Kontakt

Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB sowie Vornamenssortierung nach § 45a PStG

Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB

Personen, die nach ausländischem Recht einen Namen erworben haben und deren Namensführung sich fortan nach deutschem Recht richtet (z. B. durch Einbürgerung), können durch eine Erklärung nach Art. 47 EGBGB ihre Vor- und Familiennamen in eine deutschsprachige Form bringen und dem deutschen Recht fremde Namensbestandteile ablegen. Führen Sie bisher nur Eigennamen, können diese in Vor- und Familienname angeglichen werden.

Bitte beachten Sie, dass diese Erklärung nur einmal möglich und unwiderruflich ist.

Erforderliche Unterlagen für die Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen für die Namenserklärung mit:

  1. Ihren Personalausweis oder Reisepass im Original oder eine Kopie der Bildseite des vorherigen Nationalpasses,
  2. Den Nachweis über die Anwendbarkeit deutschen Rechts, z. B. Einbürgerungsurkunde oder Reiseausweis, jeweils im Original,
  3. Ihre Geburtsurkunde bzw. eine beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortgeführten Familienbuch Ihrer Eltern im Original bzw. eine beglaubigte Abschrift Ihres Geburtseintrags, wenn Sie in der Bundesrepublik Deutschland geboren sind,
  4. Falls Sie verheiratet sind, zusätzlich Ihre Heiratsurkunde oder eine beglaubigte Abschrift aus dem Heiratseintrag, jeweils im Original,
  5. Falls Sie geschieden sind und kein deutscher Heiratseintrag mit dem Eintrag der Scheidung existiert, zusätzlich das ausführliche Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk des Gerichts (falls eine Verhandlung statt fand) und die Scheidungsurkunde vom Standesamt, falls vorhanden (bei Scheidung im Ausland), ebenso die Heiratsurkunde der Vorehe,
  6. Falls Ihr Ehegatte verstorben ist, die Sterbeurkunde des Ehegatten.

Kinder ab 14 Jahren müssen die Erklärung persönlich abgeben, die sorgeberechtigten Eltern müssen dieser Erklärung zustimmen, d. h. alle müssen persönlich im Standesamt erscheinen.

Alle Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache vorliegen, müssen von einem allgemein beeidigten Übersetzer ins Deutsche übertragen sein und müssen je nach Ausstellungsland mit einer Legalisation bzw. Apostille versehen sein.

Gebühren für die Namenserklärung nach Art. 47 EGBGB

Die Beurkundung der Erklärung nach Art. 47 EGBGB kostet 25 Euro.

Vornamenssortierung nach § 45a PStG

Seit 01.11.2018 ist es möglich, die Reihenfolge der Vornamen beim Standesamt neu zu sortieren. Die erklärende Person muss dazu dem deutschen Recht unterliegen und mehrere Vornamen besitzen.

Es kann lediglich die Reihenfolge der Vornamen geändert werden, nicht die Schreibweise. Es können keine neuen Vornamen hinzugefügt oder andere weggelassen werden. Ebenso können keine Bindestriche zwischen Namen eingefügt oder gestrichen werden.

Erforderliche Unterlagen für die Vornamenssortierung nach § 45a PStG

Mitzubringen ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass bzw. Reiseausweis, eine Geburtsurkunde und sofern die erklärende Person in Deutschland geheiratet hat (auch bei Geschiedenen und Verwitweten) eine Eheurkunde. In Einzelfällen können weitere Unterlagen notwendig sein.

Gebühren für die Vornamenssortierung nach § 45a PStG

Die Erklärung kostet 25,00 EUR zzgl. Gebühren für eine Bescheinigung oder Urkunde.

Standesamt Nürnberg

Hauptmarkt 18

4. Stock, Zi. 417 - 419

90403 Nürnberg

Telefon: 0911 / 231 - 0

Telefax: 0911 / 231 - 5711

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular:
</global/ajax_kontaktformular.html?cfid=14177>
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite:
<http://www.nuernberg.de/internet/standesamt/47egbgb.html>