Kontrast Hilfe zur Nutzung dieser Seite

Energiekrise – Informationen für Unternehmen

Manometer zur Personenkontrolle in der Erdgasfabrik

Bild vergrößern

Die Energiekrise stellt eine große Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft dar. Für Unternehmen sind die drastisch gestiegenen Energiekosten und die Sicherstellung ihrer Energieversorgung eine sehr hohe Belastung.
Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu Unterstützungs- und Entlastungsmaßnahmen, Ansprechpersonen und rechtlichen Rahmenbedingungen.



Energiekosten: Finanzielle Hilfen und Entlastungen

Bund und Länder unterstützen Unternehmen und Einrichtungen in der Energiekrise. Die Bundesregierung hat drei umfangreiche Entlastungspakete in Höhe von 95 Milliarden Euro geschnürt und einen Abwehrschirm von 200 Milliarden aufgespannt. Zusammen umfasst das Budget nun knapp 300 Milliarden Euro. Über den Abwehrschirm werden die steigenden Energiekosten selbst gedämpft.
Das Wirtschaftspaket des Bundes enthält auch Maßnahmen zur kurzfristigen Liquiditätssicherung, wenn Unternehmen aufgrund der hohen Energiekosten in Schwierigkeiten geraten. Deshalb wurden bestehende Liquiditätshilfen verlängert.

Sicherung der kurzfristigen Liquidität: KfW-Sonderprogramm

Förderkredit für Unternehmen bei Betroffenheit durch Umsatzrückgang, Produktionsausfall, geschlossenen Produktionsstätten oder gestiegenen Energiekosten infolge des Ukraine-Krieges oder Sanktionen
Für: mittelständische und große Unternehmen und freiberuflich Tätige
Kredit für: Anschaffungen (Investitionen), laufende Kosten (u.a. Miete, Gehälter), Übernahmen
Höhe der Förderung: bis zu 100 Mio. Euro je Unternehmen, ist begrenzt auf 15 % des durchschnittlichen Umsatzes der letzten 3 Jahre oder 50 % der Energiekosten der letzten 12 Monate vor Antragstellung oder bei Krediten über 25 Mio. Euro: 50 % der Gesamtverschuldung oder 30 % der Bilanzsumme. KfW übernimmt bis zu 90% des Bankenrisikos.
Laufzeit: befristet bis 31.12.2023

Sicherung der kurzfristigen Liquidität: Energiekostendämpfungsprogramm

Programm ermöglicht temporäre Zuschüsse zu gestiegenen Erdgas- und Strompreisen sowie für den Bezug von Wärme und Kälte in besonders betroffenen Branchen.
Für: Unternehmen in besonders energieintensiven Wirtschaftszweigen. Ziel ist es, besondere Härten zielgerichtet abzufedern und existenzbedrohende Situationen zu vermeiden. Es gibt drei Förderstufen (unterscheiden sich u. a. nach der Wirtschaftsbranche des Unternehmens, der Zuschussquote, den Maximalbeträgen und einem etwaigen Betriebsverlust).
Laufzeit: Antragstellung für die Fördermonate Oktober bis Dezember 2022 noch bis 31.05.2023. Für den Bezug von Wärme und Kälte, die direkt aus Erdgas und Strom erzeugt wurden, wird ein Zuschuss lediglich für die Monate November und Dezember 2022 gezahlt (hier Antragstellung nur bis 28.02.2023 möglich). Antragstellung für Unternehmen, die einen Betriebsverlust aufweisen, ist eine Antragstellung längstens bis 29.02.2024 möglich.

Neuer Energieliquiditätskredit der LfA-Förderbank für bayerischen Mittelstand

Neues Finanzprodukt des Freistaats Bayern erhöht Liquidität von Unternehmen mit vorübergehenden Finanzierungsschwierigkeiten infolge der Energiekrise; Unterstützung bei der Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln, dadurch weitere Risikoentlastung.
Für: Bayerische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige der Freien Berufe mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis zu 500 Mio. €.
Art des Programms: Darlehen; Beantragung über Hausbanken
Höhe des Darlehens: Höchstbetrag max. 10 Mio. € Euro, Mindestbetrag 10.000 €.
Laufzeit: ab 1. Dezember 2022; Darlehenslaufzeit kann bis zu 10 Jahre betragen, dabei sind auch Tilgungsfreijahre möglich.

Gaspreisbremse

Für kleine und mittlere Unternehmen:
Gaspreisdeckel für kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 1,5 Millionen Kilowattstunden Gasverbrauch im Jahr sowie Vereine.
Höhe der Förderung: Gaspreis wird bei 12 Cent pro Kilowattstunde für 80 % des Vorjahresverbrauchs (Abschlagszahlung Monat September 2022) gedeckelt; bei der Fernwärme auf 9,5 Cent pro Kilowattstunde
Laufzeit: Start der Gas- und Wärmepreisbremse ab März 2023; umfasst rückwirkend auch die Monate Januar und Februar 2023.

