Kontakt

Rainbow Cities Network (RCN)

Das Rainbow Cities Network (RCN)

Das RCN ist ein internationales Netzwerk von Städten, das 2011 auf Initiative der Städte Amsterdam, Köln, Turin und Barcelona gegründet wurde. Die Mitgliedsstädte haben es sich zur Aufgabe gemacht, sich für Diskriminierungsfreiheit und Chancengleichheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) einzusetzen.

Lesbian_Visibility_Rcn

Jahrestreffen 2019

Am 24. und 25. Oktober 2019 fand das siebte Jahrestreffen statt.

Bei der diesjährigen Konferenz waren Kolleg*innen aus den folgenden Städten vertreten:
- aus Norwegen: Bergen und Oslo;
- aus den Niederlanden: Amsterdam und Rotterdam;
- aus Belgien: Brügge, Gent, Leuven und Brüssel;
- aus Frankreich: Paris;
- aus Spanien: Barcelona;
- aus Slowenien Ljubljana,
- aus Österreich: Wien;
- aus der Schweiz: Zürich und Genf;
- aus Brasilien: Sao Paulo
- aus Deutschland: Hamburg, Berlin, Hannover, Mannheim, Nürnberg und Köln.

Auf der Tagesordnung der eineinhalbtägigen Veranstaltung standen sowohl inhaltliche als auch organisatorische Fragestellungen.
Zunächst konnte sich das RCN-Netzwerk im Jahr 2019 auch organisatorisch stärken. Das RCN ist nun eine offizielle NGO, registriert in Amsterdam/Niederlande. Zusätzlich konnte einen Geschäftsstelle mit einem Koordinator besetzt werden. Dies ermöglicht es dem Netzwerk, künftig schnell auch auf aktuelle Ereignisse zu regieren.

Im Jahr 2019 gab es einige Aktionen des Netzwerks. Im April führte die Stadt Amsterdam in Kooperation mit dem RCN die "„Focus on LGBTIQ+-Seniors“ Konferenz"
durch. Die Tagung war ein wichtiger Impuls sich mit Teilhabemöglichkeiten und der Sichtbarkeit von LGBTIQ-Seniors zu befassen, hier gibt es noch viel zu tun, in allen Mitgliedsstädten.

Die gemeinsame Ausstellung der RCN-Städte widmete sich im Jahr 2019 dem 50jährigen Jubiläum der Stonewall-Riots. Unter dem Titel "After Stonewall – 50 Years of Pride“ wurde in den Städten rund um den CSD gezeigt. Die Stadt Nürnberg hat sich hier zusammen mit dem lokalen Bündnis gegen Trans- und Homophobie beteiligt, die Ausstellung wird im Jahr 2020 zum IDAHOBIT in der Stadtbibliothek noch einmal zu sehen sein.

Nächste Jahrestreffen
Das nächste Jahrestreffen wird im November 2020 in Bergen in Norwegen stattfinden.

Pläne für 2020

Für 2020 steht neben der Fortführung der eignen Arbeit der Austausch mit weiteren internationalen Netzwerken wie beispielsweise der European Coalition of Cities against Racism (ECCAR) an.
Wir wollen gemeinsam aktiv für Vielfalt, Menschenrechte und Diversität eintreten.

Jahrestreffen 2018

Am 08. und 09. November 2018 fand im historischen Rathaus von Barcelona das sechste Jahrestreffen statt.

Bei der diesjährigen Konferenz waren Kolleg*innen aus den folgenden Städten vertreten:
- aus Norwegen: Bergen und Oslo;
- aus den Niederlanden: Amsterdam und Rotterdam;
- aus Belgien: Brügge, Gent, Leuven und Brüssel;
- aus Frankreich: Paris;
- aus Spanien: Barcelona;
- aus Italien: Turin;
- aus Slowenien Ljubljana,
- aus Österreich: Wien;
- aus der Schweiz: Zürich und Genf;
- aus Brasilien: Sao Paulo
- aus Deutschland: Hamburg, Berlin, Hannover, Mannheim, Nürnberg und Köln.

Auf der Tagesordnung der eineinhalbtägigen Veranstaltung standen sowohl inhaltliche als auch organisatorische Fragestellungen.
Den Aufschlag machte Dr. Lucas Platero zum Thema „Intersektionalität“ und wie kommunale Antidiskriminierungsarbeit davon profitieren kann. Im Detail wurde dies im folgenden in vier Arbeitsgruppen diskutiert:
„Challenges of Gender Diversity for Local Governments“,
„Actions of Local Governments to Increase Lesbian Visibility“,
„Actions of Local Governments to Improve the Situation of LGBTI Seniors“
„The Importance of Intersectionality for LGBT Policies of Local Governments“.

Dabei war die internationale Zusammensetzung des Gremiums durchweg bereichernd und gab wertvolle Impulse für die Weiterarbeit in Nürnberg.

Drei in Barcelona ansässige LSBTI-Organisationen stellten zudem ihre Arbeit in den Themenfeldern „Reproduktionsrechte von Lesben“, „Bekämpfung von Homo-, Bi- und Transfeindlichkeit“ und „Queere Geflüchtete“ vor.

Was gibt es für Pläne für 2019?

„Focus on LGBTIQ+-Seniors“ Konferenz
Die Stadt Amsterdam am 25./26. April 2019 in Kooperation mit dem Rainbow Cities Network und dem niederländischen Verein „Rose50plus“ eine internationale Konferenz zum Thema „Focus on LGBTI Seniors“ ausrichten.

Gemeinsame Ausstellung der RCN-Städte 2019
Seit 2017 gibt es jährlich zum „Internationaler Tag gegen Homo- Bi- und Transphobie“ (IDAHOBIT) eine gemeinsame Fotoausstellung des Netzwerks, bei der die verschiedenen Mitgliedsstädte zu einem bestimmen Thema je ein Foto beisteuern. „After Stonewall – 50 Years of Pride“ wurde als Ausstellungsthema für 2019 in Anlehnung an das 50-jährige Jubiläum der New Yorker „Stonewall-Aufstände“ festgelegt. Die Stadt Nürnberg wird sich hier zusammen mit dem lokalen Bündnis gegen Trans- und Homophobie beteiligen.

Nächste Jahrestreffen
Das nächste Jahrestreffen wird im November 2019 in Esch sur Alzette in Luxemburg stattfinden.

Das Rainbow Cities Netzwerk

  • Rainbow Cities Network<https://www.rainbowcities.com/>
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/frauenbeauftragte/rainbowcities.html>