für Frauen in Führungspositionen abbauen

Die Ziele des Equal Pay Day sind:

  • Reduzierung der Lohnschere in Deutschland
  • Schaffen gleicher Verdienstchancen
  • Schärfung des Bewusstseins für das Problem
  • Mobilisierung aller beteiligten AkteurInnen

Mehr zum Thema

Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/frauenbeauftragte/equalpayday.html>