Für Industrieunternehmen und Krankenhäuser:
Die Gaspreisbremse soll der von hohen Preisen betroffenen Industrie dabei helfen, Produktion und Beschäftigung zu sichern.
Höhe der Förderung: Gaspreis wird bei 7 Cent pro Kilowattstunde (netto) für 70 % des Vorjahresverbrauchs gedeckelt. Beim Wärmeverbrauch wird der Preis auf 7,5 Cent je Kilowattstunde gedeckelt. Bis zu einem Gegenwert des vergünstigten Gaspreises von zwei Millionen Euro im gesamten Zeitraum je Unternehmen gelten dabei keine Einschränkungen („de minimis“).
Laufzeit: gilt vom Januar 2023 - April 2024

Strompreisbremse

Die Strompreisbremse trägt durch Deckelung der Strompreise zur Senkung der Stromkosten bei. Auch der Anstieg der Netzentgelte im deutschen Stromnetz soll gedämpft werden.
Für: Kleine und mittlere Unternehmen sowie Industrieunternehmen
Höhe der Förderung: Für kleine Unternehmen wird der Strompreis bei 40 Cent pro Kilowattstunde für 80 % des Vorjahresverbrauchs gedeckelt.
Für mittlere und große Unternehmen mit mehr als 30.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch liegt der Deckel bei 13 Cent (netto) für 70 % des Vorjahresverbrauchs.
Laufzeit: ab 1. Januar 2023; Auszahlung der Entlastungsbeträge für Januar und Februar erfolgt mit Rücksicht auf die Versorgungsunternehmen erst im März 2023.

Entlastung für besonders energieintensive Unternehmen durch Verlängerung des Spitzenausgleichs

Der Spitzenausgleich für etwa 9.000 energieintensive Unternehmen bei der Energie- und Stromsteuer wird bis Ende 2023 verlängert.
Für: Energieintensive Unternehmen
Art der Förderung: Unternehmen werden bei der Energie- und Stromsteuer um 1,7 Mrd. € entlastet, sofern sie Maßnahmen zur Reduzierung ihres Energieverbrauchs ergreifen
Laufzeit: bis Ende 2023.

Bayerische Energie-Härtefallhilfe für Unternehmen

Die Bayerische Energie-Härtefallhilfe ergänzt branchenübergreifend die Entlastungspakete und den wirtschaftlichen Abwehrschirm des Bundes, um Preissteigerungen für Energie abzufedern.

Betrifft: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Selbständige unabhängig von Rechtsform und Branche, die aufgrund der Energiekrise außerordentliche Belastungen zu tragen haben und dadurch absehbar in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind.

Förderung/Laufzeit: Die Energie-Härtefallhilfe gewährt Ausgleich für betriebliche Energiekosten von nicht-leitungsgebundenen Energieträgern wie Heizöl, Holzpellets oder Flüssiggas im Zeitraum von Oktober 2022 bis Dezember 2023 und leitungsgebundenen Energieträgern (Strom, Gas, Fernwärme) im Zeitraum von Januar bis Dezember 2023, soweit die im aktuellen Beschaffungszeitraum gezahlten Preise über 200 Prozent des Durchschnittspreises 2021 hinausgehen.

Art der Förderung: Finanzielle Mittel nach Einzelfallprüfung; Voraussetzung ist das Vorliegen einer besonderen wirtschaftlichen Härte.

Antragstellung: Direkt durch das Unternehmen oder durch einen qualifizierten Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer, Steuerbevollmächtigten oder Rechtsanwalt); Programmabwicklung durch die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Status: Antragstellung derzeit noch nicht möglich, Programmstart wird für Januar 2023 angestrebt. Antragsplattform in Vorbereitung.

Erleichterter Zugang zum Kurzarbeitergeld

Die Bundesregierung hat die Zugangserleichterungen für das Kurzarbeitergeld um drei Monate verlängert.
Status: läuft, da verlängert bis 30. Juni 2023


Mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung: Beratung & Förderung

Wir bieten Zugang zu Beratungsangeboten und Förderprogrammen zur Finanzierung von Energieprojekten, die helfen Energieverbräuche zu senken und das eigene Erzeugungspotenzial aus erneuerbaren Energien zu aktivieren.

Energieberatung

Kostenfreie Energie-Initialberatungen

Wir bieten Ihnen kostenfreie Aufschlussberatungen für Energieeffizienz und Bewertung ihres Erzeugungspotenzials aus Erneuerbaren Energien (Photovoltaik).

Energieberatung

Die passende Energieberatung für Ihren Bedarf finden Sie beim Energieberaternetz Mittelfranken. Das Energieberaternetz sichert einen hohen Qualitätsstandard der Beratung und regelmäßige Weiterbildung der daran beteiligten Energieberaterinnen und Energieberater.

Fördermittelberatung

Eine umfassende Fördermittelberatung erhalten Sie im Rahmen einer Energieberatung oder von spezialisierten Beratungsunternehmen. Eine unabhängige Anlaufstelle ist die Energieagentur Nordbayern.

Vernetzung

Zugang zu Entwicklungs- und Umsetzungspartnern für Energie-Projekte erhalten Sie über das Netzwerk ENERGIEregion Nürnberg e.V.

Förderung

Auf Bundes- und Landesebene gibt es eine Reihe an Förderprogrammen für Unternehmen. Es können Förderungen (Darlehen oder Zuschuss) für Energieberatung und Investitionen in Prozesse, Gebäude und Mobilität abgerufen werden. Die Förderung steht Unternehmen jeder Größe offen. Kleine und mittlere Unternehmen können in der Regel höhere Fördersätze erhalten. Eine komfortable Suchfunktion bietet z.B. die Förderdatenbank des Bundes.

Einige wichtige Programme in der Schnellübersicht:

Beratungsförderung

Programm: Bundesförderung für Energieberatung für Nicht-Wohngebäude, Anlagen und Systeme

Betrifft: Unternehmen
Fördergegenstand: Energieberatung für Sanierung oder Neubau von Nicht-Wohngebäuden
Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung: bis zu 80 % der Beratungskosten

Investition in energieeffiziente Prozesse und Wärmenetze

Programm: Bundesförderung für Ressourcen und Energieeffizienz in der Wirtschaft (mehrere Teilprogramme)

Fördergegenstand: Investitionen in hocheffiziente Motoren, Pumpen, Ventilatoren, Druckluftanlagen, Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien, Energiemanagement (Hardware und Software), Optimierung von Produktionsanlagen, Transformationskonzepte
Förderart: Zuschuss oder zinsvergünstigtes Darlehen mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung: Zuschussvariante: i.d.R. bis 30 %, je nach Teilprogramm bis zu 55 % (im Förderwettbewerb bis zu 60 %) bis zu 15 Mio. €, Darlehensvariante: bis zu 25 Mio. € Darlehensbetrag

Programm: Bundesförderung für effiziente Wärmenetze

Betrifft: Unternehmen
Fördergegenstand: Investition in besonders effiziente Wärmenetzsysteme und oder Kältenetze (Temperaturniveau 20–95 °C, Anteil erneuerbarer Energien und Abwärme min. 50 %), gefördert werden Gesamtsysteme (Erzeuger, leitungsgebundene Wärme- oder Kälteinfrastruktur, saisonaler Großwärmespeicher, Hausübergabestationen)
Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung: bis zu 50 %, bis zu 15 Mio. €, zudem bis zu 60 % für Machbarkeitsstudien

Investition in energieeffizienten Neubau und Sanierung

Programm: Bundesförderung energieeffiziente Gebäude

Betrifft: Unternehmen
Fördergegenstand: Investitionen in Gebäudehülle, Anlagentechnik, Heizungsanlagen, Heizungsoptimierung und zugehörige Fachplanung
Förderart: Zuschuss oder zinsvergünstigtes Darlehen mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung: Zuschussvariante: bis zu 25 % der Investitionskosten, bis zu 50 % Beratungskosten für Fachplanung, maximal 5 Mio. €, Darlehensvariante: bis zu 10 Mio. € Darlehensbetrag

Investition in nachhaltige Mobilität

Programm: Investitionskredit nachhaltige Mobilität

Betrifft: Unternehmen
Fördergegenstand: Investitionen u.a. in Fahrzeuge (Krafträder, leichte und schwere Nutzfahrzeuge) mit E-, Hybrid oder Wasserstoffantrieb, E- und Wasserstofftankstellen, Datengesteuerte Lösungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen
Förderart: zinsvergünstigtes Darlehen mit Tilgungszuschuss
Höhe der Förderung: bis zu 25 – 50 Mio. € Darlehensbetrag

Programm: Wasserstofftankstellen in Bayern (bis 31.12.2023)

Betrifft: Unternehmen
Fördergegenstand: Investitionen in Wasserstofftankstellen, Wasserstoff-Nutzfahrzeuge, Elektrolyseure
Förderart: Zuschuss
Höhe der Förderung: bis zu 40 bis 90 % der Investitionskosten (je nach öffentlich/nicht öffentlich zugängig)


Gesetzliche Regelungen und Vorschriften

Die beschlossenen Energieeinsparverordnungen der Bundesregierung sollen kurz- und mittelfristig zur Sicherung der Energieversorgung beitragen.

Ladentüren und Eingangssysteme im Einzelhandel

In beheizten Geschäftsräumen des Einzelhandels ist das dauerhafte Offenhalten von Ladentüren und Eingangssystemen, bei deren Öffnung ein Verlust von Heizwärme auftritt, untersagt, sofern das Offenhalten nicht für die Funktion des Ein- oder Ausganges als Fluchtweg erforderlich ist.
Laufzeit: 1. September 2022 bis 28. Februar 2023

Nutzungseinschränkung beleuchteter Werbeanlagen

Der Betrieb beleuchteter oder lichtemittierender Werbeanlagen ist von 22 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages untersagt. Dies gilt nicht, wenn die Beleuchtung zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit oder zur Abwehr anderer Gefahren erforderlich ist und nicht kurzfristig durch andere Maßnahmen ersetzt werden kann
Laufzeit: 1. September 2022 bis 28. Februar 2023

Mindestwerte der Lufttemperatur für Arbeitsräume in Arbeitsstätten von Unternehmen

Für Arbeitsräume in Arbeitsstätten gelten folgende Mindesttemperaturwerte:
• für körperlich leichte und überwiegend sitzende Tätigkeit 19 Grad Celsius,
• für körperlich leichte Tätigkeit überwiegend im Stehen oder Gehen 18 Grad Celsius,
• für mittelschwere und überwiegend sitzende Tätigkeit 18 Grad Celsius,
• für mittelschwere Tätigkeit überwiegend im Stehen oder Gehen 16 Grad Celsius
• für körperlich schwere Tätigkeit 12 Grad Celsius.
Laufzeit: 1. September 2022 bis 28. Februar 2023

Umsetzung wirtschaftlicher Energieeffizienzmaßnahmen in Unternehmen

Diese Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung beinhaltet mittelfristig wirksame Maßnahmen:
Laufzeit: 1. Oktober 2022 bis 30. September 2023
• Die Umsetzungspflicht gilt für Unternehmen mit einem Gesamtenergieverbrauch von mindestens 10 Gigawattstunden pro Jahr im Durchschnitt der letzten drei Jahre
• Zur Verbesserung der Energieeffizienz im Unternehmen sind alle nach dem Gesetz über Energiedienstleistungen und Energieeffizienzmaßnahmen als wirtschaftlich identifizierten Maßnahmen unverzüglich umzusetzen. Eine Maßnahme gilt als wirtschaftlich durchführbar, wenn sich bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Maßnahme nach maximal 20 Prozent der Nutzungsdauer ein positiver Kapitalwert ergibt, jedoch begrenzt auf einen Bewertungszeitraum von maximal 15 Jahren.
• Die Verpflichtung gilt nicht für Anlagen die nach § 4 des Bundesimmissionsschutzgesetzes genehmigungsbedürftig sind, sofern für diese Anlagen speziellere Anforderungen zur Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen bestehen.

Energieeinsparverordnungen des Bundes


Weitere Informationen und Links

Aktueller Lagebericht Gasversorgung

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht im Lagebericht werktäglich eine Einschätzung zur Gasversorgung sowie Daten zu Lastflüssen, Speicherfüllständen, Gasverbrauch und Preisentwicklung.

Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland

Der Notfallplan Gas bietet in den drei Krisenstufen einen Maßnahmenpool unterschiedlicher Eingriffstiefe zur Sicherung der Gasversorgung in Deutschland.

Geschützte und ungeschützte Kunden bei Gasmangellage – Wer ist im Fall einer nationalen Gasmangellage wie abgesichert?

Im Fall einer Gasmangellage sichert die Bundesnetzagentur den lebenswichtigen Bedarf an Gas in Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden Gasmengen. Kleine und mittlere Unternehmen zählen in der Regel zu den geschützten Kunden (Ermittlung des Verbrauchs erfolgt über standardisierte Lastprofile, Ausspeiseleistung beträgt maximal 500 kWh pro Stunde und überschreitet die jährliche Gasentnahme von 1.500 MWh nicht).

Risikoanalyse Stromausfall

Gibt es das Risiko, dass es zu einem Stromausfall kommt? Was tut die Bundesregierung dagegen?


Bitte beachten Sie: Aufgrund der dynamischen Lage können wir weder Gewähr für Vollständigkeit noch für Aktualität übernehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Ihre Ansprechperson bei der Wirtschaftsförderung Nürnberg

Theresienstraße 9

90403 Nürnberg


Christine Götz

Telefon 09 11 / 2 31-62 55

Zur verschlüsselten Übertragung Ihrer Nachricht:

Kontaktformular
Zurück zum Seitenanfang URL dieser Seite
<http://www.nuernberg.de/internet/wirtschaft/energiekrise.html>